Beiträge von CORA

    Ein fröhliches Hallo an alle Lis-Segler oder solche, die es noch werden wollen,


    heute will ich die Gelegenheit ergreifen und an dieser Stelle unser Segelrevier in Nordwest - Overijssel, Nordholland vorstellen. Es handelt sich um ein schier unendliches Gewirr aus kleinen Kanälen (Slots, wie die Einheimischen diese nennen), Seerosenteichen und großen Seenplatten (Meer im Holländischen), die alle irgendwie miteinander im Verbund stehen und von daher gerade mit der flach gehenden Lis gut erreichbar sind.
    Als ehemalige Überflutungsresiduen der früher hereinbrechenden Zuiderzee (heutiges Ijsselmeer) sind die Seen durchweg flach mit Wassertiefen um 1-2m. Auch das sind ideale Voraussetzungen für unseren Kielschwerter, denn im Gegensatz zu manchem Kielboot, dessen Mannschaft dann fluchend im Morast festhängt, segeln wir unbeschwert in diesem einzigartigen Naturschutzgebiet.
    Viele, z.T. vom Aussterben bedrohte Arten sind dort noch zu beobachten wie Gänsesäger, Trauermantelseeschwalben, Rohrdommeln, Silberreiher usw. Also von daher Natur pur!
    Die meist flachgehenden und stetigen Winde aus SW lassen lange Schläge zu, so sind auch manchmal Kurse unter der gleichen Segelstellung von über 10 km (z.B. Beulakerwijde) machbar. Wenn dann Seegang und Wind mal ruppiger wird und der Skipper gepennt hat, legt sich halt der Jollenkreuzer auf die Seite. Durchkentern kann er nicht, da zum einen gemäß Werksauskunft ein Durchkentern mit einer Lis nicht möglich sein sollte ;) und zum andern hierfür die Wassertiefe schlicht zu gering ist!
    Wem die Natur nicht reicht, der schaut sich die Ortschaften und Städte der Region an - natürlich immer vom Boot aus! Nordwest -Overijssel ist ein uraltes Kulturgebiet, vorweg seine Provinzhauptstadt Zwolle. Als Bastionsstadt errichtet, kann man mit der Lis an den alten Festungsbauwerken entlang noch heute um die mittelalterliche Stadt herumfahren.
    Das alte Giethoorn aus dem 12. Jahrhundert ist nur mit dem Boot zu durchfahren, noch heute wird der Ort per Boot versorgt und die Kühe in Schuten vom Stall zur Weide gebracht.
    Wem das alles noch nicht reicht, segelt mit der Lis über das Zwarte Meer und Ketelmeer in das Ijsselmeer und hat die große Freiheit! Bei gutem Wetter haben wir sogar schon eine Tour von hier aus nach Amsterdam und dort durch die Grachten gemacht!
    Gut 30 Jahre kommen wir nun hier her und haben uns mit einem 2. Wohnsitz mit einem eigenen kleinen Hafen hier niedergelassen. Der Ein oder Andere kennt unser t'Paradijs von Einladungen zu Lis - Wandertouren.
    Ferientouren mit der Lis bieten sich in der Gegend direkt an: zahlreiche Slipgelegenheiten für die Lis, Anlegestellen mit der Möglichkeit bis 48 Std kostenlos zu bleiben oder nette Restaurants direkt am Wasser! So ist es kein Problem, Touren durch dieses Revier über 2- 3 Wochen zu machen, ohne auch nur ein einziges Mal den gleichen Ort anzulaufen!
    Lust bekommen???


    Grüße, Harald

    .....danke Horstj für den Eindruck vom Aasee - um diese Zeit ist das so. Eben war ich auf der Kamera und da schien die Sonne :D ! Es kann also nur noch aufwärts gehen!


    Angehängt nun zwei wirklich aktuelle Bilder von der Belterwijde, von meinem Lieblingsplatz aus. Die zuerst eingestellten Bilder waren ja aus meinem Fundus und ich will ja kein Spielverderber sein - auch da ist das Wetter nicht immer so toll ;)


    Grüße in die Ferne,
    Harald

    Hallo Wolfgang,


    da will ich dann mal nicht zurückhalten, auch wenn die Bilder aus dem Fundus sind. Aber gestern war das Wetter und Umfeld genau so und wir haben es vorgezogen, bei 6° und feuchter Luft dann doch dieses Panorama mehr vom Wohnzimmerfenster aus zu genießen!

    Hallo Robert,


    muss dich enttäuschen, die Farben habe ich nicht selbst aufgebracht und hierzu gehört auch eine Geschichte:


    Als Aachener ist mir schon sehr früh die Lis aufgefallen, sodass schon in jungen Jahren die Begehrlichkeiten geweckt waren! So bin ich als Student immer wieder bei der Bootswerft und Dieter Gade aufgelaufen und habe mit ihm überlegt, wie man mit dem bisschen Ersparten denn an ein solches Boot kommen könnte. Alles wurde diskutiert bis hin zu den Bausätzen, die die Werft damals für schmale Geldbeutel anbot.
    Aber nichts zu machen, es reichte vorne und hinten nicht und ich weiß noch, wie oft ich enttäuscht von dannen zog!
    Das ist über einige Jahre gegangen und als ich wieder einmal vorstellig wurde, kam Dieter Gade mit dem Hinweis, da wäre gerade letzte Woche ein Boot zurückgekommen, das sähe zwar schrecklich aus, aber ich könnte es mir ja selbst lackieren, das wäre doch weniger Arbeit, als der Selbstbau.
    Nichts wie hin, da stand meine "CORA" aufgetrailert mit einem Motor und damit segelfertig!
    Mit den Streifen und der Grün-/Orangen Bemalung war das für die damalige Zeit ein Albtraum und von daher bei der gut florierenden Werft (in diesen Jahren bis zu 20 Boote pro Anno) kein Aushängeschild!
    Der Preis war vor diesem Hintergrund unschlagbar und ich eine Woche später stolzer Besitzer! Wie oft haben meine Frau und ich überlegt, umzulackieren. Aber irgendwie konnten wir uns nie auf die Farbe einigen oder wenn wir einig waren, war die Zeit nicht da! Und.....wie oft haben wir gehört (natürlich besonders von unseren holländischen Nachbarn ;) ), was für ein schönes Boot und tolle Lackierung.
    35 Jahre sind jetzt vergangen und jetzt ist es Nostalgie: wir würden unsere "CORA" nie und nimmer mehr umlackieren - jetzt versuchen wir noch Farben zu bekommen, um dieses einmalige Design zu erhalten!
    Soweit ich weiß, wurden DD - Lacke verarbeitet, die in dieser Form nicht mehr zu bekommen sind (Umweltschutz) - ansonsten nochmal Peter Gade ansprechen, die lackieren ja auch nach - vielleicht wissen die, wo man die Farben herbekommt!


    Grüße, Harald

    Hallo Wolfgang,
    schönes Boot, mir gefällt diese Farbkombination, die steht der Lis sehr gut. Und dann noch in der tollen Umgebung!


    Allzeit gute Fahrt damit!


    Harald

    .....schließe mich dem Antrag an und hoffe auf Gehör! Denn das Thema hat bestimmt noch einiges zu bieten!


    Grüße, Harald

    "horstj" schrieb:

    Hallole,
    die drei Bootsvarianten zählen m.W. in der DSV Klasse als ein Typ. Die Nummer muss also fortlaufend sein.


    Hallo Peter,


    danke für deinen Beitrag, ich hatte so etwas schon befürchtet! Aus dem Zitat oben geht hervor, wie es richtig sein sollte. Ich habe dies nun zum Anlass genommen, bei der Werft anzufragen. Peter Gade hat mir zugesagt, Baujahr und Segelnummer mitzuteilen. Das ist noch anonym genug, das mit diesen Daten noch gearbeitet werden kann (wenn hier keine Einsprüche kommen), weil damit noch kein Bezug zum ehemaligen oder jetzigen Besitzer herzustellen ist!


    Einen Teil der Boote kann man auf der Deutschlandkarte wiederfinden


    Grüße, Harald

    [quote="horstj"]Ihr habt Ideen!
    Die LIS Jolle Baunummer "0" von Hermes Plastik war übrigens dieses Angebot:


    ....gefällt mir die Lis mit der Nummer 0, hat die gleiche schöne Grundfarbe, wie die meine - war damals modern :cheesygrin:


    Was hat die denn dann für eine Segelnummer, denn das kann ja nicht die G1 sein, die war im letzten Lis-Anzeiger und sieht anders aus!!!


    Hans : Ausführungsideen habe ich noch keine und hoffe, das Martin (unser Schriftwart) hier mitliest. Der hat diesbezüglich ganz gute Ideen und richtet uns vielleicht hier eine Plattform ein ;) ;)


    Grüße, Harald

    Hallo Hans,


    näherungsweis geht natürlich nur die Variante B, die Vorstellung, das sich drei Boote innerhalb der Klassenvereinigung mit der gleichen Nummer treffen (Variante A) ist nicht nur grauslich, sondern auch schlichtweg nicht zulässig!


