Beiträge von Dieter Gade

    Hallo liebe Lis-Segler,

    ich hab mal die alten Listen der Segelnummern durchgesehen.

    Von 1966 bis 1968 haben wir die Segelnummern von 1 bis 25 gebaut und vergeben.

    Ab 1968 gab es in Österreich eine Lizenzfertigung mit den Nummern 26 bis 44.

    Die Nummern 46 bis 85 verwendete die Firma Hermes, mit denen wir anfangs zusammenarbeiteten,bevor sie ihre Boote Kim nannten.

    Wir benutzten ab 1968 die Nummern ab G 86.

    Die Nummer G 100 stammt von 1969. So passt alles wieder zusammen.

    Tschüs bis demnächst

    Dieter

    Hallo Ihr Lis-Segler!


    Das Drahtseil zum Aufholen des Ballastschwertes 30 oder 80 Kg sollte aus flexiblem Draht 4 mm bestehen, Dynema gehr auch. Die Länge einschließlich Kausch an einem Ende und Stopper am anderen Ende sollte 72 cm sein.

    Viel Erfolg bei Einbau.

    Dieter Gade

    Liebe Mitglieder!


    Wir leben noch!

    Nach einer Coronabedingten Zwangspause wollen wir wieder in die Saison 2020 durchstarten. Der Lis-Anzeiger ist gestern zum Drucker gegangen und wird in Kürze erscheinen. Auf den meisten Seen kann man wieder segeln., auch am Rursee. Der Liegeplatz der Klassenvereinigung am Fordclub ist wieder frei. Leider fällt das Rurseefest "Rursee in Flammen" dieses Jahr noch aus.

    Auf ein baldiges Wiedersehen auf dem Wasser

    .

    Dieter Gade, 1. Vorsitzender

    Hallo Boris,


    ich finde Deinen Plan, die Mosel zu befahren, prima und mutig. Ich selbst kenne die Mosel, noch aus der Zeit ohne Schifffahrt mit einem Paddelboot. und habe sie in schöner Erinnerung. An den Campingplätzen und auch an den Orten kann man überall anlegen. An Jachthäfen muss man dann wohl fragen.

    An den Brücken würde ich gegen die Strömung ganz langsam und vorsichtig heran fahren, dann knnst Du ja auf den letzten Metern oder Centimetern sehen, ob es passt oder nicht, zur Not mit etwas Schräglage heranpirschen. Mit der Strömung wäre es kritischer. So kannst Du Dich im Ernstfall wieder abtreiben lassen. Ich Wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß und Erfolg bei Deiner Reise und warte auf Deinen Bericht.


    Viel Glück

    Dieter Gade

    Hallo liebe Lis-Besitzer,

    Der Lis-Jollenkreuzer und auch die Lis-Jolle haben 1972 einen doppelten Plichtboden zum selbstlenzen erhalten. Die Längsverstärkung unter dem Kajütdach hatten alle Lis-Jollenkreuzer, die ganz alten und auch die neueren, die Lis-Family und die längere Lis 6.0 habenneine Quer-und eine Längsrippe, weil das tragende Oberteil der Kajütrückwand weggefallen ist. Im neuen Lisanzeiger 2020 erscheint ein Bericht über alle Änderungen der letzten 20 Jahre.

    Gruß

    Dieter Gade

    Hallo Lis 385,

    ich gratuliere zum Erwerb einer gebrauchten Lis. Die Sorgen sind nicht unbegründet. aber überbrückbar. Die ausgbröckelte Klebekante solltest Du auskratzen und mit Polyesterspachtel ausfüllen. Die Klebekante ist zusätzlich von Innen überlaminiert. Es kann also so nichts passieren. Ich wünsche viel Spaß bei der Reparatur und später beim Segeln.
    Eratzteile für die älteren Lis-Boote sind noch lieferbar.

    Dieter Gade

    Hallo Liebe Leute,

    die Beschreibung von Horstj ist nicht ganz komplett. Ich habe 2 mol lesen müssen, um sie ganz zu verstehen. Er hat nicht erwähnt, dass zwischen oberem Wirbel und Vorstag noch eine Rolle für das Fockfall gehört. Dann läuft das Fockfall über diese Rolle wieder zum Fockroller und nicht zum Mastfuß. Die Stagreiter können dann eingehängt bleiben. Auch das nach unten laufende Fockfall in die Stagreiter einhängen. Dann dreht sich beim Aufrollen Vorstag, Vorliek der Fock und Fockfall gemeinsam. Das ist auch die Ausführung die die Werft einbaut.


    Viel Erfolg

    Dieter Gade

    Technische Änderungen der Lis-Klasse


    Hier sind die technischen Änderungender Lis-Klasse nach dem Vorschlag von Ilmen, ergänzt von der Bootswerft Gade


    Jahr b Segel-Nr.
    1966 1 Die erste Lis-Jolle wird geboren.

    1969 Gründung der Lis-Klassenvereinigung e.V.

    1966 7 Prototyp des ersten Lis-Jollenkreuzers

    1967 Brand in der Werft. Die ursprünglichen Formen werden ein Raub der Flammen
    .
    1970 Das Cockpit erhält einen Boden, die Backkiste ist nur noch von oben zugänglich und erhält einen Deckel.



    1973-1976 373-617 Die Lenzrohre aus Plastikschläuchen in der Backskiste werden durch größere Rohre mit Gummibällen ersetzt.



    1979 712-748 Der Ruderkopf wird geändert, der Abstand der Aufhängung ist jetzt 170 mm,vorher 220 mm, das Ruderblatt ist jetzt 30 mm dick, vorher 20mm, Holzruder


    wurde durch eines aus GfK abgelöst.



    1980 Der Lis-Jollenkreuzer erhält eine größere Kabine. Diese ist eckiger als die "Hundehütte".



    1986 Der Backskistendeckel wird verändert und schließt nun bündig mit dem Heck ab.



    1996 Die Lis-Family ensteht
    .


    2001 Die Bootswerft brennt ab, alle Bauformen sind zerstört und müssen neu gebaut werden.



    2006 Juli Der Lümmelbeschlag ist anstatt aus Niro geschweißt,jetzt aus Alu-Guss.



    2008 Am 1.1.2008 wird Peter Gade neuer Geschäftsführer der Gade Bootsbau GmbH.



    2011 Die Idee zur Vergrößerung der Lis wird in die Tat umgesetzt. Im Dezember beginnen die ersten


    Arbeiten der großen Lis durch Dieter Gade und Heinrich Krause.

    2014 Der Prototyp der Lis-Maxi (6.0) wird im Rursee probegesegelt.

    2014 Jubiläum - 45 Jahre Lis-Klasse.



    2016 Jubiläum - 50 Jahre Gade Bootsbau, Bau-Nr. 1 der Lis 6.0 wird vorgestellt

    Mir fällt gerade ein, dass man auch große Fender nehmen könnte, die gibt es ja für große Schiffe in größeren Längen und Durchmessern. Die sind sehr robust aber auch sehr teuer.

    Hallo Lis Segelr mit Regatta - Ambitionen,


    am Sonntag, 11. Juni findet wieder eine Regatta für Lis am Unterbacher See in Düsseldorf statt. Veranstalter ist der SKU, Anreise mit eigenem Boot ist nicht erforderlich, Boote kann mann beim Bootsvereih für 35 € für die gesamte Wettfahrtserie für 35 € leihen.
    Meist gibt es 3 oder 4 kurze Wettfahrten von 1/2 bis 1 std, sehr angenehm und so hat man mehrere Möglichkeiten sich zu verbessern. Start ist meistens ca. 12 Uhr. Wir werden aus Aachne mit 2 Mannschaften anreisen und freuen uns auf möglichst viel Konkurrenz.


    Dieter Gade