• Nabend Segelfreundinnen und freunde,


    heute gab es eine kleine, sonnige Winterfahrt unter Motor, um die neu angebrachten Sliprollen zu testen. Jetzt rollt das Boot ins Wasser und wieder raus wie nichts, und zwar mit folgenden Slipunterstützungen:


    Hinten (Details 1):
    - Langauflagen hinten zum Hoch- und Runterkurbeln (war ein Tip von Trailerprofi: Sliprollen immer in der Höhe starr anbringen, Langauflagen immer verstellbar).
    - Sliprollen hinten, starr angebracht. 2 mal 2 Sackkarrenrollen nebeneinander, angeschrägt und fest verschraubt, ohne Querwippe. Vier tragen das Gewicht der LIS besser als zwei, gerade dann, wenn der schwere Kiel getragen werden muss. Ist eins der Räder platt, bedeutet das keinen Totalausfall. Vorher hatte ich zwei Slipwippen, aber die jetzige Lösung wuppt deutlich besser.
    - Holzklotz unterm Kiel, um das Schwertfall zu entlasten



    Vorne (Details 2):
    - Vorne unterm Boot: Kleine Gummi-Kielrolle. Die Doppelsackkarren-Rollen sind ein Überrest des alten Trailers, habe ich heute demontiert.
    - Vorne zwei kleine Langauflagen zum Kurbeln. Diese erfüllen folgende Funktion: Wenn die die hinteren Langauflagen nach unten gedreht werden, und der Wind von der Seite bläst, steht das Boot relativ kippelig auf den Luftrollen. Die Langauflagen vorne halten es stabil, und der Trailer kann ohne Angst vor Kenterung der LIS ins Wasser gefahren werden.


    Alles super, jetzt kann die neue Saison starten :asleep:
    Gruß Gernot

  • Bin gerade über den anderen Thread hier herüber gekommen und habe direkt noch eine Frage zum Slippen.
    Auf Deinen Fotos hast Du den Trailer ja nur ganz knapp im Wasser stehen, was ja - wie ich schon gelernt habe - wohl sehr schonend für die Naben ist.


    Klappt das mit den Rollen+Winde dann problemlos das Boot rauf und runter zu bekommen? ( Ich nehme mal an das ja, sonst würdest Du das ja so nicht machen, aber evtl. gibt es da ja noch einen Trick dabei :) .) Evtl. hat sich das mit dem "Aufschwimmen müssen" bei mir aber auch festgesetzt durch die schlechten Erfahrungen aus der Zeit bevor ich Räder + Winde zur Unterstützung hatte.

    Kleines online Segel-Projekt und virtuelle Heimat der Lis-Jolle Mogli:

  • Hallo Tom, gut plazierte Rollen vorausgesetzt reicht es, wenn die Unterkante der Felge gerade das Wasser berührt, wahrscheinlich noch weniger. Die Radlager kriegen nichts ab. Es hat aber einige Zeit gedauert, bis wir die richtige Position der Sliprollen gefunden hatten. Aus dieser Versuchszeit sind die Bilder oben. Die Arbeit lohnt sich, slippen mit gut eingestelltem Trailer ist die helle Freude.


    Seit Saisonbeginn liegen Trailer und Boot in Warns an Land. Wenn ich nächste Mal oben bin, mache ich ein paar Bilder.


    Gruß Gernot

  • Hallo,
    das anlegen, ablegen & slippen ist der Horror für mich....




    Gruss


    die Crew der 1644 :dance00:


    Mehr, wenn ich alle Bilder größenmäßig angepasst habe!

  • Hier die Auflösung,
    im Moment haben wir zu wenig Wasser im B-See, sodass man beim Ablegen, Anlegen und Slippen ganz schön aufpassen muss.


    Rechts neben der Slippanlage schauen schon die Betonbrocken und Steine raus. :(


    Viel weiter kommt man mit dem Trailer nicht ins Wasser. Dort liegen eine Menge Kieselsteine und das Slipseil ist zu enden.
    Alles mit Vorsicht zu genießen.


    Aber wir haben Hoffnung - Es regnet und der Pegel ist um 6 cm in den letzten 2 Tagen gestiegen.



    Gruss


    die Crew der 1644 :dance00:

  • Ihr trinkt zu viel Wasser............................ :09:


    Pegel Konstanz 28.04.2014, 13:00 Uhr, 3,081 m. Ich hoffe das der Bodensee bis zum meinem Urlaub noch mehr steig. Sonst hab ich auch Probleme mit meinem Liegeplatz auf der Reichenau.
    Gruß, Hollis

  • Neee das sind die Stuttgarter - wenn ich mit recht erinnere 400000 l!




    Gruss


    die Crew der 1644 :dance00:


  • Immer die "Schwaben"


    Aktueller Niederschlag am 28.04.2014 4,00 Liter/m²
    hab schon den Regentanz getanzt..................................... :flehan: :dance00: :flehan:

  • Hallo,
    da sind die Übeltäter:



    wir brauchen das Wasser nicht - im Allgäu hat sogar der Bauer in seiner Wiese eine Drainage!


    Gruss


    die Crew der 1644 :dance00:


    p.s. es regnet weiter :lol:

  • Vielen Dank für die Bilder. Ich sehe auf jeden Fall schonmal, dass bei Dir das Boot wesentlich höher über dem Trailer "trohnt" als bei mir. Musste ich letzte Woche schon schmerzhaft feststellen, denn das reinslippen ging auch bei mir schneller als ich wollte mit den Rädern knapp im Wasser. Aber leider ist das Boot dabei hinten auf das letzte Stück Metallträger vom Trailer getitscht *Schmerz*.


