Beiträge von horstj

    Solche Threads sind tötlicher für jede Forenkommunikation als wenn monatelang mal nichts los ist.

    Man darf nicht vergessen, dass im Forum ein Unmenge an Informationen, Know How und Tipss rund um die LIS gesammelt sind. Für die meisten LIS Eigner gibt es gar keinen Grund groß Fragen zu stellen, weil ganz viel zur LIS im Forum detailliert erläutert ist. Eine ganz wertvolle Quelle. Lesen reicht.


    Frohe Ostern und weiter viel Spass mit den Booten!

    Stimmt, sorry, ich weiß auch nicht, wie diese Schrauben heißen. Jedenfalls sehen sie so aus wie auf diesem Bild https://www.ganter-griff.de/de…emmen-Schalten-mit-Hebeln

    Die gibt es auch mit Axiallager unter dem Hebel, damit man ihn noch leichter zudrehen kann (heißt unter dem Link dann "Spannkraftverstärkung").

    Dann noch eine passend gewählte Unterlagsscheibe und man kann mit einer Hand den Lümmel so fest klemmen, dass er auch bei viel Wind nicht rutscht.

    Hallole,
    mit dem Segel fährst Du sozusagen immer gerefft. Da entgeht euch vor allem Spass.
    Ein Baum hängt,
    - wenn das Segel nicht passt
    - ausgeleiert ist.


    Gegenmaßnahmen:
    - Liekleine achtern nachziehen
    - obere Latten etwas straffer einsetzen oder steifere Latten (hat aber auch wieder Nachteile)
    - letztlich aber: - neues Segel


    aktuelle Preise kann ich nicht sagen, denke einfache gute Segel kosten ab 450€, nach oben hin ist immer offen.

    Hallole,


    Mastlänge beim Kreuzer müsste ~5880 sein, Vorliek am Groß zwischen den Meßmarken 5500. Sieht mir so aus, als ob da jemand am Groß unten 50cm (evtl. das erste Reff) entfernt hat. Vlt. war das SEgel da verschlissen.
    Neues Groß bringt viel mehr Spass!!!!!
    Lasst euch den Spass nicht nehmen, die LIS ist eine großartige Wanderjolle. Schau mal in meinem Blog . Man kann damit Binnen viel sehen...

    Hallole,


    wenns schwer läuft könnten auch die Leinen zu dick und zu weich sein. Dünneres Tauwerk mit festem Mantel läuft besser. Bei mir hatte ich Liros Regatta 2000 in 5mm eingezogen (ähnliches gibts von jedem Hersteller). Flutschte als Fall ganz flott.


    Einhand hat sich noch bewährt, Servocleats am Kajütdach anzubringen für Großfall, Spifall und Spibaum-Niederholer. Damit kann man die Fallen einfach und schnell festsetzen und loswerfen. Bild gibts hier


    Die Schraube am Lümmel wurde mit einer gebogenen Unterlegscheibe und einer Hebelschraube (weiß nicht wie die Dinger wirklich heißen, so eine Schraube mit einem langen Hebel dran und einem Knopf in der Mitte, damit man den Hebel verdrehen kann, ohne die Schraube zu bewegen, gibts in jedem Baumarkt) ergänzt. Danach ist mir der Lümmel nie mehr gerutscht.

    das kommt sicher auf die Nutzung an: bin mit dem LIS JK viel zu zweit gewandert. Das bedeutet aber, dass man abends die Kajüte fast ausräumt, um genug Platz zum Schlafen zu haben. Die zwei Staukisten kamen dann in die Pflicht, die zwei Seesäcke auch, einer macht das Bett und gute Nacht. Bei Regen ist dann aber natürlich eine Persenning/Kuchenbude über der Pflicht nötig.


    Polster sehen erstklassig aus.

    Hallole,


    Ich schiebe den Lümmelbeschlag über die Mastnutöffnung nach unten, setzte das Segel durch die Mastnutöffnung und stets ist zum Top hin noch 20/30 cm Luft. Einmal habe ich ausprobiert bei gesetztem Segel den Lümmelbeschlag nach oben oberhalb der Mastnutöffnung zu schieben.

    Das klingt für mich so, als ob Segel oder Mast nicht passen. Das Segel beim LIS JK war bei mir immer bis ganz ins Top gezogen (vlt. 5cm bis zur Fallrolle platz) und der Lümmel kam etwas unterhalb der Öffnung/Erweiterung raus. Ich habe die Vorliekspannung nicht am Fall, sondern am Lümmel verstellt. Die Baumhöhe war damit SEHR bequem. Mach doch mal ein Foto vom gesetzten Mast.


    Hier sieht man ein relativ gutes und neues Segel (aber anders als die Gade/DeJong Segeln nur mit einer durchgehenden Toplatte), wenig Abstand oben, Lümmel in bequemer Höhe. Auf dem Bild ist das Vorliek am Groß allerdings sehr stark durchgesetzt (Längstfalte sieht man ja), es war sehr viel Wind (5-6Bft), aber wir waren auch zu zweit und keine Leichtgewichte. Bei schwachem/mittleren Wind ist der Lümmel sicher noch ca. 5cm höher angesetzt und das Groß eben entspannter.

    musste etwas suchen. Hier sieht man den Mastfuß. Der Mast ist auf dem Trailer in den Fuß gelegt und mit dem Originalbolzen gesichert (mit einem Tuch dazwischen). Sehr praktisch und hält gut.

