Lis G-100

  • Mein gerade neu erstandener Lis-Jollenkreuzer mit der Segelnummer G-100 ist so um die 50 Jahre alt. Bisher sieht man sie nur auf dem Trailer, aber wenn sie mit mir zum ersten mal Wasser unterm Schwert hat, kommen sicher noch ein paar Bilder mehr.


    Mast- und Schotbruch

    Michael

  • Schließe mich hier an und wünsche allzeit Mast und Schotbruch. Scheint ja noch eins der ersten zu sein ohne Doppelboden und mit Stahlschwert:/, sodass ich mich etwas über die Segelnummer G-100 wundere. Baujahr müsste geschätzt um1968 oder 1969 sein - ich hatte fast 40 Jahre selber eins der ersten mit Doppelboden (Baujahr 1973), habe dieses aber vor 3 Jahren gegen eine Family eingetauscht, da mir der Zugang zur Kajüte dann doch zu unbequem wurde!

  • Hallo Cora, ja, das Boot ist ohne Doppelboden, aber nicht mit Stahl-, sondern mit Holzschwert. Die Rechnung ist von März 1969 und beinhaltet einen Rabatt für ein Ausstellungsboot.

  • ....dann wundert mich die Segelnummer noch mehr, denn die Gade-Werft hat 1966 mit dem Bau dieser Boote begonnen (2016 wurde das 50 jährige Firmenjubiläum gefeiert) und in dieser Zeit bis März 1969 bestimmt keine 100 Boote gebaut und verkauft!

    "Misstrauisch" macht mich auch das G im Segel, da die Werft bis vor nicht all zu langer Zeit noch die Segelnummern mit D vergab. Ich hatte auf die internationalen Regeln verwiesen und seinerzeit bei einer Jahreshauptversammlung gebeten, auf das G zu wechseln.

    Vielleicht hat der Vorbesitzer mal die Segel getauscht?

  • Hallo zusammen,


    eins verstehe ich jetzt nicht mehr. Cora schreibt: da die Werft bis vor nicht all zu langer Zeit noch die Segelnummern mit D vergab. Was ist vor nicht all zu langer Zeit? 10 oder 20 Jahre, vielleicht 30. Meine 1980 gebrauchte Lis-Jolle hatte die Segelnummer G-452 und es war noch das Originalsegel ( gekauft bei Gade bei einem Herrn Amoneit). Die Lis-Jolle meines Schwagers die 1980 neu bei Gade gekauft wurde, die Segelnummer G-1098 hatte.

    Mit den laufenden Segelnummern nimmt oder nahm man es wohl nicht so genau. Auf der Boot in Düsseldorf haben zwei Segelkameraden von mir, am gleichen Tag, eine Lis-Jolle bestellt (das war nach 1980). Ausgeliefert wurde eine mit der Segelnummer G-1060 und die andere hatte die G-1070 im Segel. Frage an einem Tag 11 Schiffe verkauft?

    1986 wurde die Lis-Jolle wegen erheblicher Schäden am Rumpf bei Gade auf Garantie/Kulanz zurück gegeben. Es wurde ein neuer Rumpf bestellt und dieses Schiff hatte dann auch die Segelnummer G-1098.

    Nachdem ich meine Regattatätigkeiten beendet habe und mein Schiff verkauft habe, habe ich die Lis von meinem Schwager übernommen. Aus gesundheitlichen Gründen wurde die Lis nach einigen Jahren dann verkauft.


    Gruß Hollis :irre:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hollis ()

  • Hallo zurück,


    ich müsste jetzt in die Protokolle des Jahreshauptversammlungen schauen, dort ist die Thematik ausführlich dargestellt, allerdings habe ich die nicht hier. Allerdings muss ich mich hier insofern verbessern, da es nicht um das G sondern GER ging - da habe ich mich vertan, da hast Du, Hollis, recht!

    Noch bis vor etwa 5 Jahren wurden Segelnummern fälschlicherweise mit G vergeben, was nicht den anzuwendenden IOC Regeln entspricht, die ab etwa 2000 für die Kennzeichnung aller Regattaklassen verbindlich war. Dort haben alle Länder der Welt immer drei Kennbuchstaben, egal ob es Chile oder halt eben Deutschland ist!

    Dies wurde im übrigen auch korrekt in der Satzung der Klassenvereinigung zeitnah niedergelegt, aber nicht von der Werft umgesetzt.

    Als ich meine Lis-Family April 2016 bekam, musste ich noch auf der korrekten Bezeichnung GER bestehen, die heute mein Großsegel nebst Nummer ziert.

    Genauso ist die laufende Segelnummer an für sich bindend und sollte auch so registriert sein, aber...

    Richtig ist damit, dass das G kein Indiz für das Alter sein kann, die Nummer 100 bleibt damit aber weiterhin ominös =O


    Gruß Harald

  • Moin,

    ein Segelkamerad der leider verstorben ist hatte sich einen Lis-Jollenkreuzer mit der Segelnummer G-52 gekauft. Stahlschwert, ohne Doppelboden, achtern keine Backskiste. Es wurden irgendwann zwei Inspektionsdeckel eingebaut. Ich kann aber nicht sagen ob nicht originaler Weise eine Öffnung vom aus Cockpit war. War damals die älteste Lis von ca. 18 Lis-Booten auf dem Halterner Stausee. Ein "jüngerer" Lis-Jollenkreuzer hatte die Nummer G-242 im Segel.


    Gruß Hollis :irre:


    Wo ich bin ist Lee :ill:

  • Hallo liebe Lis-Segler,

    ich hab mal die alten Listen der Segelnummern durchgesehen.

    Von 1966 bis 1968 haben wir die Segelnummern von 1 bis 25 gebaut und vergeben.

    Ab 1968 gab es in Österreich eine Lizenzfertigung mit den Nummern 26 bis 44.

    Die Nummern 46 bis 85 verwendete die Firma Hermes, mit denen wir anfangs zusammenarbeiteten,bevor sie ihre Boote Kim nannten.

    Wir benutzten ab 1968 die Nummern ab G 86.

    Die Nummer G 100 stammt von 1969. So passt alles wieder zusammen.

    Tschüs bis demnächst

    Dieter