    Aus meiner Kenntnis und früheren Darstellungen von Dieter Gade hatte man in der Werft penibelst auf Durchnummerierung geachtet, egal, welche Art Lis gerade zum Zuge kam. Das weiß ich auch vor dem Hintergrund, dass einmal insgesamt rund 200 (?) laufende Nummern nach Amerika gingen, da dort hin ein Kontingent abgetreten wurde und wohl Boote gebaut wurden. Was aus dieser Geschichte geworden ist, wäre natürlich auch interessant.
    Konsequenz ist, dass es hier demzufolge Lissen mit bestimmter Nummernfolge nicht geben kann!


    Vor diesem Hintergrund kam ja auch meine Frage auf, da die G12 dann nicht das 8 te Boot (egal, ob Jolle oder Kreuzer) gewesen sein kann, wenn die Werft sich wirklich konsequent an die Nummernvergabe gehalten hat!


    Die Diskussion hier gibt mir nun Anlass, weiter zu bohren :D ! Somit komme ich mit einer netten Idee, die ich in einem holländischen Forum anlässlich meiner Krammer (Motorsegler Bj. 1975) kennengelernt habe. Dort wird systematisch allen jemals gebauten Booten (150 Stk.)nachgegangen und soweit möglich bzw. die Eigner dies zulassen, Geschichte, derzeitiger Standort, Zustand etc. aufgezeichnet und zugänglich gemacht. Hier im Forum gibt es zumindest Anläufe dazu unter den Threads Lis-Gallerie und Lis-Segler im WWW. Es ist manchmal sehr spannend, wo die Boote überall gewesen sind bzw. noch heute auf dem Wasser dümpeln!


    Grüße, Harald

    [quote="George"] Ansonsten bietet der weiche Schlick ein angenehmenes Himmelbett für unser Boot.


    .....kenne ich von Dänemark her - und wenn dann ein paar Muschelschalen dort liegen, findet sich garantiert mindestens eine, die dann im Schwertkasten hängenbleibt und nichts geht mehr! Da habe ich schon oft geflucht: ab in den Modder, Boot auf die Seite legen und Morast und Schalen aus dem Schwertkasten fummeln!


    Ansonsten schöner Beitrag zu einer interessanten Gegend, die ich noch nicht kannte. Auch die Anlage ist ja richtig top! ...und dann noch mit Seehund, was will das Lis-Seglerherz mehr.
    Kleine Episode am Rande dazu: auf einem Trip entlang der Küste auf Höhe Esbjerg, Dänemark deutet meine Frau ganz aufgeregt auf das Lis - Kielwasser in 20m Entfernung: " da, schau mal, ein Schwimmer mit Badekappe" Ich zurück: "Quatsch, kann nicht sein, wir sind gerade in Gleitfahrt, das schaffen auch Olympiaschwimmer nicht mehr" Zurück: "doch,doch, schau doch mal, der Schwimmer holt uns gleich ein" Ich suche und suche den Horizont nach einer schwarzen Badekappe ab und da - ein Seehund! Das war der Schwimmer mit der Badekappe, der genüsslich im Kielwasser ab und zu auftauchte und nach den Lis - Seglern Ausschau hielt. Die Skepsis im Gesicht glaubt sie mir das sicher bis heute noch nicht ;)


    Grüße, Harald

    ......nochmal ich,


    da ich nur drei Bilder anhängen durfte :o , melde ich mich nun nochmal mit noch drei "Impressionen" zu meinem Lis - Jollenkreuzer!


    Grüße, Harald

    Ein herzliches Hallo an alle Lis - Segler oder solche, die es noch werden wollen!


    Nachdem das nun Dank Martin hier mit dem Zugang geklappt hat, möchte ich es nicht versäumen, meine alte CORA vorzustellen. 40 Jahre ist der Jollenkreuzer im letzten Jahr geworden und hat wahrscheinlich mehr Straßenkilometer hinter sich, als Seemeilen!
    So sind wir jahrelang mit Trailer zu unserem Lieblingsrevier in Nordwest - Overijssel gefahren, damals noch nicht ahnend, dass dies einmal der Heimathafen für den Jollenkreuzer werden sollte.
    Die Nordseeküste sind wir damit in Dänemark gesegelt, waren uns aber auch nicht zu fein, das Ijsselmeer zu kreuzen oder durch die Grachten von Amsterdam zu fahren.
    Das Boot ist einfach unverwüstlich und unglaublich vielseitig! Durch seinen geringen Tiefgang fahren wir noch heute in die Moorseen mit Seerosen, manchmal noch nicht einmal die berühmte Handbreit Wasser unter dem Kiel!
    Obwohl wir noch einen Motorsegler unser eigen nennen, würden wir uns nie von dem Boot trennen.
    Dafür trete ich natürlich auch als 2.Vorsitzender der Klassenvereinigung ein!


    Grüße, Harald