    Zusätzlich hatte ich links und recht je einen Umlenkblock für Spifall und Topnant mit verschraubt. Mehr Umlenkblöcke braucht man bei der LIS ja nicht. Das Großfall kommt ja optimal aus dem Mast.
    Die drei Servocleats am Kajütdach habe ich für Spifall, Großfall, Topnant angebracht. Die sind sehr nützlich, wenn man Einhand fährt, dann brauchts immer nur einen Griff.

    Hallole,
    der Auftrieb der LIS reicht m.E. auch mit Gepäck. Für eine Tour hatte ich mal Sliprollen zum Aufblasen gekauft. Die sind robust und würden unter das Cockpit passen.
    Das Aufslippen hatten sie aber nicht überlebt, weil der Schwertkasten der LIS sie aufgeschlitzt hat. 8o

    Hallole,


    wenn das nicht mehr original ist kann man natürlich nur spekulieren. Zur Not halt Flex und Ex.


    Die originale Konstruktion aus GFK und einem Edelstahlbolzen mit Sicherungsmutter und einer großen Unterlegscheibe ist völlig ausreichend stabil und lässt sich leicht "warten". Bin damit auch viel gesegelt und hatte auch heftige Aufsetzer ohne Probleme. Ich würde versuchen, den Originalzustand durch Laminat wieder herzustellen. Detaillierte Bilder sowohl zum Schwertkasten wie zum Schwert kannst Du hier sehen:

    Hallole,


    der Originalbeschlag ist so gebaut, dass der Mast(fuß) genau dazwischen passt. Das verhindert, dass der Mast beim Aufstellen allzusehr schlingert und der Bolzen beim Segeln arbeitet. Außerdem liegt der Mast auf dem Trailer dann schon optimal gesichert, indem man ihn einfach in den Mastfuß ablegt. Anders als bei der Lösung oben habe ich somit auch keine Holzklötzchen oder ähnliches eingesetzt. Der Mast liegt im Mastfuß und in der Maststütze hinten dann genau waagerecht auf dem Trailer. Das lässt sich dann in 30min alleine auf/abbauen.
    Funktioniert ausgezeichnet.

    Hallo,
    da die Leiste bei der LIS nur außen aufgesetzt ist und nicht wie bei vielen anderen Booten ein ganz spezielles Profil braucht bist du völlig frei in der Gestaltung: von Teak über PVC über Gummi bis hin zu Kombinationen (Edelstahl, PVC...) ist alles möglich.
    Du bekommst Profilleisten bei jedem Bootsausstatter wie Ruegg, ..

    Funktioniert.


    Allerdings montiert man keine Rollreffs um den Baum mehr und die Anschlagpunkte sind ausreichend stabil, so dass sich der Schotring erübrigt hat.


    have fun...

    Hallole,
    gibts irgendeine Frage, die hier im Forum noch diskutiert wurde? :D
    Natürlich gibts die, aber zumindest technisch ist jede Schraube und jeder Beschlag an der LIS hier im Forum von jeder Seite schon gezeigt. Das macht das Forum ja zu einer großartigen Fundgruppe an Know-How, aber führt sicher auch dazu, dass konkrete Fragen oft nicht mehr gestellt werden, weil die Suchfunktion gleich passendes auspuckt.


    have fun...

    Hallole,


    ab Werft ist das keine aufgestrichene Farbe, sondern die Zierstreifen sind gefärbtes Gelcoat, die gleich in die Form gelegt werden (zumindest ist keinerlei Erhöhung spürbar, kann poliert werden).


    Derzeit ist für Wasserpass, Zierstreifen etc. folieren angesagt. Zumindest wenn du noch sehr glattes gutes Gelcoat hast ein praktische Alternative.


    Ansonsten eben klassisch: reinigen, reinigen, reinigen, entfetten, und mit 2-K Lack aufmalen. Ich würde auf jeden Fal 2-K nehmen, weil man den Lack dann mit überpolieren kann.


    hope this helps...

    hallole, wenn es nur algenschleim auf einem Hartantifouling ist, dann mit warmem wasser und einer weichen bürste / Schwamm abwaschen.
    Wenn die Algen/Larven mit Kalk versetzt sind, dann in eine Sprühflasche Glasreiniger viel Zitronensäure dazu geben, mit dem Schaum einsprühen, einwirken lassen und dann wie oben.


    hope this helps...

    Hallole,
    sorry wenn mein Rat nach meinen Erfahrungen anders klingt:
    Es kann funktionieren, die Stockflecken zu entfernen, aber die Segel werden dadurch noch schlechter.
    Flecken, die auf einer noch guten Harzung sitzen gehen eigentlich von selbst mit der Zeit wieder weg. Flecken, die im Tuch sitzen sind dagegen etwas anderes.
    Ich würde dazu raten, erst einmal die alten Segel Probe zu segeln bzw. mit jemandem zu segeln, der Dir schildern kann, in welchem Zustand diese sind. Selbst wenn ein Segeltuch/-nähte unbeschädigt ist, kann das Segel ein alter Sack sein.
    Die Harzung der Segel altert selbst durch Lagerung, wenn das Segel 10 Jahre einfach im Keller liegt.


    Dacron Segel sind nicht "imprägniert", sondern auf/in das Tuch wird eine Kunstharzschicht eingebacken. Es gibt Spezialbetriebe, die diese Harzung nacharbeiten können und es gibt auch Berichte, dass die Segel danach wieder besser waren. Die Beispiele, die ich kenne, waren aber nur eine kurzfristige Aufhübschung.


    Anfänglich meint man auch, dass man ja "ersteinmal" die alten Segel noch fahren kann, sind ja für den Anfang/Anfänger gut genug. Es ist aber genau umgekehrt: mit alten Segeln fahren ist deutlich schwieriger als mit gut geschnittenen neuwertigen.