    Beim wieder raus slippen konnte ich es dann genau sehen, dass bevor die Räder greifen der Bug gegen den Trailer läuft, wenn ich den Trailer nicht richtig tief im Wasser stehen habe. Ich denke aber auch immer noch, dass unsere Sliprampe relativ flach ist und das auch Teil des Problems ist.


    Ich wüsste jetzt allerdings nicht wie ich die Laufräder auf dem Trailer weiter nach hinten bekommen soll. Allerdings würde ja vielleicht höher was bringen und dann unten noch eine einzelne Rolle wie bei Dir. Das sieht sehr gut aus :-).


    Was ist das den für ein Grundträger den Du da hast? Und wie hast Du vorne die Winde montiert? Hattest Du da schon Löcher in dem Längträger für oder selber reingebohrt ;-)?


    Sorry für die vielen Fragen ... aber besser/einfacher slippen finde ich ein spannendes Thema ganz unabhängig davon wie oft man das jetzt macht.

    Kleines online Segel-Projekt und virtuelle Heimat der Lis-Jolle Mogli:

  • Hallole,
    wenn Du hinten an der letzten Taverse noch keine Rollen hast könnte man da nachrüsten. Rollen, über die der Bug auf den Trailer erst einmal hochgezogen wird sind da nützlich.
    Entweder wie Gade dies macht zwei feste dicke Rollen, zwischen denen der Kielstummel läuft (siehe bspw. die Bilder hier: )
    oder eine Kielrrollenwippe wie bspw. bei Brenderup Trailern. Das hat für mich noch den Vorteil, dass der Bug noch von weiter unten hochgehoben wird und das Schwert dann gleich auf der Kielrollenwwippe abgelegt wird (siehe Foto, der Trailer ist auf dem Foto alledings weiter im Wasser als nötig. Man benötig nur ca. 20cm Wassertiefe hinter der Rolle, damit die LIS nicht aufläuft.
    hope this helps

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Moin Tom,


    wenn Du keine Löcher in den Trailer bohren möchtest, kannst Du die Dinge mit Bügelschrauben am Trailer montieren.



    Das Problem, dass der Bug auf der letzten Traverse aufschrammt, ergibt sich bei mir dann, wenn sehr wenig Luft in den Sliprollen ist. Ich habe eine einfache Kielrolle vor (nicht auf) die Traverse geschraubt, ebenfalls mit Bügelscharauben. Leider gibt es davon kein gutes Foto. Die Rolle hebt den Bug in die Sliprollen.



    Das folgende Bild zeigt den Ablegeklotz für das Schwert. Auf der Rückseite der Traverse lässt sich die Kielrolle ahnen. Schwertklotz und Kielrolle sind mit einem Satz Bügelschrauben montiert.

  • Hallo auch,
    zum Thema bohren in dem Längsträger wäre ich vorsichtig. Oft ist das gleichzeitig die Zugdeichsel und ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass die Herren vom TÜV damit gehadert haben :oops: . Besser du nimmst U-Bügel, die Sache zu schweißen ist auch so ein (beim TÜV) nicht gern gesehendes Kapitel.
    Ich habe es mir zu eigen gemacht, am Trailer alles mit Schrauben, U-Bügel usw. zu montieren.
    Guß Hollis, :irre:

  • Hallo Hollis,


    keine Sorge, ich würde weder Löcher in den Trailer bohren noch schweißen :geek: ... aber trotzdem danke für den Tipp!


    Viele Grüße
    - Thomas

    Kleines online Segel-Projekt und virtuelle Heimat der Lis-Jolle Mogli:

  • Hallo zusammen,
    hier mal eine Frage nicht zur Technik. Ich packe sie aber trotzdem hier rein. Ich bin scheinbar zu dumm die Routine zur Neuthemenerstellung zu finden. :? Die bisher geschilderten Dinge/Probleme kenne ich auch und arbeite dran (s.vorherige Kommentare).
    Aber jetzt zu meinem Problem: Um Himmelfahrt möchte ich mit der Lis nach Volendam. Slippen könnte ich dort bei Belle Charter für 5.- €. Für die Unterbringung des Trailers möcht er 10.-€ je Nacht haben :( (Für mich ein stolzer Preis. Liegegebühren für die Lis betragen 1,55€/m).
    Frage an alle: Wo bringt ihr eure Trailer nebst Auto unter, wenn ihr unterwegs seit?
    Gruß Ralf

    Grüße aus dem Münsterland

    Ralf

    G 1463

  • Hallo Ralf,
    bei den 10 in Worten ZEHN Euro pro Nacht, ist da eine Inspektion oder TüV - Abnahme des Trailers mit drin? :oops:
    Finde ich schon sehr unverschämt. Also ich habe soweit ich mich erinnern kann, noch nie für einen Tailer Stellplatzgebühren bezahlt. Fürs Zugfahrzeug (PKW) schon.
    Da kannst du ja das Gespann auf einen öffentlichen Parkplatz abstellen und dort deine Parkgebühren entrichten.
    Oder hat der gute Mensch "Wer wird Millionär" gesehen? :wall:


    Gruß Hollis................ :irre:


    Wenn man genug Geld hat, stellt sich der gute Ruf von selber ein..................... :ill: