Detailaufnahmen eurer Boote....

  • "Christian" schrieb:


    Die Ruderpinne (schoten für das Ruder)


    Wieso bitte entspricht die Ruderpinne "schoten für das Ruder"?


    Hier das Ruder der WELANGA:




    und auch noch das Schwert:




    Das nur mal zum Anfang.


    Martin

    Über eine Antwort oder einen Kommentar bin ich stets hocherfreut, aber auch eine eventuell notwendige Ergänzung oder Korrektur nehme ich "zähneknirschend" zur Kenntnis.

  • Super! Danke!
    Ich überlege wo ich die Leinen zur Ruderblatteinstellung am besten anbringe....
    Und mich interessiert wie die Fockroller eurer Boote angeschlagen sind und wie bei euch die Wantenbeschgläge so ausschauen......


    Danke


    Chris

  • "Christian" schrieb:

    Super! Danke!
    Ich überlege wo ich die Leinen zur Ruderblatteinstellung am besten anbringe....


    Für die Einstellung des Ruderblattes habe ich nur eine Leine, nämlich den Niederholer und der wird in einer Rohrklemme unterhalb der Pinne fixiert - das sichert gleichzeitig auch die Pinne im Falle einer Kenterung.


    In aufgeholtem Zustand wird das Ruder mit einer Flügelmutter auf der "Achse" gesichert und wenn es etwa vor Anker in jedem Fall ganz oben bleiben soll, dann wird es durch einen Splint fixiert.

    Über eine Antwort oder einen Kommentar bin ich stets hocherfreut, aber auch eine eventuell notwendige Ergänzung oder Korrektur nehme ich "zähneknirschend" zur Kenntnis.

  • Hallo Christian, der Fockroller wird auf dem Vorstagbeschlag (hinter dem Vorstag) per Bolzen und Splint (notfalls Schäkel) befestigt, der Wirbel entweder fest am (oberen) Mastbeschlag, oder aber am Fockfall (muß dann aber gut durchgesetzt werden). Ggf. muß ein Abstandhalter zwischen Fock und Vorstag gesetzt werden. Etwas komplizierter ist es bei einer Mastlegevorrichtung. Ist aber in Deinem Fall wohl nicht gefragt ? (andernfalls würde ich Dir eine Beschreibung mit Fotos zumailen). Die Wanten werden (zumindest bei neueren Booten) mittels Wantenhänger an den seitlichen Püttingen verbolzt und nicht zu fest eingestellt. Gruß - Monarch.

    Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von monarch ()

  • "monarch" schrieb:

    ... der Fockroller wird auf dem Vorstagbeschlag (hinter dem Vorstag) per Splint (notfalls Schäkel) befestigt,


    Da hattest Du Dich wohl verschrieben, denn ein Splint dürfte zur Befestigung des Fockrollers kaum ausreichen, das sollte schon wenigstens ein Bolzen sein - den Du dann natürlich durch einen Splint sichern solltest.

    Über eine Antwort oder einen Kommentar bin ich stets hocherfreut, aber auch eine eventuell notwendige Ergänzung oder Korrektur nehme ich "zähneknirschend" zur Kenntnis.

  • Hallo Christian..


    hab vor kurzem einige Maße am Boot genommen:


    Am Mast sind die Wanten/die Fock/das Trappez auf einer Höhe von 4,47m (Bohrung für Gewindestange) vom Mastfuß angeschlagen.
    Der Beschlag hat dann vorne eine Rolle für die Fock, seitlich Blech mit Bohrungen zum einhängen von Want und Trappez!!
    Am Mast ist das Vorstag auf einer Höhe von 4,67m (Bohrung für Gewindestange) vom Mastfuß angeschlagen
    Die Salingstrop sind auf einer Höhe von 2,25cm angeschlagen und haben eine Länge von 40cm


    Die Wanten sind 4,55m + 11cm Locheisen
    Das Vorstag ist 4,70m +10cm Locheisen+12cm Wantenspanner

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • ich weiß daß Trappez nur mit einem p geschrieben wird!!!


    aber die Überprüfung des Textes läßt eine Speichern nur dann zu, wen die Buchstabenanordnung innerhalb des Wortes nicht zu einem anstößigen Begriff führt!!!


    da sind anscheinend Sicherheitseinrichtuingen installiert????


    Wenn man bei *t*r*a*p*e*z* den ersten und den letzten Buchstaben wegläßt dann entsteht ein englischen Wort, das eine Straftat/ein Verbrechen beschreibt.

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010