Beiträge von CORA

    hallo zurück,


    nein, da hat sich nichts geändert - wie so in der Gade - Geschichte üblich;). Aber als Flaggenstock dauerhaft fahren? - Das ist mir etwas zu überdimensioniert und wäre mir persönlich lästig. Dazu kommt in meinem Fall der E - Motor, der den Platz dort braucht.



    Die Pinne des Motors, die auch noch ausziehbar ist, wird zum manövrieren - besonders beim anlegen - sehr weit back- oder steuerbord gelegt!

    Die Konstruktion von Karl-Heinz stelle ich mir so vor, dass auf dem Ruderkopf eine Aufnahme montiert würde, in die nur einfach (und ohne Fummelei) die Masthalterung gesreckt würde. Idee zum Beispiel die käuflich erwerbbaren Flaggenhalter - das Rohr müsste angepast werden!


    Grüße, Harald

    Hallo Segler,


    Dieses Jahr wollte meine Frau und ich einen lang gehegten Traum wahrmachen und mit unserer Lis an den Gardasee fahren. Auslöser war der Internetauftritt des Camping San Biagio bei Manerba del Garda. Richtig, auf der Spitze der kleinen Halbinsel (siehe Bild) haben wir einen tollen Platz für unseren Sprinter reservieren können und dazu - typisch Gardasee - eine Boje für unsere Lis (fast genauso teuer, wie der Stellplatz)!

    Da wir nun Anfang Mai dort eintrudeln, hat dies den unschlagbaren Vorteil, vom Massentourismus nicht überrollt zu werden. Der Nachteil ist aber auch auf der Hand: das Wasser hat knapp 15° Grad - das ist nicht viel, um die Lis schwimmend zu erreichen. Also musste ein "Beiboot" zur Lis her. Mit einem Supersonderangebot (250,- Euro)wurde ein Schlauchboot mit festem Boden und sehr stabiler Ausführung erstanden, dass mit immerhin einem bis zu 3,3 PS starken Motor ausgerüstet werden kann! Unten ein Bild der "Jungfernfahrt" des Beiboots. Mit nur 25 kg ist das noch einigermaßen händelbar und kommt während des Transports in die Kajüte.

    Mich würde interesieren, ob es hier jemanden gibt, der eine solche Tour mit der Lis an den Gardasee gemacht hat und was es dazu zu berichten gibt. Oder gibt es noch alte Beiträge, die mir durchgegangen sind?





    Na, auch Lust bekommen - werde dann mal berichten!


    Viele Grüße,

    Harald

    ...so,dann auch noch etwas von mir,


    die offenen Schotts waren bei mir werksseitig verschlossen. Ich habe diese mit verschraubbaren Deckeln versehenlassen, um noch mal an die Innenräume (etwa Verschraubungen für Deckverschläge) zu kommen. Tipp also, so verschließen, dass Du noch dran kommst.

    Die von Dir avisierte Mastlege - Stütze auf dem Ruderkopf ist interessant, zumal das bei meiner Lis immer ein ewiges und nicht ganz knochenschonendes Unterfangen ist, die Stange aus den beiden Ruderhaltern zu entfernen. Hat mich manches Mal schon sehr genervt, die sehr stramm sitzenden Federn (gleichzeitig) so zu drücken, dass die Ruderhalterung gezogen werden konnte und die Finger so schnell weg waren, dass keine Verletzungen entstanden - diese Aktion dann noch kopfüber!:D


    Interessant wird der Fuß der Stütze - muss die nicht drehbar gelagert werden, damit das Ruder bei gelegtem Mast noch funktioniert?


    Grüße Harald

    Hallo zurück,


    war gut 4 Wochen in Ghana, um dort ein Straßenkinder - Projekt zu fördern. Einschließlich Nachbereitung und div. Erkältungen dann 8 Wochen (Ghana 37° Grad mit knapp 100% Luftfeuchtigkeit(Regenwald) und zurück -12° mit gerade 30% Luftfeuchtigkeit, das war dann doch ein bisschen zuviel!). Daher eine zeitlang nicht im Forum und daher noch keine weitere Reaktion (und für mich leider zum ersten Mal keine JHV)!

    Auch bei mir kündigt sich die "Restlaufzeit" an, allerdings erst ab 1.8.2018;).

    Um Karl - Heinz nicht wieder mit Starkwinden zu konfrontieren (beim letzten Mal hatten wir bis Windstärke 7), wollte ich ggfls. dieses Jahr etwas früher, also etwa Ende Juli einladen.

