Lis Typen-Geschichte

  • In der E-Bucht wird z.Z. ein kleiner Segler angeboten: "Lis-Jollenkreuzer vom Typ Kim"
    Die angegebenen Maße entsprechen tatsächlich in etwa der Lis, auch einige Details scheinen ähnlich, - aber hat's den Typ wirklich mal gegeben?

    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."

    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866

  • Ich hatte hier schon mal irgendwann so ein Thread aufgemacht, da hatte ich auch so ein Boot bei Ebay entdeckt und dachte es handle sich um eine Lis.


    Mir wurde damals erzähl, dass ein Hersteller die Lis mal „kopierte“ und nachgebaut hat.
    Die Lis wurde wohl nie mit zwei Fenstern auf einer Seite hergestellt.


    Allerdings wurden die ersten Lis-Jollen und Kreuzer mit dieser Backskiste gebaut, die man von der Plicht öffnet und nicht wie bei den Neueren von oben. Auch besaßen die ersten Lis Jollen und Kreuzer (Bj. um 69 rum) keine selbstlenzende Pflicht.

  • "Tim" schrieb:

    Ich hatte hier schon mal irgendwann so ein Thread aufgemacht,...


    Jetzt wo Du's schreibst, erinnere ich mich dunkel; die Such-Funktion hat es mir allerdings nicht verraten wollen... :oops:

    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."

    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866

  • ich musste auch erst mal suchen....


    sry ich hatte gar keinen Thread aufgemacht
    schau mal unter: Marktplatz-Biete - Lis-Boote bei Ebää, Kaladooo, und sonstigen Marktplätzen

  • Tach auch,
    George hat bei Ebay einen Jollenkreuzer entdeckt, der als Lis JK angeboten wird. Ich meine das ist niemals ein Schiff der Serie Lis.
    Es wurde in den 70 Jahren ein Jollenkreuzer Typ: Kim A von der Firma Hermes Plastik bzw. Kim Boote in Saarbrücken gebaut.
    Er hatte einen rundlichen Aufbau mit zwei Fenstern auf jeder Seite und war 5,30 m lang, Länge WL 5,00 m, ca. 1,70 - 1,80 m, Breit mit 13 qm Segelfläche, Hubkiel und einem Gewicht von ca. 170 KG.
    Später baute die Werft eine Kim AR als Backdecker mit 350 Kg Gewicht.
    Ich persönlich habe so einen JK schon des öfteren auf dem Möhnesee bzw. Bodensee gesehen. Sieht dem Lis JK zum verwechseln ähnlich.
    Grüße aus dem Pott, Peter früher Hollis G - 1098


    Unsere Gesellschaft ruht auf zwei Säulen, Internet und Schnäppchen.

  • Danke für die Infos.


    Es spricht ja nur für die Lis, wenn ihr Name als wertsteigender Zusatz verwandt wird... 8-)


    Ich hab mich mal durch ein paar Segler-Foren gezappt, - über die Segel-Eigenschaften selbst ist wenig zu finden. Was bei meinen persönlichen Kriterien zur Abwertung führen würde, ist der Schwenkkiel, manchmal auch als 'Hubkiel' bezeichnet, der - ähnlich wie bei der Fam - gekurbelt werden muß. Beim Aufkreuzen über den Wattenmeer-Sandbänken war es gerade die sehr schnelle Reaktionsmöglichkeit mit der Schwert-Talje der Lis, die die Untiefen (meistens) eben nicht zum Problem werden ließen.


    In den Segler-Foren finden sich Angaben über Schäden insbesondere an der Oberschale, die mit einer zu harten/spröden Kunstharz-Mischung erklärt werden, sowie Angaben über Belastungsschäden im Schwenkkiel-Bereich. Eine generelle Gewichtung ist naheliegenderweise aus diesen wenigen Angaben nicht möglich.


    Im folgenden Abbildungen von den beiden Typen:





    Nachtrag:
    Ich habe übrigens den Ebay-Verkäufer um Auskunft über seine verwirrende Lis/Kim Typenangabe gebeten.
    Die Antwort: Er habe im Internet selbst nach Informationen über seinen Jollenkreuzer gesucht, für die Kim eine Längenangabe von 5,30m gefunden, sein Boot habe aber die Lis-Länge von 5m; von daher...

    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."

    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866

  • Moin, Moin,
    George berichtet das er den Verkäfer kontaktiert hat. Nach seinen Angaben ist die Jolle 5,00 m lang. hat er oben über Deck gemessen oder unten am Rumpf :?: :?: :?:
    Es könnte ja mal die Firma Gade zu dieser Jolle etwas sagen. Die müßten es ja wissen was so alles bei ihnen gebaut wurde. :roll:


    Gruß Peter früher Hollis G -1098

  • "Hollis" schrieb:

    Moin, Moin,
    George berichtet das er den Verkäfer kontaktiert hat. ...


    Moin Tim,
    ich hoffe, ich habe nichts verwirrt: Der Anbieter kannte die Typenbezeichnung seines Bootes selber nicht richtig; das hat ihn wohl erst für den Ebay-Eintrag interessiert. Unter dem Suchwort "Kim" ist er auf die "große" Kim und deren Maße gestoßen, jedoch nicht auf die kleinere Rundkabinen-Version.
    Da diese kleinere Version der Kim äußerlich tatsächlich frappierende Ähnlichkeiten mit der Lis aufweist und ihr in den Rahmenmaßen nahe kommt, ist es zu der beschriebenen Eigenschöpfung "Lis-Jollenkreuzer vom Typ Kim" gekommen.


    Das war also tatsächlich niemals ein Gade-Bau gewesen. Nice to know wäre aber wohl die Geschichte, wie es zu diesem offensichtlichen Kupfer gekommen war...


    Ich pflichte Dir aber in einem Punkt Deiner Anfrage gerne bei:

    Zitat

    Es könnte ja mal die Firma Gade zu dieser Jolle etwas sagen. Die müßten es ja wissen was so alles bei ihnen gebaut wurde.


    Ich fände es sehr sehr wünschenswert, wenn es eine Dokumentation der Lis-Typengeschichte gäbe. Ob sich wohl unter den alt-Erfahrenen Lissern jemand findet, der mit Hilfe von Vorstand und Hersteller hier im Forum den Start einer Sammlung für eine Dokumentation auf der Webseite beginnt?

    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."

    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866