Fragen zum Lis Jollenkreuzer

  • Hallo,


    Ich bin auf der suche nach einem Jollenkreuzer und bin jetzt auf den Lis-Jollenkreuzer gestoßen. Durch mein schon vorhandenen Trailer bin ich ein bisschen auf die Größe und das Gewicht angewiesen und da scheint mit der Jollenkreuzer perfekt zu sein.
    Jetzt habe ich 2 Fragen und würde mich freuen wenn ihr mir kurz helfen würdet.


    Ich habe vor mit dem Boot auch mal eine Woche zu segeln und möchte auf dem Boot auch mit 2 Personen übernachten. Ist die Kajüte dafür groß genug? Viel Platz und Komfort erwarte ich natürlich nicht.


    Man findet sehr wenig über die Lis-Family. Eine günstige gebrauchte zu bekommen ist bestimmt unwahrscheinlich oder?


    Sind die Segeleigenschaften, Kentersicherheit usw. des Jollenkreuzers genauso wie bei der Lis jolle?


    Ab welchen Baujahr hat der Jollenkreuzer eine Selbstlenzende Pflicht?


    lg
    Joe

  • hey joe,
    wenn du eine woche zu zweit in der LIS schläfst und das gemütlich findest,kannst du dir auch `nen twingo zum wohnmobil umrüsten...
    aber 1-2 nächte bei gutem wetter sind schon ok.beim schlafen das schott zu schliessen,bringt eine CO2 vergiftung und falls einer dicker ist,schläft der andere am abhang.
    aber segeln läuft gut und du kannst all deinen kram einfach im boot lassen.
    meiner ist baujahr 1972 und die plicht lenzt selbst.
    gruss tom

  • hallo Joe,


    ich kann dir die Lis nur empfehlen. Wie segeln sie jetzt schon in der dritten Saison auf dem Rursee.
    Die Segeleigenschaften sind sehr gutmütig und so komme sogar ich als Späteinsteiger damit gut zurecht.
    Wenn man keine Rückenleiden hat, Campingerfahren ist und keine großen Ansprüche hat, so kann man dort auch übernachten.
    Falls du ein Boot suchst, dann melde dich doch mal bei der Firma Gade in Aachen, dort werden diese Boote gebaut
    und Herr Gade hat meistens auch Gebrauchtboote selbst oder in Komission im Angebot. .


    schönen Gruß


    Richard

  • Moin, Moin,
    wenn ihr beim Bund wart und zwei Wochen im Manöver, in den zwei Mann - Dackelhütten gehaust habt, kommt euch die Lis - Kajüte, wie ein Hotelzimmer vor. Aber eine Woche Lis Kajüte, nee.
    Dann kommt man(n),Frau auch, als Knickspanter nach Hause. Am besten ausprobieren.
    Schöne Grüße aus dem Pott, Peter Hollis G - 1098. :irre:





    Ach ja, Platz ist in der kleinsten Hütte! :dance00:

  • Vielen Dank für eure Antworten


    Es wundert mich aber doch sehr. Ich meinte den Jollenkreuzer nicht die Jolle :D. Auf den Bilder sieht die Kajüte sehr groß aus und "# Länge Liegefläche 2,25 m # Breite Liegefläche 1,30 m" sind ja eigentlich schon genug :)
    Haben denn die anderen Boote wie Klepper Fam, Flying Cruiser S, Lanaverre usw. eine viel größere Kajüte? Von den Seglern hört man immer das sie auf dem Boot Wochen übernachten, deshalb dachte ich wäre dies bei dem Lis Jollenkreuzer auch gut möglich.

  • Hallo Joe,


    komm doch dieses Wochenende an die Mass, dann kannst du Dir meine Naranjita, Bj 1975, anschauen, probeliegen und mal einen Probeschlag machen (siehe Beitrag 40 Jareh KV unter News). Die schnieke restaurierte Jolle von Philou ist auch da. Da hast Du dann einen direkten Vergleich. Außerdem kannst du alle Deine Fragen einpacken und am Lagerfeuer langsam wieder auspacken. Falls Du Kinder hast: die Jungs von Philou (9 + 11) und meine (7+11) sind auch da.