    Wie ist dazu die Meinung?

    Würde mich freuen, auch Hollis zu diesem Treffen zu sehen, Lust bekommen? Horstj hatte ja auch schon mal überlegt. In unseren kleinen Hafen gehen noch ein paar Lis'sen rein:P


    Grüße, Harald

    Hallo Karl-Heinz,

    schöne Arbeit - wir hatten ja über die Halterung schon via E-Mail geplaudert! Die Lösung mit den Gewindestäben M6 ist natürlich schon - vorsichtig ausgedrückt - sehr massiv! Meine Li-Akku 200 Ah wiegt exakt das Doppelte (33 kg) und ist mit dem Lochband "bombenfest". In der Ebene kann der Akkublock nicht weg, da durch Bootswände im Spitz und die Abschluss - Sperrholzwand begrenzt. So reicht das einfache Lochband, damit der Block nicht nach oben weg kann.


    Aber vielleicht kannst Du ja noch andere Utensilien anbringen - die Gewindestäbe halten da bestimmt durch;)


    Ansonsten noch frohes Basteln - möglichst mit nicht ganz so viel Treppensteigen.


    Grüße, Harald

    Danke horstj,


    als ich um die Jahreswende ständig Beiträge eingestellt habe, hat sich Hollis auch kein einziges Mal mehr zu irgendeinem Thema gemeldet! Ich schließe mich da sehr horstj an, unabhängig davon, dass ich seine guten Tipps und interessanten Beiträge gerne gelesen habe und manchmal noch immer darauf zurückgreife oder zitiere!

    Genau das macht ein solches Forum aus: mitmachen, dann sind auch wieder mehr Beiträge drin;)

    Wir haben i.Ü. einen nicht ganz unerheblichen Aufwand getrieben, die Lis - Seite und das Forum überhaupt zu erhalten! Dazu hat uns Alex professionell unterstützt und viel Zeit investiert.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Hollis ein paar gute Ideen einbringen könnte, um das zur Zeit ohne Frage zu ruhige Forum zu beleben!


    Grüße, Harald

    ...schon wieder ich an Suessmatrose:


    auf Rückfrage bei Peter Gade kostet ein neues Großsegel incl. Reff 700,- Euro. Er hat aber ein nahezu Neues dort liegen, dass er für 539,- Euro abgeben könnte! Jetzt nichts, wie hin!


    Grüße, Harald

    nochmal ich:


    Die Schraube am Lümmel wurde mit einer gebogenen Unterlegscheibe und einer Hebelschraube (weiß nicht wie die Dinger wirklich heißen, so eine Schraube mit einem langen Hebel dran und einem Knopf in der Mitte, damit man den Hebel verdrehen kann, ohne die Schraube zu bewegen, gibts in jedem Baumarkt) ergänzt. Danach ist mir der Lümmel nie mehr gerutscht

    ...das habe ich jetzt fasziniert gelesen, aber nicht verstanden! Denn das Fixieren des Lümmelbeschlags mit Tampen - so, wie ich das jetzt mache - ist doch sehr umständlich!


    Könntest Du hier noch ein Foto einfügen (in dem Verweis habe ich jetzt nichts gefunden) ? Danke


    Harald

    ....länger nichts gehört - ist die Lis fertig (obwohl aus meiner Erfahrung so ein Boot nie fertig ist und noch immer etwas gebastelt werden kann;))


    Grüße und auf eine gute Saison 2018 - vielleicht auch bei uns in Holland!


    Harald

    Hallo zurück,


    sorry, dass dies erst verspätet kommt, aber mich hatte mal wieder der Job voll in Beschlag genommen. Die Segelsaison 2018 steht ja noch an, so ist nichts zu spät.


    Erst einmal auch vielen Dank an horstj, der unermüdlich mit guten Ideen bei der Hand ist:thumbsup:

    Nun zum Thema:

    Der Mast bei Suessmatrose ist eindeutig zu kurz. Dafür muss kein Neuer her, es genügt die von mir schon oben beschriebene Mastverlängerung. Das kostet wenig und funktioniert hervorragend! Wenn Dir, Suessmatrose, es wirklich helfen sollte, kannst Du eine weitere Beschlagöffnung einfräsen lassen - die Stabilität des Mastes bleibt hiervon unberührt. Ich würde mir aber die beagte Mastverlängerung unten ansetzen, dann ist die Öffnung höher!

    Hinsichtlich Segel hört sich alles danach an, dass dieses verschlissen/ausgeweht ist, unabhängig davon, dass mit den angegebenen Maßen etwas nicht stimmt! Das macht dann wirklich keinen Spaß mehr und führt mit zu den hier beschriebenen Problemen, da gebe ich horstj in Gänze recht. Hier kann ich zwecks Schonung des Seglerportmonais auf die Fa. Gade verweisen, die ab und zu gute gebrauchte Segel weitergibt. Vielleicht ist sogar noch mein Segel da, dass ich eingetauscht habe - das war noch wenig gebraucht!

    Nein, das Boot ist in Ordnung und mit den genannten Tricks sicher in einen Zustand zu bringen, mit dem auch Segeln wieder Spaß macht.

    Ggfls. das ganze Boot auf den Hänger und zu Gade bringen (die verlängern dann auch direkt den Mast für kleines Geld). Wenn's trotzdem noch Probleme gibt, kurz Bescheid geben und ich komme kurz hinzu!


    Grüße, Harald

    ...damit der alte Eintrag mal aktualisiert wird, hier nun meine Grüße zum neuen Jahr 2018!


    Ich hoffe für Alle schönes Segelwetter und rege Teilnahme an allen Lis - Aktivitäten und.....


    in unserem neuen Forum hier! Alles ist neu gestaltet und in Form gebracht - Alex sei Dank! Jetzt warten wir auf rege Teilnahme und viele Beiträge, die sich ja sicher in den letzten Jahren aufgestaut haben!;)


    Also nichts wie ran:thumbsup:


    Harald

    ....an dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen, das neue Mitglied 19StebeR86 zu begrüßen! Wir freuen uns auf eine kurze Vorstellung zu dem, was Dich so auf dem Wasser umtreibt!


    Allzeit Mast und Schotbruch


    Harald

    Hallo Franzlehrer,


    ohne hier zu stark Werbung machen zu wollen, empfehle ich Dir, mal auf die Gebrauchtboote - Seite der Fa. Gade zu gehen! Nach meinem letzten Besuch bei der Werft bin ich mir sicher, dort noch Jollen mit Trailer habe stehen sehen:)


    Unabhängig davon, dass die Preise durchweg human sind und auch schon für kleines Geld ein Boot zu bekommen ist, hast Du den Vorteil, dort als Kunde beim Erwerb bei einem Händler eine Garantie zu bekommen;)! Ist ja auch nicht schlecht!


    Viel Erfolg bei der weiteren Suche


    Harald

    ...nochmals zum Thema:


    Bild 1 zeigt mein Boot und das von Thomas mit dem derzeit noch zu kurzen Mast nebeneinander. Mein Mast ist 6,05m lang, der von Thomas nur 5,85m (alte Mastlänge, heute nicht mehr im Einsatz). Hier sieht man recht gut den Unterschied in der Segelstellung und den bei Thomas hängenden Baum.
    Die beiden weiteren Fotos zeigen das Segel meiens Bootes bei etwas stärkerem Wind. Das Segel steht einigermaßen gut, die kleinen Falten sind im Zusammenhang mit dem Winddruck entstanden, da der Lümmelbeschlag nicht gehalten hat und damit nach oben gerutscht ist. Wir heute von mir fixiert, dann ist auch dieser Mangel weg!
    Auf den Fotos ist gut zu sehen, dass das Segel bis knapp in den Top gezogen ist!


    Grüße, Harald


    Hallo zurück,


    das mit der Mastverlängerung ist relativ problemlos und machen ich gerade bei meinem Seglerfreund Thomas, der sein Boot bei mir in Holland liegen hat. Masttop wird heruntergenommen (nur genietet) und in den Mast kommt ein Stück Vierkant - Edelstahlrohr, dass so bemessen ist, dass es schon von vornherein eng anliegt. Das Vierkantrohr (ca. 20 cm) wird angenietet und die gewünschte Länge Mastverlängerung (das Profil gibt es noch) aufgesetzt und ebenfalls vernietet. Endmontage Masttop und fertig!
    Gade verkauft i. Ü. auf Nachfrage ein solche, vorbereitete Mastverlängerung. Üblich sind 20 cm Verlängerung. Das geht sehr gut und fällt kaum auf, da die Schnittenden des Mastes und der Verlängerung relativ bündig aufeinander sitzen! Ist auch absolut stabil und von daher überhaupt kein Problem.
    Wird bei dir sicher die beste Lösung sein!


    Grüße,
    Harald

    ....wie noch im ersten Beitrag vollmundig gepriesen "würden wir uns von dem Boot nie trennen" ist es im letzten Jahr geschehen! Wir haben unser Schiff schweren Herzens gegen eine neue, moderne Family getauscht. In dem ein oder anderen Beitrag wurde dies ja vorgestellt! Unsere Cora steht bei Gade zum Verkauf und wir machen nun weiter mit der Cora II
    Auch wenn ein wenig Wehmut nach bald 40 Jahren mitschwingt, muss ich einräumen, dass zwischen beiden Booten Welten liegen - das hätte ich nie gedacht!
    Also weiter mit der Cora II unter der neuen Segelnummer GER 1678


    Grüße Harald

    Hallo zurück,


    dann will ich mich mal mit dieser Thematik auseinandersetzen, zumal es dazu viel zu sagen gibt:


    Das Lis - Großsegel muss in seinem Vorliek sehr stramm gesetzt werden, da dieses ansonsten Diagonalfalten wirft und genau der von dir beschriebene Effekt des nach hinten/unten hängenden Baums entsteht.


    Dafür muss das Segel, um auch genug Platz zum Durchsetzen zu haben, unbedingt bis in den Top gezogen werden.Ein Abstand von 20 bis 30 cm - wie von dir beschrieben - ist nicht korrekt, sodass du hier viel Platz verschenkst, den du ja unten brauchst!


    Hierzu ist direkt das leidige Thema der Schwergängigkeit des Segels beim Setzen und Bergen anzuführen. Verbesserung wird erreicht. indem hier die Umlenrollen am Mastfuss und im Masttop (das sind die, die so schön quietschen :( beim Segelsetzen) gegen kugelgelagerte ausgetauscht werden. Fa. Gade rüstet damit nun serienmäßig aus und man kann dort die Austauschrollen ordern.
    Weiterhin wird die Leichtgängikeit des Segelsetzens, das ja als Einhandsegler (wie ich auch einer bin) sehr wichtig ist, nochmals deutlich verbessert durch den Austausch des Falls! Ich habe nun ein nahezu reckfreies 5 mm Dyneema Fall (ca. 13,0 m, 800 kg Zuglast !!!) eingezogen und nun ist es ein Gedicht, das Segel zu setzen. Beim ersten Mal ging das Bergen so leicht, dass das gesamte Segel nach gewohntem Loslassen des Falls komplett runterkam - ich konnte es kaum fassen!
    Auch hoch geht es mit nun ganz einfach - so soll es ja auch sein!
    Leider ist auch der Lümmelbeschlag etwas "popelig", sodass dieser bei hohem Winddruck nach oben rutscht mit dem oben schon beschriebenen, unerwünschten Effekt der Diagonalfaltenbildung. Dem kann man einfach entgegenwirken, indem man diesen zusätzlich - nachdem das Vorliek stramm durchgesetzt ist - über den Mastfuß mit einem Tampen sichert.


    Der ein oder andere Lis - Segler sichert den Baum noch über eine Dirk ab. Dies hat den Vorteil, dass der Baum zwangsweise auf bestimmter Höhe gefahren wird. Ich bin kein Freund davon, weil das ausgestellte Hauptsegel der Lis dann bei der Wende/Halse immer in der Dirk hängen bleibt. Weiterhin bleibt das Problem des schlecht stehenden Segels!


    Interessant wäre noch die effektive Länge deines Mastes anzusprechen. Auch hier kann es eklatante Unterschiede geben. Ich kenne einen Lis - Segler mit einem def. 20 cm zu kurzen Mast. Der hat dann natürlich die gleichen Probleme. Einen solchen Mast kann man relativ unproblematisch verlängeren! Bitte gib doch mal die Länge des Mastes durch, ich würde das noch einmal prüfen!


    Ich hoffe, dir mit den Hinweisen ein wenig habe weiterhelfen können


    Allzeit schönes Segeln


    Harald

    Hallo zurück,


    für den Jollenkreuzer eignet sich relativ gut die Badeleiter des Anbieters Compass 24, dort unter dem Titel "Badeleiter klappbar" ab 59,95 Euro.
    Diese Leiter wird auch - so wie ich dies gesehen habe - von Gade angebracht. Der Preis ist m. E. bei Compass 24 unschlagbar. Ich habe an meinem Jollenkreuzer, heute an meiner Family (siehe Bilder, z.B. eben von dem Wochenende eingestellt die blaue Family) eine ähnliche Leiter, für die ich vor gut 30 Jahren noch gut 200,- DM berappen musste!
    die Leiter lässt sich mit zwei Löchern, die weit außerhalb der Wasserlinie liegen (!), einfach anbringen!


    Gutes Segeln
    Harald