Deck- oder Maststütze nachträglich einbauen

  • Hallo zusammen,


    da das Thema im alten "Fred" (Höhe am Wind der Jolle) nicht leicht zu finden ist, mache ich hier einfach mal dafür einen Neuen auf. :D

    Ich bin ein wenig auf die Suche gegangen. Die Idee vom Rheinaal mit dem Stahlrohr und der eingeschweißten Mutter
    hat mir gut gefallen. Aber die Arbeit.....


    O.k. dachte ich mir, dass muss es doch fertig geben..... aha die Ebucht wieder einmal mehr der Lieferant der Stunde.
    Ich werde so ein Tischbein einbauen. Das hat auch noch den Charme, das ich da auch noch einen Tisch für die Plicht dran festmachen kann.
    Ich werde mir am Kielstummel und am Deck passende Aufnahmen (Zentrierungen) aus GFK machen um das Tischbein reinstellen zu können. Die Aufnahmen werde ich auch noch etwas massiver auslegen, damit ich mir kein Loch :o in den Rumpf drücke.
    Der Winter ist gerettet..... :lol:


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hi Philou,
    kannst Du mr bitte die Länge Deiner Maststütze nennen? Werde mir auch eine einbauen, habe aber die Lis nicht hier zuhause. Erinnerst Du Dich, wir hatten vor Monaten schon mal drüber gefachsimpelt.


    danke, Tschüss


    Klaus

  • Hallo Klaus,


    ich erinnere mich. Ich denke, dass ich am WE am Boot bin, und werde dann mal eben messen und ggf. ein paar Bilder von meinem Einbau machen. Ich denke ich werde das auch hier dann ins Forum einstellen.
    Dann haben alle anderen den direkten Einblick :mrgreen:


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hallo Klaus,


    ich bin nicht erst jetzt wieder am Boot gewesen. Aber nicht immer wenn ich am Boot war habe ich die Kamera und ein Massband dabei gehabt.


    Also der Abstand von der Vorschiffdecke bis in die Bilge ist bei mir ca. 71cm. Wie Du auf den Bildern erkennen kannst, habe ich mit Epoxy ein wasserfestes Stück Sperrholz auf den Bilgenboden geklebt um den Druck der Stütze ein wenig mehr zu verteilen. Als Druckfläche und Zentrierung dient ein U-Scheibe aus VA (mit Schrauben fixiert) da ich die Stütze in der Höhe verstellbar gemacht habe. Wie auf dem Bild zu sehen steht die Deckstütze auf einer M12 Gewindestange. Die Hutmutter ist mit einem Splint gegen verdrehen gesichert. Mit der zweiten Mutter (nicht zu sehen) auf der Stange kann dann die Länge verändert werden. Auf der anderen Seite habe ich eine einfache Kunststoffkappe drauf. Mit der drücke ich genau zwischen den Stringern auf den Mastfuss.
    Erste Fahrten unter frischem Wind zeigten, dass das Vorliek der Fock jetzt nicht mehr durchhängt.
    Und das Deck deformiert sich auch nicht mehr. :biggthumpup: :bia:

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hallo Philou,


    super nett, dass Du noch da dran gedacht hast! :P


    Und es bringt sogar den gewünschten Effekt. Ich werde das auch bei mir einbauen, nach Deinem Muster. Das Vorliek hängst sonst ganz schön durch.


    Vielen, vielen Dank. Viel Spaß auf dem Wasser


    Gruß Klaus

  • Moin Jungens!


    Da bei meiner LIS Jolle eine Art Besenstiel den Zweck zwar erfüllte, allerdings mir den Zugang zur Schlupfkajüte versperrte, griff auch ich dieses Thema auf und habe eine schnelle, günstige und vor allem einfache Lösung gefunden!




    Funktions-Präsentation:


    mfG, Vincent.

  • Habe extra die halbe Wohnung abgesucht nach meiner ausrangierten Klimmzugstange und bin tatsächlich fündig geworden. Werde ich am Wochenende dann mal einsetzen und ausprobieren, ich bin schon gespannt 8-)

    Kleines online Segel-Projekt und virtuelle Heimat der Lis-Jolle Mogli: