Beiträge von Hollis

    Moin Wolfgang,


    es scheint euch ja richtig Spaß zumachen, mit dem neuen Schiff den See zu bereisen. Ich wünsche euch weiter ganz viel Vergnügen und immer die 250 Meter unter dem Kiel.

    Liebe Grüße aus dem Norden Peter und die Großmutter. :irre:



    Der Segler durch die Buchten pirscht, bis der Kiel auf`s Sandkorn knirscht. :ill:

    Moin,

    ein Segelkamerad der leider verstorben ist hatte sich einen Lis-Jollenkreuzer mit der Segelnummer G-52 gekauft. Stahlschwert, ohne Doppelboden, achtern keine Backskiste. Es wurden irgendwann zwei Inspektionsdeckel eingebaut. Ich kann aber nicht sagen ob nicht originaler Weise eine Öffnung vom aus Cockpit war. War damals die älteste Lis von ca. 18 Lis-Booten auf dem Halterner Stausee. Ein "jüngerer" Lis-Jollenkreuzer hatte die Nummer G-242 im Segel.


    Gruß Hollis :irre:


    Wo ich bin ist Lee :ill:

    Hallo zusammen,


    eins verstehe ich jetzt nicht mehr. Cora schreibt: da die Werft bis vor nicht all zu langer Zeit noch die Segelnummern mit D vergab. Was ist vor nicht all zu langer Zeit? 10 oder 20 Jahre, vielleicht 30. Meine 1980 gebrauchte Lis-Jolle hatte die Segelnummer G-452 und es war noch das Originalsegel ( gekauft bei Gade bei einem Herrn Amoneit). Die Lis-Jolle meines Schwagers die 1980 neu bei Gade gekauft wurde, die Segelnummer G-1098 hatte.

    Mit den laufenden Segelnummern nimmt oder nahm man es wohl nicht so genau. Auf der Boot in Düsseldorf haben zwei Segelkameraden von mir, am gleichen Tag, eine Lis-Jolle bestellt (das war nach 1980). Ausgeliefert wurde eine mit der Segelnummer G-1060 und die andere hatte die G-1070 im Segel. Frage an einem Tag 11 Schiffe verkauft?

    1986 wurde die Lis-Jolle wegen erheblicher Schäden am Rumpf bei Gade auf Garantie/Kulanz zurück gegeben. Es wurde ein neuer Rumpf bestellt und dieses Schiff hatte dann auch die Segelnummer G-1098.

    Nachdem ich meine Regattatätigkeiten beendet habe und mein Schiff verkauft habe, habe ich die Lis von meinem Schwager übernommen. Aus gesundheitlichen Gründen wurde die Lis nach einigen Jahren dann verkauft.


    Gruß Hollis :irre:

    Wo kann man/Frau schon einmal unter gleicher Segelstellung im Kreis segeln,


    vielleicht nicht im Kreis segeln, dafür können sich aber zwei unter Spi fahrende Boote entgegen kommen. :thumbsup: So ist mir das schon auf der Stevertalsperre in Haltern passiert. 8o


    Gruß Hollis :irre:



    Flieg die Kuh hoch übers Dach, ist der Wind nicht gerade schwach! :ill:

    Tach Boris,


    Ich wünsch dir für deinen Törn alles Gute, viel Spaß und Vergnügen. Deine Knie sind nicht weich, sondern elastisch :thumbsup:. Ich freue mich schon auf deinen Bericht.

    Also Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unterm Schwert.


    Gruß Hollis :irre:



    Navigation ist, wenn man trotzdem ankommt :ill:

    Tach auch,


    hallo Peter H. und Pirat 1511, ich hatte auch die Probleme mit dem Schwert. Ich hatte in meiner letzten Lis ein GFK Profilschwert eingebaut ohne Ballast. wenn ich den Schwertniederholer löste "schoss" das Schwert mit einem satten Ton in den Schwertkasten.

    So weit ,so gut, wenn ich Pech hatte vertüddelte sich eine Leine und die Fummelei nahm ihren Lauf.

    Um das ganze zu vermeiden, habe ich den Niederholer nach der Rolle mit einem 8 MM Gummiseil versehen. So hatte ich immer Zug drauf und bei einer eventuellen Grundberührung gab die Sache nach. Um genug Zug auf das Ganze zu bekommen und genug Länge zu haben, habe ich mit dem Gummiseil noch eine Talje gemacht.

    Es mussten beide Leinen, Nieder- wie auch Aufholer immer belegt sein. Wenn nicht zog der Niederholer das Schwert ganz nach unten. Nicht so gut im flachen Waser, wie auch bei Achterlichen Winden.

    Ich habe noch zwei Fotos eingestellt, vielleicht könnt ihr darauf was erkennen.


    Gruß Hollis :irre:   



    Probleme sind Gelegenheiten, zu zeigen was man kann. :ill:

    Wenn nach deiner Durchfahrt Kratzer unter der Brücke sichtbar sind, reichte die Durchfahrtshöhe nicht aus. :gruebel:

    So ein bisschen Spaß muss auch mal sein. Ich wünsche dir alles Gute für dein Vorhaben, Mast und Schotbruch und die berühmte Handbreite.


    Gruß Hollis :irre:



    Freundschaft ist, wenn einer dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem du gekentert bist. :ertrink:  :ill:

    Hallo Boris,


    ich glaube das bisher keiner mit einer Lis eine Mosel-Tour so wie du sie vorhast unternommen hat. Es wird schwer werden hierzu Auskünfte oder Erfahrungen zu erhalten.

    Ich wünsche dir das du mit deinem Vorhaben viel Erfolg hast.


    Gruß Hollis :irre:



    Wo ich bin ist Lee :ill:

    Hallo Wolfgang und Crew,


    dass ist aber schade das ihr nicht mehr auf dem schönen Bodensee segelt. Ich und die Großmutter wünschen dir und deiner Crew alles Gute und viel Gesundheit.

    Viele liebe Grüße aus dem Pott, Hollis :irre: und die Großmutter :kaffee:




    Lis-Family Lisa auf dem Bodensee

    Hallo Boris,


    ich würde sagen der Traveller-Schlitten ist von der Firma Sprenger, der auf einer X-Schiene montiert ist und das Ganze ist von unten mit einem Alu-Profil verstärkt worden.


    Gruß Hollis :irre:


    Nachtrag: Ist vielleicht noch auf dem Schlitten das Zeichen HS (Hermann Sprenger Iserlohn) zu erkennen. Die Kugeln sollen anzeigen das die Rollen Kugellager haben.

    Moin Christian,


    so eben noch gefunden,





    Die Talje am Mastfuß wurde später durch einen Hebelspanner ersetzt. Das rote Tauwerk auf dem Bild 2 und 3 wurde ins Cockpit geleitet und dort belegt. So konnte ich nachdem das Vorliek gelöst war, das Vorstag lösen und den Mast vom Cockpit aus Einhand legen, zum Beispiel für Brückendurchfahrten auf dem Möhnesee oder Bodensee.

    Zitat: Ich habe am Steg für meine Begriffe alles gut gespannt und eingestellt und dann sowas :|.

    Es muss wohl etwas nicht richtig gewesen sein, oder?

    Wenn du mit einer Dyas Regatten gesegelt bist, sollte das Problem mit deiner Fock doch wohl kein Problem sein.

    Auch wenn du zig Trimmmöglichkeiten hattest, kann man auch viel falsch machen.

    Auf meinen drei Lis-Jollen wurde das Vorsegel (Fock wie Genua) frei fliegend gesegelt. Das Vorliek war gleich Vorstag ( wie zum Beispiel beim 470). Das Vorstag war nur zum Zwecke des Vorsegelwechsel, damit der Mast stehen blieb. Sonst schlabberte es nur herum und wurde im Top durch eine Scheibe von dem Vorsegel abgehalten, damit sich das Segel gescheit aufrollte. Um genügend Power auf das " Vorstag " zu bekommen hab ich es mit einer Talje dichtgeholt.

    Der ganze Wuling wie auf dem Foto bei Karl-Heinz entfällt dadurch.

    Ich hatte hier mal Fotos davon eingestellt, die aber scheinbar vor einiger Zeit durch den neuen Administrator gelöscht wurden.


    Ich wünsche euch allen viel Spaß beim basteln, Hollis :irre:



    Die Antwort ist 42, die Frage muss noch formuliert werden. :ill:

    Hallo Christian,


    Ich frage mich, was deine Zweifel und das Aussehen deines Vorlieks mit 30 Jahren Segelerfahrung zutun haben?

    Ich bin doch sehr erstaunt, über Aussagen mancher "Spezialisten".


    Am 19.05.2020 habe ich nachgefragt, ob das Kajütdach nachgibt ?


    Antwort Karl-Heinz vom 24.05.2020: Das Kajütdach gibt nicht nach und die Konstruktion ist in Ordnung.


    Christian schrieb am 24.05.2020: Ich habe mal ein Paddel unter dem Deck genau unter dem Mast eingeklemmt, dass bekommt Druck bei Wind, also gibt das Deck jedenfalls etwas nach.


    Antwort Karl-Heinz vom 25.05.2020: Das beim segeln das ganze Boot arbeitet ist normal. Der Mast biegt sich und auch das Dach bzw. die Oberschale windet sich irgendwie. Und das Dach gibt nicht nach?

    Frei nach unserem Altbundeskanzler Adenauer: Was interessiert mich das Geschwätz von gestern. :zustimm:


    Da ja nach Meinung von Karl-Heinz meine Tipps nicht hilfreich sind, ist das Thema für mich erledigt. Wenn es interessiert, Nach ca. 30 Jahren und drei Lis-Jollen segeln, möchte ich sagen das ich weiß wie der Hase (Lis) läuft. Christian ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Versuchen.


    Gruß Hollis :irre:



    Menschen, die glauben, alles besser zu wissen, sollten besser wissen, dass sie alles, nur glauben. :ill:

    Hallo Christian,


    wie du ja festgestellt hast ( Paddel untergeklemmt), gibt das Kajütdach etwas nach. wenn das nun der Fall ist, wieviel senkt es sich? Durch die Senkung verlieren die Wanten und das Vorstag an Spannung. Also mehr Spannung von Anfang an drauf. Wenn du Bedenken hast, dass bei permanenten Druck auf das Dach etwas passiert, dann kannst du es ja nach dem Segeln entlasten.

    Die Wantenspanner würde ich sofort gegen Lochbleche auswechseln. Sind meiner Meinung für eine Jolle nicht so ideal.


    Gruß Hollis :irre:



    Ausdauer wird früher oder später belohnt - meist aber später :ill:

    Tach auch,


    kann es sein das dein Kajütdach nachgibt? Ich würde das mal beobachten. Wie sieht es denn mit dem Mastfall aus? Auch würde ich erst einmal mehr Spannung auf die Wanten geben, hast du mal die Spannung gemessen? Wie stehen die Salinge?


    Viel Spaß bei der Ursachenforschung. Gruß Hollis :irre:


    Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme.......... :ill: