erste Erfahrungen mit Gennaker-Segeln Einhand

  • Liebe Lis-Seglerfreunde...


    in der Zwischenzeit hab ich ihn ausprobieren können, den Gennaker...


    a) bei NULL-Wind, das Teil hat sich nicht mal gefüllt!
    b) bei gleichmäßigem leichtem Wind, siehe die Videos
    c) bei Wind der allmählich auffrischte und es mir allmählich mulmig wurde!!!
    in letzterem Fall hatte ich zwar die Helmkamera dabei, leider war der Speicher schon voll...
    in letzterem Fall siehe den Beitrag vom Anfang September 2009 auf meinem Blog
    www.Lis-G12.de
    http://www.rimbao.de/lis-jolle…rgenua-bei-wind-1-9-2009/


    Das Ziel war klar:
    der Chiemsee ist ein Schwachwindrevier, da hilft nur Segelfläche!!!
    ich will Einhand segeln, mit Spinnakern (Einhand) will ich das garnicht ausprobieren!!!
    ich will rollen, auch wenn es aufwendig ist, das Tuch soll bei Bedarf möglichst schnell weg sein!!!


    Im Gegensatz zu normalem Segeln (bei Einhand: Vorsegel belegt, Großschot in der Hand) empfiehlt sich, die Großschot zu belegen und den Gennaker aus der Hand zu fahren -
    nur wenn du absolut sicher bist, die Strömung ist laminar, keine Böe kommt, der Wind schrallt nicht !!! - kann man den Gennaker belegen!!!
    (so getan bei dem Video mit dem Untertitel - bei leichtem Wind unter Gennaker, ich hab mich dabei auch ins Lee setzen können!!)


    !!!! 9m², bauchig geschnitten in den Wind gehalten und dann noch Böe ??? !!!!


    Im oben angesprochenen Fall c) war vormittags absolute Flaute, die beste Gelegenheit zu Baden und zu Sonnnen, erst am Nachmittag war dann an der Wasseroberfläche sichtbar, dass von Osten allmählich Wind einfällt...


    ***ein irres Gefühl, zuerst der See noch spiegelglatt, dann füllt sich der Gennaker und fängt an zu ziehen!!!!***


    Der Wind hat aufgefrischt, ich hab es genossen und nach ca. 1/4 Stunde bekam ich dann ein etwas mulmiges Gefühl,
    ...die Situation war zwar noch nicht grenzwertiges, aber sehr ungewohnt, und vor allem war klar, daß es weiter auffrischen wird....
    der ereichte Speed bei Halbwindkurs läßt sich sehen:



    Bei einem kleinen Stop hab ich den Gennaker aufgerollt und die Genua gesetzt, eine Wende eingeleitet..


    Die Situation unter Genua zu fahren bin ich gewohnt und die Welt war wieder in Ordnung, der Wind hat aber wirklich weiter aufgefrischt und es ging ++!Zügig!++ voran....


    Schade dass die Helmkamera nicht einsatzbereit war!!!


    Der Gennaker war nicht sorgfältig gerollt und hat jetzt mit zunehmendem Wind geschlagen und ausserdem war ich eh schon viele Stunden auf dem Wasser .. habs dann für den Tag sein lassen weiter zu experimentieren und hab abgebrochen.


    Was jetzt noch aussteht, ....verschieden Kurse zu fahren, ......zu ermitteln welche Höhe möglich ist, ... Vorwindkurse zu fahren, .... Schmetterling zu fahren usw.


    Ehrlich gesagt der Aufwand für den Spaß ist enorm.....


    -- es fängt schon mit der starren Saling an, die unbedingt notwenig ist!!! (Preis weiß Gade-Boote)
    -- der Bugspriet, na ja den kann man sich auch irgendwie zusammenbasteln...
    -- der Endlosfockroller von Bartels + Wirbel ca. 150€
    -- den Gennaker hab ich irgendwann bei ebay ersteigert, den Preis weis ich nicht mehr, vielleicht 400 €
    -- den Gennaker musste ich abändern lassen und im Vorliek die Leinen zum Rollen einnähen lassen, ca. 250 €
    -- es ist eine Schot notwendig die länger als die doppelte Schiffslänge ist, ??€
    -- es ist ein Fall notwendig, das die doppelte Mastlänge hat, ??€


    hat da jemand einen Taschenrechner dabei und rechnet mal großzügig zusammen.....


    Weitere Details unter....http://www.rimbao.de/lis-jolle-g12/roll-gennacker/

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010