    Alf

  • Vielen Dank für das Angebot.
    Ich schaffe es am Wochenende leider nicht. Ich werde mal gucken ob ich hier in der Nähe (Duisburg) eine finde. In Essen am Baldeneysee habe ich mal eine gesehen, vielleicht steht die ja noch dort.


    Gruss Joe

  • Hallo,


    ich habe noch mal eine Frage und hoffe ihr könnt mir da helfen.


    Wie sieht das aus wenn man sein Boot das Jahr über im Wasser liegen lässt und die Segel draußen lässt. Bei meiner Jolle kann man die Rollfock nicht abmontieren, da sie den Mast hält. Wie macht ihr das bei euren Booten. Die Segel werden so ja ständig nass und ob die dann auch immer so gut trocknen?


    Lg Joe

  • Hallo Joe,
    ich würde die Segel über das ganze Jahr nicht ungeschützt angeschlagen lassen.
    Nicht nur das sie manchmal nass werden, auch durch Sonnenschein ( UV Belastung ) leiden die Tücher. Hast du schon einmal über eine Baumpersenning und Fockpersenning nachgedacht?
    Schöne Grüße aus dem Pott, Peter Hollis G - 1098 :irre:



    Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme!

  • Danke für die Antwort.


    Mein Großsegel mache ich immer ab und verstaue es, nur die Fock nicht.


    Mit einer Fockpersenning bin ich bestimmt gut beraten. Wie zieht man die denn hoch und wo könnte ich eine bekommen für meine Lis?


    Schöne Grüße zurück

  • hallo joe,
    auch meine fock bleibt immer angeschlagen.ich habe mir beim segelmacher einen UV-schutz über die der sonne ausgesetzten teile ziehen lassen.sehr bequem-aufrollen und fettich.
    alle schönen sachen haben aber auch nachteile.bei wenig wind,steht die fock nicht besonders,da sich die beschichtung des achterlieks ungünstig auswirkt.ab 3 bf keine probleme.
    die sache mit der feuchtigkeit ist wohl weniger zu beachten-durch die aufhängung läuft das wasser ja immer gleich wieder ab.
    meine fock hängt so seit vier jahren, von april bis mitte november im freien.kein spak,keine uv-schäden.
    gruß tom

  • Hallo Joe,
    ich würde an deiner Stelle mal mit einem Segelmacher sprechen. Er kann dir bestimmt einige Tipps geben wie du eine Fockpersenning anschlagen kannst,einen Preis wird er dir auch nennen können. Wie du ja von Tom erfahren hast, ist ein UV-Schutz nicht so die optimale Erfindung. Aber warum montierst du nicht einfach ein Vorstag?
    Schöne Grüße aus RE Peter, Hollis G - 1098




    Im Leben kommt es darauf an, Hammer oder Amboss zu sein - aber niemals das Material dazwischen! :irre:

  • Hallo Leute,
    der Vorschlag von sinlis mag ja vielleicht kostengünstig sein, nur ich halte von einer Plastikfolie nichts. Was passiert denn wenn das Segel nass eingerollt wird und die Folie darüber kommt? Es schwitzt doch darin wie in einer Sauna. Nimm doch nur einmal eine nasse Folie ( zusammen gelegt ) und lege diese in die Sonne, sie wird nie trocken. Nee, da kann ich ja gleich ein Bratschlauch von Melitta nehmen. Ich bin der Meinung ein bisschen Atmungaktiv sollte es schon sein, auch wenn das Wasser nach unten abläuft oder tropft. So nun ein schönes Wochenende, und viele Grüße aus dem Pott, Peter Hollis G - 1098. :irre:



    Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance. :ill:

  • Jo besten dank für die Antworten. Ich werde mal zum Segelmacher gehen und mich nach einer Persenning umschauen.


    Was mich noch brennend interessiert: Gibt es hier Lis Segler die Erfahrungen mit 30 Kg und 80 Kg Ballastschwertern haben. Wie groß ist der Unterschied was Stabilität usw. betrifft?
    Ich war heute mit meiner Lis (30 Kg) bei richtig gut Wind unterwegs und fühlte mich die ganze Zeit sehr sicher. Mit meiner alten Jolle ohne Ballast wäre ich gut nass geworden.



    Ich habe von einem Lis Segler( 80 Kg Ballast) erfahren, dass sich sein gekentertes Boot wieder selbst aufrichtete, meint ihr das schafft ein Jollenkreuzer mit 30 Kg auch?


    lg Joe

  • Schau dir mal das Bild an..
    aufgenommen nach Einbau eines 27kg Ballastschwertes Marke Eigenbau


    die Zugkraft am Mastop hab ich leider nicht gemessen...
    die Segel waren leider auch nicht gesetzt...
    ein aufrichtendes Moment ist aber sichbar...


    meiner Ansicht nach dürfte das Aufrichten kein großes Problem mehr sein...


    ohne Ballstschwert konnte ich mit meinem immer idealen Kampfgewicht von ca. 115kg wiederholt das Boot aufrichten..




    wenn jetzt jemand fragt, warum liegt das Boot so tief im Wasser, warum schwimmt es nicht höher auf???
    so muss ich gestehen, dass ich bei der Gelegenheit feststellen durfte,
    dass in dieser Position an der Verklebung der beiden Schalen (Ober und Unterschale) d.h. an der seitlichen Lippe Wasser eindringt!!!
    bei einem 40 Jahre alten Boot kann das schon auftreten, hat auch schwer was aushalten müssen über die Jahre!!!!

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • Hallo,


    ich muss euch noch mal etwas fragen.


    Der Vorbesitzer meiner Lis Jolle hat gesagt es sind 12 qm Segelfläche und die gleiche Zahl steht auch in dem internationalen Bootsschein. Auf dem Segel ist kein Lis Zeichen.
    Ich habe gesehen dass normale Lis Jollen 13 qm oder mehr Segelfläche besitzen. (Fock 5, Groß 8 )


    Ist es bei mir nur ne falsche Angabe oder ist das Segel wirklich kleiner? Ich kann mir nicht vorstellen wo der qm fehlen sollte. Ich habe leider kein besseres Bild, ich hoffe es reicht.
    Kann ich ohne Lis Zeichen im Segel zur Klassenvereinigung beitreten?


    mfg Joe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Joe ()

  • Hallo Joe,


    ich habe meine Segeln noch nicht nachgemessen.
    Laut Klassenvorschrift ist die Fock ca. 5,4 m², die Genua ca. 6,2 m² (ohne Klassenvorschrift) und das Groß ca. 8 m².
    Selbst mit Groß und normaler Fock wären es schon über 13 m².
    Wer weiß was die internationalen Vermessungsrichtlinien aussagen? Vielleicht 12m² am Wind???? :?:
    Ich habe leider keinen Messbrief. Augenscheinlich sehen Deine Segel ganz "normal" aus.


    Wer auch einen Messbrief für sein Schiff hat kann ja mal nachschauen.


    Du kannst selbstverständlich auch ohne "Lis" im Segel der Klassenvereinigung beitreten. Das geht sogar ohne Schiff... :lol:

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Moin, Moin,
    meines Wissens gibt es eine kleinere Fock, speziell für den Bodensee. Das kommt daher, über 12qm benötigt man das Bodenseeschifferpatent. Unter 12 qm benötigt man am Bodensee keinen Schein. Für meine alte Lis - Jolle ( G - 452 ) hatte ich so eine kleinere Fock. Ich schätze mal das die Angaben bei dir im Messbrief daraus resultieren, und der Vorbesitzer sich dann irgendwann einmal eine normale Fock zugelegt hat.


    Schöne Grüße aus dem Pott, Peter Hollis G - 1098 :irre:



    Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme!