Beiträge von Ralf

    Yes this helps a lot :1-thanx:
    danke für den Tipp.Ich hatte mir schon gedacht, dass im Original in der Form lackiert wird.
    Ich denke, dass ich lackieren werde. Auch bei noch so akriebischer Arbeit taucht
    irgendwo ein Korn auf und schon ist die schöne Folierung , trotz glatten Rumpfes, hin. ;(
    Jetzt mache ich mein Boot aber erst einmal wieder fahrtüchtig :fisch: . Schließlich ist Ostern vorbei und es wird Zeit :time:
    Die Lackierung bleibt dann Sommerarbeit.
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo zusammen,
    Ich würde gerne auf meinem knallweißen Rumpf "Lis-Streifen" anbringen. ^^
    Dann ist sie nicht mehr so kahl.
    Wer hat schon Erfahrungen damit gemacht und kann mir Tipps geben, welche Materialien geeignet sind. ?(
    Schließlich möcht ich die Streifen nicht nur eine Saison auf dem Boot haben. ;(
    Das wäre zwar gut für den Farbenhersteller, mir aber echt zu lästig.
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo und willkommen,
    muss es unbedingt ab Venlo sein? Da hast du nur die Maas :S , natürlich mit Verbindung nach Roermond mit Seenplatte, aber als ziemlich befahrene Wasserstraße.
    Wenn du unbedingt Richtung Amsterdam willst schau doch mal bei den Loosdrechten/Vinkeveense Plassen vorbei. Das sind alte Torfanbaugebiete. nördlich von Utrecht. Von da aus hast du über die Vecht eine schöne Wasserstraße nach Utrecht (empfehleswert) oder in nördlicher Richtung nach Amsterdam. Von dort gibt es Anbindungen an die Randmere in der Polder mit Almere, Harderwijk, Elburg etc.
    Schön sind auch die Wieden mit der Beulakker Wijde/Belter Wijde. In der Nähe findest du Zwolle/Meppel und natürlich Giethoorn (Das "Venedig" des Nordens).
    Mein persönlicher Favorit ist Friesland, :thumbsup: dort kannst du im Nord-Westen der Niederlande incl., bei entsprechender Erfahrung, Anschluss an die Nordsee und Verbindung nach Deutschland bei Delfzijl über Kanäle und Seen kreuz und quer fahren und immer wieder an bedeutenen, alten Städten Rast machen. z.B. Sneek, Leeuwarden, Groningen,........................... Häfen und Anlegeplätze (z.B. von der Marekitte) gibt es zuhauf.
    Hier würde ich persönlich mich Richtung Sneeker Meer orientieren, da es sehr zentral liegt. Ist aber nur meine persönliche Meinung. :D
    Im Netz gibt es da zig. Berichte/Hinweise etc.. Einfach mal forschen.
    Boote zu charten gibt es eigentlich überall. Wenn einfach reicht, dann mach dich mal über Polyfalken schlau, die gibt es als verlässliches Boot an jeder Ecke zu charten. Auf Valken kann man unter der Persenning auch schlafen.
    Das alles ist zwar ein sehr grober Überblick. Ich hoffe aber es hilft schon einmal ein bischen zur Orientierung. Frag ruhig, wenn du genaueres wissen willst.
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Dem ist einfach nichts mehr hinzuzufügen.
    Die v.b. "Newspapermaps" sind wirklich eine lohnend Ergänzung.
    Ein Besuch bei der VVV des jeweiligen Ortes lohnt sich.
    Liebe Grüße aus dem Münsterland
    Ralf

    Keine Sorge,
    ihr seit nicht allein unterwegs.
    Mich gibt es auch noch. ^^
    Ich habe eure Berichte/Bilder mit Begeisterung gelesen/gesehen. :thumbsup:
    Also sind wir schon zu dritt.
    Eure Erfahrungen sind leider jenseits meines Horizontes aber vieleicht ja irgendwann einmal.
    Ich würde mich auf jeden Fall freuen weiterhin von euch zu hören.
    Grüße aus dem verregneten Münsterland
    Ralf :choir:

    Thanks for helping! :thumbsup:
    Ich schau dann mal auf unserem Bootsliegeplatz nach und begutachte die Ruder unserer Bahias.
    Weiteres, wenn es ernster wird bzw. ich neuere Erkenntnisse habe.
    Jetzt genieße ich erst einmal das Frühherbstwetter.
    Wenn sich das Wetter halbwegs (Kein Dauerregen/Sturm etc.) hält :thumbup: , gehts übernächstes Wochenende noch mal los.
    Also noch keine Zeit Bauarbeiten zu erledigen.


    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf
    :choir:

    Hallo zusammen,
    auch zu Beginn des Herbstes, schon einmal an den Winter ;( denken.
    Aber noch keine Winterstimmung. Es geht noch mal raus! :lol: :lol: :D :lol: :lol:
    Ich habe vor im kommenden Winter mein Ruder zu erneuern und möchte selbst eines aus Holz bauen.
    (Man hat ja sonst nichts zu tun).
    Das vorhandene Blatt aus Kunstoff soll dabei als Schablone dienen.
    Jetzt kommt die Frage: Sollte man das Blatt profilieren, oder lieber mit einer ebenen Platte arbeiten? ?(
    Ich denke da an solche Dinge wie Strömungsabriss, Widerstand etc.
    Wie waren die alten Holzruder ausgeführt?


    Vieleicht hat jemand Erfahrungen und kann weiterhelfen. :help:


    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo zusammen,
    vielen dank für die Arbeit. Ich fände es gut, wenn die aktuellen Themen wieder auf der ersten Seite (wie vorher) dargestellt werden könnten.
    Dann muss man sich nicht durchhangeln. Und evtl. Besucher haben sofort einen Überblick bzw. werden neugierig. Was meint denn die Mehrheit?
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf

    Hallo zusammen,
    ich glaube das mittlerweile auch und werde die Ijssel in Zukunft meiden. Das ist mir einfach zu kribbelig und gefährlich. :(
    Es ist m.E. einfach zu eng, um großen Schiffen mit der Lis immer sicher ausweichen zu können ohne evtl. zu riskieren Schaden zu erleiden. :cry:
    Zu Pfingsten wollen wir nach Roermond (Plas Hatenboer) fahren. :D U.A. planen wir auch über die Maas nach Thorn bzw. in Roermond hinein zu fahren.
    Ist der Maasabschnitt dort bzw. das Stück von der Linneschleuse zur Plas Koeweide genauso kribbelig? :?: Ich bin da jetzt noch vorsichtiger. Vieleicht kann jemand Auskunft oder Tipps geben.
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo zusammen,
    Ich war vorgestern auf der Geldersche Ijssel nach Doesburg hin unterwegs und hat dort mehrere Begegnungen mit großen Frachtschiffen. :? Schiffe, die einem entgegen kamen waren eigentlich relativ einfach zu meistern. Aber die, die einen überholen wollten :shock: (Zum Glück war es nur eines)! Da es ziemlich rechts fuhr und das Ufer mit spitzen Steinen befestigt war half nur die Flucht in Richtung gegenüberliegendes Ufer, um diesem zu folgen. Gott sei dank gab es keinen Gegenverkehr. Und dann kam die Heckwelle. Es war schon schwierig die Lis auf Kurs zu bzw. von der Uferbefestigung fern zu halten. Damit hatte ich nicht gerechnet :oops: .
    Wäre es im Nachhinein klüger gewesen bei freiem Wasser zu wenden und so gegen die Heckwelle anzufahren, um im geeigneten Abstand dann wieder zurück zu fahren?
    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Was macht man bei Gegenverkehr? Also Fragen über Fragen.
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo zusammen,
    habe an der gleichen Stelle an jeder Seite 2 Sackkarrenräder mit Schrägneigung wie bei Horstj eingebaut, über die ich den Rumpf ziehe bzw. ablasse. Daneben sind spindelbare Längsauflagen mit denen der Rumpf nach dem Hochziehen und währwnd fahrt und Lagerung gesichert wird. Die Längsauflagen sind die gleichen, die Wolfgang bei seinem Trailer hat. Nur eben spindelbar. Der Rumpf ist an dieser Stelle werksseitig extra verstärkt. Das kann man durch abklopfen wunderbar orten.
    Die große V-Auflage habe ich wie horstj durch eine Kielrolle ersetzt. Dadurch entfällt das Wuchten zum Schluss. So lässt sich der Rumpf einfach mittels Winde zentrieren und auf den Trailer ziehen.
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Schwert wieder drin! :D :dance00: :D
    Hallo zusammen!
    Das Schwert ist wieder an seinem Platz. Ins Schwert habe ich eine Hülse mit 12 mm Innendurchmesser und 15 mm Außendurchmesser eingebaut, die eigentlich eine Distanzhülse für z.B. Sackkarrenräder ist. Diese ist z.B. im Landmaschinenhandel zu bekommen. Der ehemalige 10mm Bolzen ist durch einen 12mm Bolzen ersetzt worden. Sowohl im Schwert wie auch im Kasten ließ sich problemlos bohren, da wie vorher schon bemerkt alles massiv ausgeführt ist.
    Jetzt kann es losgehen. :flower: :cheesygrin: :flower:
    In diesem Sinne: Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo zusammen,
    mein Schwert liegt bei der Fahrt mit dem Trailer mit dem hintern/unterenn Ende auf dem Längsholm des Trailers auf. Ich habe an dieser Stelle ein Stück eines aufgeschnittenen Schubkarrenreifens mittels Kabelbindern befestigt. Das reicht bisher aus das Schwert zentriert zu halten. M.E. :icon_scratch: benötigt man keine vordere Halterung wenn das Schwert auf diese Weise 2-seitig gehalten wird. Es kann dann ja nicht mehr schwingen. Ich werde mir gleich erst einmal ein vernünftige Hülse besorgen und diese einbauen. Ich will auch aufs Wasser!!!! :D
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo zusammen,
    das Schwert ist raus! Wie vermutet ist das Loch für den Haltebolzen völlig ausgeschlagen. Auf beiden Seiten ca. 3 mm. Ich werde mir jetzt eine passende Hülse besorgen und diese ins Schwert einarbeiten (Kleben/pressen). Nach Werftaussage ist der Schwertkopf massiv, so dass dort oben ohne Schwierigkeiten gebohrt werden kann. Mein Schwertkasen ist übrigens ca. 5 mm breiter als das Schwert. D.h. das Schwert wird nur durch den Bolzen gehalten. Im ausgefahrenen Zustand soll der Kasten als oberes Widerlager mithalten . Das ist auch so beabsichtigt. Ich denke, ich werde bei Gelelgenheit, sprich nächster Winter, meinen Schwertkasten auffüttern. Jetzt will ich die Lis erst einmal segelbereit machen.
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir:

    Hallo zusammen,
    ich habe gestern begonnen meine Lis für die Saison entgültig fertig zu machen :D . Sprich einräumen, Motor montieren etc.. Man will ja endlich aufs Wasser. :smiliebath: Dabei ist mir aufgefallen, dass mein Schwert (80kg) im abgelassenen Zustand auf dem Trailer klappert. :o D.h. es bewegt sich nicht unerheblich im Schwertkasten. Da sich die Halteschraube nicht bewegt muss das Spiel innerhalb der Bohrung im Schwert sein. Ist das normal? :? :help: Bisher hatte ich das irgendwie nicht registriert. :oops:
    Grüße aus dem Münsterland
    Ralf :choir: