Beiträge von Ralf

    Hallo zusammen,


    da mir der Aasee in Bocholt mittlerweile zu klein ist ;) habe ich meine Lis immer "reisefertig" hinter meine Garage auf dem Trailer liegen. Wenn uns danach ist spannen wir diesen dann einfach hinter unser Auto und fahren in Holland rein. Meist zur Rhederlaag (ca. 60 km entfernt) oder auch weiter. Z.B. Hatenboer bei Roermond oder Friesland. Die Rhederlaag hat mündet an der gelderschen Ijssel, die bis ins Ijsselmeer führt. Das Slippen erfolgt dann immer mit dem Auto, was mittlerweile nach Umbau des Trailers (Einbau von 4 Sackkarrenrollen neben den Langauflagen, die ich spindelbar ausgeführt habe. Dazu kommt noch eine spindelbare Kielrolle hinter dem vorderen Auflager) recht einfach geworden ist. Auch der jeweilige Aufbau gestaltet sich mit ca. 20-30 Minuten nicht wirklich als Hindernis (Es ist ja schließlich entspannendes Hobby :cheesygrin: ). Slippen per Handtrailer könnte ich mir schon wegen des Gewichtes der Lis gar nicht vorstellen.
    Wir geniessen einfach die auf diese Art und Weise entstande Flexibilität/Freiheit. Wenn wir los wollen geht es einfach los, ohne noch das Boot groß aus dem Wasser holen oder sonstige großen Vorbereitungen treffen zu müssen . Dazu muss ich sagen, dass wir den Vorteil haben, dass wir nur 20 Fahrradminuten vom Aasee entfernt wohnen, an dem mehrere Jollen unseres Vereines, für Vereinsmitglieder frei verfügbar, fest liegen. D.h. bei Lust und Laune mal "eben" segeln zu können wird dadurch leicht ermöglicht ohne großen Aufwand treiben zu müssen.


    Viele Grüße
    Ralf

    Hallo Tom,
    tolles Video und eine super Idee :1-thanx: : :bindafuer:
    Vieleicht gibt es ja noch mehr Videos.
    Wo ist das eigentlich in Ostfriesland?
    Gruß Ralf

    in der Tat ein tolles Buch.
    Habe es gerade durch und bin froh es gekauft zu haben :D.
    Eine weitergehende Frage an alle. Bezieht ihr regelmäßig Zeitschriften und welche? Ich bekomme zur Zeit die Yacht, bin aber mittlerweile ob des für mich nicht passenden Inhaltes relativ unzufrieden und denke darüber nach diese abzubestellen. Wer weiss von passenderen Zeitschriften, die man im Abo bestellen könnte.
    Ralf

    Hallo zusammen,
    ich war gestern zum ersten mal in dieser Saison draußen :lol: .
    D.h. wie so oft auf der Rhederlaag bei Arnheim. Ich bin aber dieses Mal auch auf die Ijssel herausgefahren. Man hat ja jetzt einen AB, den man testen muss :cheesygrin:
    Als Info der Suzuki schiebt die Lis schon bei geringster Gasstellung, wie auch von Horstj schon beschrieben, zügig vorwärts. Auch zurück gegen den Strom keinerlei Probleme wegen zu geringer Leistung. Meine Geschwindigkeit habe ich jedoch nicht gemessen. Beim nächsten mal werde ich mein GPS mitnehmen und dann berichten. Das wird dann eine Tour nach Doesburg und zurück. Insgesamt ca. 12-14 km. Freue mich schon darauf. Auch über lautstärke kann man bei den geringen Tourenzahlen m.E. nicht wirklich meckern.
    Gruß Ralf

    Hallo zusammen,
    würde ich auch empfehlen. Der Schein ist m.E. so etwas ähnliches wie ein Fahrzeugschein/Eigentumnachweis. Ich habe meinen Antrag einfach zur KV geschickt. Die haben sich um den Rest gekümmert. Innerhalb von 2 Wochen war der Schein da. :D
    Ralf

    Hallo zusammen,
    gut dass ich erst in 8 Wochen 50 jahre alt werde :mrgreen:, also den Schnitt jetzt erst einmal stark nach unten drücken werde. Aus meiner Erfahrung heraus, übrigens auch als spätberufener, der erst seit ca. 2,5 Jahren segelt, kann ich die Lis-Family als einfaches, unkompliziertes Boot nur empfehlen. Die Vorteile bzw. Eigenschaften, die mich überzeugt haben sind in den vorangegangenen Statements schon geschildert worden. Ich kann diese nur bestätigen. Zum AB kann ich noch nicht viel sagen, da ich mir jetzt erst zum Winter einen Motor (Verbrenner Suzuki 2,5DF)gekauft habe, den ich in dieser Saison ausgiebig testen möchte. Bisher bin ich auf den Binnenseen in Holland ganz gut ohne klargekommen. Entweder an den Steg gesegelt oder gepaddelt. Das schult und/oder kräftigt ungemein ;). Jetzt sollen aber auch die Kanäle herhalten.
    Mein Segelpartner ist in der Regel meine Frau, die bis vor 2 Jahren von der Segelei völlig unbeleckt war und schwankenden Dingen sowieso nicht trauen wollte. Auf der Lis fühlte sie sich sofort wohl und sicher (Ein Grund ist sicher das hochgezogene Süll) . Mittlerweile kann sie es gar nicht abwarten wieder auf dem Wasser zu sein und auch wieder längere Touren mit Übernachtung auf der Lis machen. Wenn das mal kein Argument ist!. :bindafuer: .
    Uns hat die Lis auch bei stärkerem Wind nicht überfordert. Das Trapez habe ich auch wirklich nicht vermisst, wüsste auch nicht wirklich, wie ich es bei der Family anstellen sollte. Ich sehe sie eher als etwas behäbige, unkompliziert zu segelnde, für mich liebenswerte Wander- und Freizeitjolle.
    Mit Grüßen aus dem Münsterland
    Ralf

    Hallo zusammen,
    passt vielleicht nicht ganz in dieses Thema, aber zur Entscheidungsfindung bzgl. Motorisierung sicherlich hilfreich. Wie ich ja schon vorher mitgeteilt habe, habe ich mir im vorigen Herbst den Suzuki 2.5df für meine Lis zugelegt :P Mit meiner Frau bin ich zur Zeit viel auf der Rheeder Laag bei Arnheim unterwegs. Von dort führt die Oude Ijssel direkt bis ins Ijsselmeer. Die Oude Ijssel hat im Bereich Arnheim eine Strömungsgeschwindigkeit von ca. 4-6 km/h(Abhängig vom Rheinwasserstand).Mir ist bewusst, dass die Lis ca. 10km/h als Rumpfgeschwindigkeit hat. Das wären dann im ungünstigsten Fall ca. 4km/h Rückkehrgeschwindigkeit, von irgendwelchen Spitzen in Kurve, Engstellen etc. mal abgesehen. Reicht die Leistung des Suzuki aus, um nicht nur die Oude Ijssel herabzufahren oder geht es auch mit Rumpfgeschwindigkeit gegenan :roll:? Es wäre schön, wenn ihr mir mit euren eigenen Erfahrungen weiterhelfen könntet.
    Gruß Ralf

    Hallo Wolfgang,
    gruselig meine Schreibfehler im vorigen Kommentar :? . Zu den angefragten Lichtern kann ich nichts sagen, da ich bisher noch ohne feste Beleuchtung bin. Wenn nötig, nutze ich eine Taschenlampe mit Kurbel. Ob der Mast an der angefragten Stelle hohl ist, weiß ich nicht. Ich glaube da kann man sicherlich bei der Werft anfragen. Die haben mir bisher immer freundlich weitergeholfen. Oder vieleicht weiß es jemand aus dem Forum?
    Gruß
    Ralf

    Hallo zusammen,
    auch ich würde dir abraten durch die Decke zu bohren. Ich denke dabei an die Feuchtigkeit, die an deinem Kabel herunterläuft und den Drank hat jede Dichtung auszutricksen ;) . Ein Stecker wäre m.E. dort im Weg. Was wäre denn, wenn du dea kabwe einfach unter die Klappe über dem Niedergang einführst, dort ist bei meiner Lis Platz für soetwas. Darunter kannst du dann ja mit mit Stecksystemen weiterarbeiten und den Kabel bis zum Akku vernünftig führen.
    Grüße Ralf

    So, endlich entschieden :D,
    da bin ich nach langer Zeit wieder, um mitzuteilen, dass ich mir gestern nach langer Entscheidungsphase (ca. 1 Jahr in dem fleissig gesegelt wurde) einen Suzuki DF 2.5 für die Lis zugelegt habe. Der muss jetzt nur noch montiert werden. Bei mir ist die Heckkorbstütze im Weg. Ich denke, dass ich die Motorhalteplatte daher auf Abstandsstützen (ca. 10 cm lang)befestigen werde. Mal sehen wie die beste Lösung ist. Der Winter bietet ja genügend Zeit zum experimentieren. ;)
    Vielen Dank an alle, die wertvolle Tipps und Hinweise gegeben haben und bis bald. :)
    Ralf

    Hallo zusammen,
    hier eine Zeichnung, die bei den Papieren meiner Family dabei war. Mein ganzes Vorsegelssystem funktioniert so sehr gut. Bei der Abbildung der Talje :? nicht erschrecken.
    Diese ist in Wirklichkeit nur ca. 30cm lang. :)
    Vieleicht hilft es ja weiter.
    Gruß Ralf

    Hallo zusammen,
    ich möchte hier einmal meine Erfahrungen mit dem Halterner Stausee berichten. Meiner meinung nach ein schöner See auf dem sich sicherlich auch gut segeln lässt. Es gibt eine öffentliche, automatische Slipanlage auf die man sein Boot setzen muss. D.h. bei schwereren Booten wird es ziemlich schwierig. Die in der Anzahl begrenzte Segelerlaubnis kann man nach telefonischer Auskunft einfach beim naheliegenden Freizeitbad erwerben. Die Mitarbeiter dort waren auch gut informiert.
    Da ich meine Familiy nicht auf die Slipanlage setzen wollte/konnte, habe ich in einem umliegenden Verein nach weiteren Slipmöglichkeiten gefragt. Hier bekam ich nur negative Auskunft. Mit der Bemerkung Fremdsegler seien auch nicht wirklich erwünscht. :(
    Habe ich da nur jemanden getroffen, der mit dem falschen Bein aufgestanden war, oder ist das wirklich so? Das wäre schade für das schöne Revier und auch für die Seglergemeinschaft.
    Schön wäre, wenn mir jemand von anderen Erfahrungen berichten könnte.
    Gruß Ralf

    Hallo Tim,
    du schreibst in deinem Angobt von einem Aufbauschrank fürs Heck und einer selbstgebastelten Kuchenbude. Momentan denke ich gerade für meine Family über solche Dinge nach :roll: . Wie muss ich mir diese beiden Einrichtungen vorstellen? Vieleicht kannst du mir da Tipps geben.
    Ralf