Beiträge von Karl-Heinz

    Liebe Seglerinnen und liebe Segler,


    die Segelsaison 2019 nähert sich dem Ende, einen goldenen Oktober wird es wohl nicht mehr geben, so daß uns nur noch die Vorfreude auf die Saison 2020 bleibt …


    Aber wir haben noch eine Baustelle:


    Im vergangenen Juni haben sich ein paar Lis-Freunde in Friesland für ein langes Wochenende getroffen, nicht nur zum Segeln und Fachsimpeln, sondern auch, um über die Zukunft der Lis-Klassenvereinigung zu diskutieren.


    In der Lis-Klassenvereinigung mangelt es zu Zeit an Begeisterung für unsere Boote, für das Segeln damit und an Kommunikation untereinander. Das spiegelt sich wider an der vergangenen Jahreshauptversammlung, auf der nur nach zähen Diskussionen ein neuer Vorstand gewählt werden konnte. Die KV-Aktivitäten (gemeinsames Segeln auf Regatten und Fahrten) waren in 2019 praktisch gleich Null und auch in unserem Forum wurde wenig Interessantes diskutiert.


    Als Mitglied der KV mache ich mir nun große Sorgen im Hinblick auf die nächste JHV und der dann notwendigen Wahl eines neuen Vorstandes. Sofern es und dort gelingt, wieder einen Vorstand zu wählen, meine ich, daß unser Vereinsleben einer Auffrischung bedarf.

    Dazu gehören Themen wie:


    • Gemeinsame Aktivtäten (regelmäßige Treffen, Stammtisch usw.)
    • Gemeinsames Segeln (auf Regatten, Fahrtensegeln, Jollenflottillen)
    • Wie stellt sich der Verein in der Öffentlichkeit dar (z. Zt. nur im Forum …)
    • Wie präsentieren wir uns auf welchen Bootsmessen? bzw.: Sollen wir uns auf Bootsmessen als KV präsentieren?
    • Welche Wünsche und Anforderungen haben wir an unsere Werft?


    Weil diese Themen in den vergangenen Monaten/Jahren praktisch nicht mehr diskutiert wurden bzw. viele Aktivitäten eingeschlafen sind, wird es sehr schwer werden, wieder einen Neustart durchzuführen.

    Eins ist sicher: Ein Neustart gelingt nur über intensive, freundschaftliche und persönliche Kommunikation miteinander!


    Ich schreibe Euch an als Mitglieder der Klassenvereinigung und rege an, daß wir mit persönlichen Gesprächen beginnen und zwar


    am Samstag, den 30. November 2019 ab ca. 19.00 Uhr in Aachen.

    (den genauen Ort des Treffens werde ich noch rechtzeitig bekannt geben, wenn ich genügend Rückmeldungen/Zusagen auf diese Mail habe).


    Wir wollen zusammenkommen, um uns ohne Tagesordnung, ohne Protokoll und ohne feste Zielvorgabe über die Zukunft einer Klassenvereinigung (als Verein, eingetragener Verein, Interessengemeinschaft usw.) zu unterhalten. Die einzige Voraussetzung für eine Teilnahme an der Veranstaltung ist die Begeisterung für Lis-Boote und für das Segeln.


    Es wäre toll, wenn viele Mitglieder zusammenkommen. Bitte gebt möglichst bald eine Rückmeldung mit einer verbindlichen Zusage an dem vorgeschlagenen Treffen zu dem festgelegten Termin.


    Und noch eine abschließende Bitte: Zerredet meine Initiative nicht schon im Vorfeld in diesem Forum. Bei einem persönlichen Treffen kann bzw. wird jeder genügend Gelegenheit haben, zu Wort zu kommen.


    Ich bin gespannt auf Eure Rückmeldungen.

    Viele Grüße

    Karl-Heinz Häger

    … ich packe morgen mein Boot und fahre dann am Mittwochmorgen los, so daß ich nachmittags mein Boot im Wasser habe. Ich habe vor, in Woudsend bis Dienstag zu buchen.

    Gruß Karl-Heinz

    Hallo Harald,

    … ich bin inzwischen zu Hause, aber nächste Woche geht es wieder los nach Woudsend zur Jollenflottille (u. a. auch mit Kapitano/Amadeus). Danach mache ich Urlaub und dann sehen wir uns.

    Gruß

    Karl-Heinz

    … ich habe einfach die mittlere Position genommen. Meines Erachtens ist später die Mastneigung wichtiger als die Position des Mastfußes.

    Gruß

    Karl-Heinz

    … es werden alle neuen Boote mit geklebten Scheiben ausgerüstet. Die Scheiben werden einfach mit schwarzem Silikonkleber auf die Oberschale geklebt. Während der Trockenzeit des Klebers werden die Scheiben mit Gurtbändern aufgedrückt. Das hört sich einfach an, aber ich würde das von der Werft erledigen lassen.

    Karl-Heinz

    Hallo zusammen,

    in der vergangen Woche habe bin ich meinen ersten Törn 2019 gesegelt, wie angekündigt zum Heeger Meer mit Station im Hafen von Heeg.

    Sowohl der Heeger Meer als auch der Hafen waren praktisch für mich alleine reserviert. Dafür war es dann aber nachts auch saukalt in der kleinen Kajüte.

    Trotzdem: insgesamt ein schöner Saisonstart,

    Grüße Karl-Heinz

    … die "Auftriebskörper" sind hohl, üblicherweise befinden sich darin Styrpphorblöcke. Ausgeschäumt sind sie nicht. Die Idee mit dem Installationsrohr ist ok, vor allem, weil man versuchen kann, diese am Durchstich der Backskiste und evtl. an den Schotts der Hundekojen abzudichten.

    Karl-Heinz

    … bei neuen Booten bestellt man sich auf der Werft dazu ein oder zwei Leerrohre, die dann von der Werft von der Backskiste nach vorne einlaminiert werden.

    Die Leerrohre werden innen am Süllrand verlegt, dort, wo Unter- und Oberschale verbunden sind.

    Karl-Heinz

    Es geht los: Ich werde am kommenden Sonntag starten nach Heeg/Friesland. Dort werde ich im Hafen riggen und slippen und, abhängig vom Wetter, auch für einige Tage (evtl. sogar bis Donnerstag, Freitag) einen Liegeplatz nehmen. Ich hoffe, der Hafen ist nicht zu voll, immerhin sind dann die Maiferien vorbei.


    Danach ist Anfang Juni eine Teilnahme an einer Jollenflottille geplant, dazu werden wir uns in De Rakken/Woudsend einquartieren.


    Grüße

    Karl-Heinz

    Hallo Amadeus,

    Das Klappern des Schwerts ist zunächst nicht so tragisch. Auch bei meiner neuen Family hat das Schwert geklappert, aber vor allem bei Schwachwind und Vor-Wind-Kurs. Wenn Du bei Windstärke 2 … 3 … 4 am Wind segelst, wird das Schwert nicht mehr klappern. Bis Pfingsten würde ich da nichts zu unternehmen. vor allem halte ich es nicht für sinnvoll, den Bolzen nachzuziehen.

    (Bei mir hat vor zwei Wochen die Werft das Spiel behoben, indem drei 5 mm PVC-Scheiben auf das Schwert aufgeschraubt wurden. Nach einem ersten Törn scheint das zu funktionieren.)

    Auch mit den Wanten würde ich nicht zu viel experimentieren. Vor allem würde ich nicht unnötige Löcher in den Mast schrauben. Meines Erachtens sind "echte", d. h. starre Salinge bessern. Laß uns das Thema mal in Friesland diskutieren.

    Gruß

    Karl-Heinz

    Um Deine Frage zu beantworten: Wie baue ich das 80 kg Schwert ein?: Ich habe mir das letzte Woche auf der Werft in Aachen angesehen. Dazu wird das Boot im Kran aufgehängt und dann auf die Seite gerollt. Dann kann das (schwere) Schwert waagerecht (d. h. liegend) in den Schwertkasten reingeschoben werden. Das ist natürlich bei Dir zu Hause nicht so einfach machbar. Ich denke, Du fährst in einen Hafen mit Krananlage und läßt das Boot im Kran hängen. Mit einem oder zwei Helfern kannst Du dann das 30 kg Schwert ausbauen und das 80 kg einbauen. Eine bessere Idee habe ich nicht.

    Gruß

    Karl-Heinz

    … ein nicht besonders kreativer Titel, aber ziemlich aussagekräftig:


    Mein Boot steht wieder vorbereitet auf dem Trailer, der Außenborder ist gewartet, das Rigg ist kontrolliert.

    Gestern war ich einen Tag in Hatenboer/Roemonder Seen, um die ganze Ausrüstung zu checken. Die Sonne schien, der Wind war recht böig. Ich war praktisch alleine unterwegs.


    Jetzt kann es losgehen. Meinen ersten Törn plane ich ab dem 4./5. Mai für ca. eine Woche. Es stehen drei Reviere zur Auswahl:

    - Grevelinger Meer (Brouwershaven, für mich gut erreichbar; mal ein neues Revier erkunden ...)

    - Lauwersmeer (von Mönchengladbach aus eine lange Anfahrt aber in ein schönes Naturschutzgebiet ...)

    - Slotermeer/Heegermeer (… wie immer).


    Ich werde mich nach Ostern für ein Revier entscheiden, abhängig von den Wetterprognosen.


    Karl-Heinz

    Hallo zusammen,

    es stimmt, die Family ist als Fahrtenboot deutlich besser geeignet. Die größere Kajüte und der hohe Süllrand sind die entscheidenden Merkmale.

    Ansonsten: gerade steht ein Jollenkreuzer mit Trailer bei Gade in der Gebrauchtbooteliste zu 9500 Euro.

    Grüße

    Karl-Heinz

    Meine Variante ähnelt der von Harald, in der Ausführung "Light":

    Ich fahre einen 2,5 PS Suzuki. Mit dem erreiche ich locker die Rumpfgeschwindigkeit. Der Motor wiegt nur 13 kg und ist gut zu händeln. Als "Gegengewicht" habe ich im Bug eine 15 kg Gel-Batterie für Licht, USB, Navi und Musik montiert. In der Mitte fahre ich dann noch das 80 kg Schwert.

    Ob der Motor bei "ruppigem" Wetter ausreicht, kann ich nicht sagen, ich bin ein vorsichtiger Segler. In den allermeisten Fällen wird der Motor ausreichend sein.

    Grüße

    Karl-Heinz

    Hallo Lis-Segler,

    gerade eben komme ich zurück von einem Besuch der Bootsaustellung in Düsseldorf. In diesem Jahr habe ich mir als Zeitmillionär eine Zwei-Tageskarte geleistet.

    Wer noch zögert, die Messe zu besuchen, hier einige Gründe für Lis-Segler, die letzten drei Tage (vorzugsweise den nächsten Samstag) dazu auszunutzen:

    - Es gibt ein paar sehr interessante Vorträge zum Jollensegeln, speziell zum Segeltrimm.

    - Am Lis-Stand habe ich heute einen langen Erfahrungsaustausch mit anderen Lis-Seglern, mit Peter Gade und mit interessierten Besuchern durchgeführt.

    - Deshalb freue ich mich auf weitere Kontakte am nächsten Samstag und bin gespannt über einen angekündigten Vortrag von Harald zum Thema "50 Jahre Lis-Klassenvereinigung".

    - Das ganze wird dann abgeschlossen am Abend mit der JHV der Lis-Klassenvereinigung.

    In dem Sinne viele Grüße bis Übermorgen.

    Karl-Heinz

    Lieber Hollis, lieber Wolfgang,

    meine guten Wünsche waren ehrlich und ohne jeden Sarkasmus gemeint. Es würde mich sehr freuen, wenn Ihr das bei Euren Antworten respektiert. (Anmerkung: "Die Werft" hat jedem von Euch mit der Einladung zur JHV ein paar Weihnachtsgrüße geschickt. Das ist doch sehr nett oder …)

    Viele Grüße

    Karl-Heinz

    Liebe Lis-Segler,

    dieses Jahr war für mich ein schönes Jahr: Nach dem Ende des Arbeitslebens hatte ich endlich genügend Zeit für Dinge, die bisher nur in vorgeplanten Zeiträumen durchfürbar waren: Segeln, Paddeln, Radfahren, Laufen und Nichtstun. Der Traumsommer hat viel dazu beigetragen. An die Kontakte mit anderen Lis-Seglern (vor allem bei unserem Treffen in Wanneperveen) denke ich gerne zurück.

    Euch allen wünsche ich ein paar ruhige Weihnachtsfeiertage und für das neue Jahr viel Glück, vor allem aber Gesundheit.

    Und dann hoffe ich wieder auf viele persönliche neue Kontakte mit anderen (Lis-)Seglern und -innen irgendwo auf einem Wasser ...

    In diesem Sinne viele Grüße

    Karl-Heinz

    Liebe Lis-Freunde,

    die Saison ist nun schon lange zu Ende. Damit sich mein Austernfischer auf dem Trailerabstellplatz nicht zu sehr langweilt, wird er weiter baulich optimiert. Das jüngste Projekt ist nun fast fertig. Ich möchte Euch einige Vorab-Fotos davon vorstellen:

    Auf den Wanderfahrten hat mich das Stechschott immer etwas genervt: Einerseits ist das "Aufschließen" und "Öffnen" umständlich, andererseits müssen die beiden Plexiglasscheiben in der Kajüte verstaut werden.

    Deshalb habe ich mir folgende Kajüttür ausgedacht. Die wird einfach gegen das Steckschott ausgetauscht. Neue Löcher werden nicht gebohrt. Die Türen sind faltbar, damit die vollständig nach links und rechts aufgeklappt werden können. Während der Fahrt werden nur die beiden Scheiben nach innen geklappt, damit man schnell irgendwas in der Kajüte ablegen kann bzw. holen kann. Am Abend werden dann die Türen vollständig aufgeklappt.

    Mal sehen, ob sich das im nächsten Jahr bewährt.

    Grüße

    Karl-Heinz