Wie kommt man denn wieder ins Boot?

  • Hallo Freunde,


    das Wetter ist prima das Wasser warm also liegt es doch sehr nahe mal ein paar Runden um das Schiff (sorry Badeinsel) zu drehen und sich dann an Deck zu bräunen und trocknen zu lassen.
    Soweit die Idealvorstellung.
    Vor ein paar Tagen habe ich die beschriebene Szene mal durchgespielt. Das Boot treibt, natürlich ohne Segel, auf dem fast völlig ruhigen See. Kopfsprung. Totale Abkühlung. Wunderbar. Zurück ins Boot zum abtrocknen und bräunen.
    Und jetzt der Hammer :o . Ich bin schon einige Male mit anderen Jollen gekentert und auch immer wieder ins Boot gekommen. Aber möglicherweise bin ich stark gealtert oder die Lis ist ein Sonderfall. Ich habe mich ganz schön mühen müssen um wieder rein zu kommen. In Badehose wohl bemerkt.
    Wenn ich mir nun vorstelle ich habe Klamotten, Schuhe und Rettungsweste an......
    Ich könnte mir zwar eine Badeleiter montieren aber dann fängt das Drama mit der Zeltpersenning an.
    Lasst doch mal hören wie Eure Erfahrungen mit dem "Wiedereinstieg" so sind.


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hallo Udo!


    Aus genau diesem Grund habe ich eine Badeleiter, obwohl ich sie aus optischen Gründen lieber nicht hätte. Ich segele das Boot alleine aus dem Trapez heraus und bin dabei schon diverse Male durch Windlöcher, Dreher und die eigene Langsamkeit im Wasser gelandet. Durch die abgerundeten Seitentanks (kein Griff) und die sehr gute Stabilität der Lis (keine Chance, das Boot auf ca. Wasserhöhe zu krängen, um sich dann über die Kante zu wälzen), kommt man eigentlich am besten über das Heck rein (Fuß auf die kleine Kante und am Ruderkopf festhalten).


    Weil mir die Sache mit dem Ruderkopf nicht ganz geheuer ist, und man das wohl auch nur schafft, wenn man noch nicht erschöpft ist, sind an meinem Boot gleich zwei Hilfsmittel, um wieder rein zu kommen:


    - In den Seitentanks sind Griffmulden von Harken (auch prima für ängstliche Mitsegler). Wenn ich mich daran festhalte, kriege ich ein Bein auf den Rand und kann mich dann über die Seite ins Boot ziehen. Nachteil: Nach dem Segeln muss man gelegentlich das Wasser mit einem Schwamm rausholen.
    Siehe Fotos unter "Lis-Jolle G1316 - Cockpit".


    - Am Boot ist eine Badeleiter PRASOLUX Neckar B, speziell für Boote mit niedrigem Spiegel. Da die Halterungen sehr dicht beieinander liegen, passt die Flachpersenning noch über den Rand. Außerdem kann man die Leiter vom Wasser aus ausklappen.
    Weil sich die Kräfte beim Einsteigen auf eine relativ kleine Fläche verteilen, sollte man die Halterungen von innen großflächig verstärken. Ich habe einfach alte Halterungen dagegen geschraubt, die ich noch hatte. Der Preis für die Leiter ist heftig: ca. 250,-- Euro.
    Siehe Fotos unter "Lis-Jolle G1316 - das Boot".


    Gruß, Ludger

  • Hallo Leute,
    meine Technik sieht so aus, Boot so weit wie möglich krängen (durch ziehen an der Wante ),
    erfassen des Treapezgriffes, ein Fuss an der Wante abgestützt, sich dann mit den Armen hochziehen um ins Boot zu gelangen. Gut man ( n ) braucht schon etwas Kraft dazu. Frau auch.
    Schöne Grüße aus dem zur Zeit regenreichen Pott, Peter Hollis G - 1098. :irre:





    Freundschaft ist, wenn einer dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem du beim segeln gekentert bist, :ertrink:

  • Hallo Udo... das ist eine gute Frage!!!


    ach waren das noch Zeiten, als wir jung waren (bei mir ist da 30 Jahre her), die kleine Klepperjolle wieder mal bei gutem Wind segelmäßig ungünstig im Wasser lag - die Mastspitze zum Erdmittelpunkt zeigte und das gottseidank nicht eingeklappte Schwert dem Wind zuwenig Angriffsfläche bot, als dass das Boot uneinholbar abgetrieben würde... (in dieser Lage bremsen die Segel doch sehr!!!)
    die nun folgenden notwendigen Turnübungen wurden "sportlich" genommen und auf Grund des flachen Bootskörpers war das "Einsteigen " übers Heck einfach - "einfach"....egal ob mit Schwimmweste oder ohne.. meist ohne... man hatte sie sowieso nicht angelegt!!!


    die Lis ist hochbordig, ....hochbordiger als sportliche Jollen wie FD, Pirat, Korsar, Klepper, usw. .


    meine Lis hatte bis zur Umrüstung auf 30kg Ballastschwert, zuerst ein Holzschwert, dann ein "Schwimmschwert" also alles Merkmale die bei Drehung des Bootskörpers um ca. 90° ( der Längsachse) nicht zu einem aufrichtenden Moment beitragen!!!


    Deine Frage hatte ich mir auch schon mal gestellt und ausprobiert, als ein 2. Mann mit im Boot war...
    (ähnlich der von Peter Hollis beschriebenen Variante)


    Trapezgriff greifen und dann zuerst das eine Bein mit den Waden auf die Bordkante legen, dann das andere Bein und dann am Trapezgriff den Oberkörper aufs Boot wuchten!!!
    --das geht "ohne Ballastschwert" nur wenn eine weitere Person mit im Boot ist!!!
    --wieviel Ballast im Schwert oder auf der gegenüberliegenden Seite des Bootes notwendig ist, weis ich nicht, hab es nicht mehr ausprobiert!!!
    --da ich zur Zeit wieder mein ideales Kampfgewicht von 115kg erreicht habe, ist da sehr viel Ballast zum Ausgleich notwenig!!!
    --d.h. ob die von Peter Hollis oder Ludger vorgeschlagene Variante für mich geeignet ist???
    --vielleicht sollte ich auf der gegenüberliegenden Seite einen entsprechend großer Wassertank fluten???


    Nun aber mit dem notwendigen Ernst zurück zur Sache..


    Pfingsten 2006 (die Lis hatte noch das "Schwimmschwert") bin ich durch Blödsinn/Unachtsamkeit gekentert..
    das Boot aufrichten war kein Problem (Klimmzug am Schwert --siehe Idealgewicht!!),
    da die Segel, Groß und Genua belegt, kränkte das Boot und auf Luv kam ich nicht an die Want geschweige denn an den Trapezgriff
    der Versuch in Lee einzusteigen brachte das Boot erneut zum Kentern.....
    d.h. nochmal aufstellen und dann die Frage wie gehts weiter.... gut die Schwimmweste hab ich in der Zwischenzeit angelegt...
    aus dieser Lage (Unterkante des Kopfes auf Oberkante Wasser) macht sich bei der Weite des See , das nächste Ufer ca. 5km entfernt, die Erdkrümmung bemerkbar...
    kein Schiff in Sicht....da hilft kein Rufen, da hilft kein Pfeifen.....es hört dich eh keiner...
    --- da kommen einem schon so Gedanken!!!! --- und kalt wird es auch allmählich!!!!


    ich hab ca. 15min (ohne Neopren, Wassertempertur vermutlich unter 15°C) im Wasser zugebracht..
    Gottseidank war ein FD in der Nähe, die haben mich dann aufgenommen, Einstieg übers Heck unproblematisch, da ein FD eine sehr niedriges Bord hat..


    Die Erfahrung war auf Grund meiner unzurechenden Ausrüstung und der Wassertemperatur --grenzwertig!!!!


    Ich möchte das nicht mehr erleben, deshalb:
    A) Badeleiter für die Lis !!!
    B) Ballastschwert für die Lis !!!
    C) soweit das Wasser an der Oberfläche nicht 20°C oder mehr hat, Neoprenanzug!!!


    seitdem die Forderung an meine Mitsegler, die Kleidung muss so geartet sein, dass das Überleben im Wasser bis zu einer Stunde gewährleistet ist!!!
    Irgendwann kommt dann die Wasserwacht dann schon!!!


    Jetzt noch die Frage an Peter Hollis und Peter, was hab ihr für Ballastschwerter und was habt ihr für ein Körpergewicht!!!


    Vielleicht sollte man einen Passus in die Klassenvorschrift aufnehmen...
    so in der Richtung...


    das Ballastschwert ist auf das Körpergwicht des Skipper abzustimmen!!!! -- Faktor 2 (Ballastschwert = 2x Körpergewicht) gilt als sicher!!


    Der Chiemsee ist im Frühjahr saukalt, denn mit der Schneeschmelze Ende März und im April kommt von den nahegelegene Bergen ein enorme Menge Schmelzwasser in den See.
    Die Zulaufstemperatur des Wasser beträgt dann 5°C (in Worten --fünf--) der Seespiegel stieg heuer um ca. 1 m, bei einer Fläche vom 80 km² sind das 80 000 000 m³ Wasser und die Wassertemperatur in Prien war ca. 8°C.

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • Hallo Hans,
    in deinem letzten Bericht fragst du nach meinem Ballastschwert. Ich habe in meiner Hollis ein ganz normales Profilschwert ohne Ballast. Nach deiner Frage nach meinem Gewicht kann ich dir sagen, wir beide könnten uns auf eine Wippe stellen, wenn der Balken nicht bricht, müsste er in der waage bleiben. Böse Zungen behaupten sogar, wo ich bin ist Lee. So, schöne Grüße aus RE, Peter. Hollis G - 1098 :irre:





    Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen.

  • Unfallgeschehen:
    Bei kaltem böigem Wetter, im Frühjahr vor einigen Jahren, wurde aus einer Wende eine Patenthalse. Der Baum schlug mich von Bord. Im "Flug" brach ich noch mit meinem Bein die Pinnenverlängerung ab, hielt aber glücklicherweise die Schot fest. Die Automatikweste knallte auf.
    Nach Überwindung des ersten Schocks ging es über die seitliche Bordwand wieder an Bord:
    Nach vergeblich Hochziehversuchen fiel mir die Physik ein- ich drückte mich so tief ich konnte unter Wasser- zusammen mit dem Schwung aus dem Auftrieb der Weste und meinem Ziehen/Stemmen am Bootsrand rutschte/rollte ich so wieder ins Boot. Ohne Weste hätte ich mir dabei wohl ziemlich die Rippen angeschlagen und natürlich auch den Zusatzschwung nicht gehabt.


    Ich hatte sehr viel Glück im Unglück, ich war völlig alleine auf der Talsperre gewesen, kein Neopren an,...


    Inzwischen habe ich eine Badeleiter, bei so Temperaturen Neopren unten drunter und natürlich weiterhin immer, auch wenn manche darüber lächeln, die Automatikweste (außer im Trapez) an.

    Diese "Einsteigen" mit vorherigem herunterdrücken haben wir dann im Sommer mit mehreren (mit Feststoffwesten) probiert und geübt-> Empfehlung!

  • Hallo Seglerinnen und Segler,


    nach nun doch einer recht langen segelfreien Zeit (die Dänen scheinen nur Dickschiffe zu haben, oder ich war auf meiner Rundreise durch DK einfach nur blind) bin ich wieder in der Heimat und direkt wieder am Problem dran.
    Beim durchblättern eines Fachmarktkatalogs aus Bremen, bin ich auf etwas aufmerksam geworden, was doch in einer Situation wie dieser die wir hier diskutieren recht hilfreich sein könnte.
    Mir ist klar das dieses Teil nur ein Behelf ist und wenig Komfort bietet. Aber eben besser als nichts.


    Lasst mal hören was ihr meint.


    Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hallo Udo!


    Endlich ein Lebenszeichen, ich dachte schon, unsere Antworten kamen zu spät... .


    Spaß beiseite: Meine Schwiegereltern hatten mal eine ähnliche Strickleiter. Fazit: Besser als nichts, aber bei Wellengang sehr schwierig, unter Wasser die Stufen zu treffen (zu viel Bewegung, verdreht sich). Sie haben sich dann doch eine normale Badeleiter gekauft.


    Außerdem willst Du ja wahrscheinlich weitersegeln, wenn Du wieder im Boot bist. Ich stelle es mir nicht so einfach vor, das Teil wieder in die Röhre zu stopfen, und hinterherschleppen ist auch nicht toll.


    Gruß, Ludger

  • Hallo Ludger,


    nein bei mir ist alles in Butter. Bin auch wieder im Boot :lol: .
    Das mit der Strickleiter kann ich so auch nachvollziehen. Aber wie Du es schon richtig gesagt hast "besser als nicht".
    Es soll ja auch wirklich nur als absolute Rettungslösung dienen. Ich bin vorwiegend einhändig unterwegs und wie uns der Bericht über die Kenterung von Hans gezeigt hat :o kommt es eben darauf an überhaupt erst mal wieder ins Boot zu kommen. Ob sich die Leiter unkonfortabel besteigen lässt ist dann nach meiner Überzeugung zweitrangig.
    Ich schlepp die auch ruhig bis zurück an meinen Liegeplatz hinter mir her das ist mir dann völlig Wurst. Wenn die Kenterung
    eh grenzwertig war steht mir der Sinn bestimmt nicht mehr auf segeln :roll: .


    Für den Fall der Fälle denke ich ist der Einbau recht schnell und unkompliziert, unauffällig und recht preisgünstig.
    Ich weiß noch nicht deine Argumente leuchten ein. Ich bin aber auch noch nicht fertig mit dem Thema.
    Ich würde das gerne mal probieren. Aber eben mal ein Loch bohren zum probieren ? Ich weiß nich.... :lol:


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • hallöchen,


    jetzt habe ich mich extra für diesen trööt angemeldet. :mrgreen:
    schönen gruß an alle von der jollen-flottille.


    ich nehme jetzt sicherheitshalber auf unterschiedliche boote eine winzige badeleiter
    vom smartkat mit.
    man kann sie angebunden (klampe o. ä.) und zusammengelegt im boot liegen lassen, ein kleines päckchen.
    bei bedarf kann man sie dann eben nach draußen ziehen. sie schwimmt nicht auf.
    feste stufen sind leichter zum hochklettern als stricke.


    viele grüße gaby

  • Hallo Gabi,


    willkommen hier bei uns..... :bia:
    Hat's denn weh getan...Deine Anmeldung :P


    Ich habe, da ich die Badeleiter immer noch nicht eingebaut habe, bei ruppiger See auf den letzten Fahrten immer eine Leine mit Schlaufen über Bord gehen lassen und hinterher geschleppt. Hab sie allerdings noch nicht gebraucht. Aber du hast ja gesehen (oder auch nicht) was das für eine Quälerei war wieder ins boot zu kommen. Und das nur in Badeklamotten.


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • :bia: und danke für die willkommensgrüße!


    naja, wenn man selbst keine lis hat, geht man vielleicht nicht unbedingt ins lisforum.
    die gefallen mir aber sehr gut! wir haben gestern eine in den herbstböen davonziehen sehen.


    die minileiter binde ich da an, wo man noch hinfassen kann.
    gut ist, dass man dann unterhalb vom rumpf einen fuß aufsetzen und sich hochdrücken kann. besser als nichts. :lol:

  • Wir haben mit unserer Leiter folgende Erfahrungen gemacht.
    Obwohl es eine stabile, faltbare Aluleiter ist, war es schwierig über die Seite reinzukommen.
    Allein am Heck funktionierte es gut.
    Deshalb haben wir die Leiter an der Heckklampe befestigt und beim segeln innen liegen gelassen. So käme man auch allein von außen an die Leiter und mit ihr übers Heck ins Boot.


    LG
    Michael


    Trotzdem werden wir nächstes Jahr eine feste Leiter am Heck anbringen.

    Segeln ist nichts besonderes, es macht einfach Spaß

  • "Skellig" schrieb:


    naja, wenn man selbst keine lis hat,


    Das muss ja so nicht bleiben. Der Einstieg ist sicherlich nicht so ungewöhnlich. Erst ins Forum, dann auf die Lis..... :D


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • "Skellig" schrieb:

    :bia: und danke für die willkommensgrüße!


    Ich sollte doch öfters ins Forum sehen,
    - manchmal verpaßt man die wichtigsten Sachen und kleckert dann hinterher: :mrgreen:


    Gabi, ich freu mich, Dich hier zu treffen! und Heilsan úr Týskt-Føroyskt Vinafelag!
    Liebe Grüße
    George :jump: :jump: :jump:

    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."

    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866

  • "George" schrieb:


    Gabi, ich freu mich, Dich hier zu treffen! und Heilsan úr Týskt-Føroyskt Vinafelag!
    Liebe Grüße
    George :jump: :jump: :jump:


    das ist ja sehr nett hier bei euch. :mrgreen:


    georg, ich lese auch immer mit bei den färöern! schönen gruß an die wikingermäuse.





    "Philou" schrieb:


    Erst ins Forum, dann auf die Lis..... :D


    Udo, ihr habt sehr schicke boote! bei mir - werde eher als gast auf der lis landen.
    im winter soll nämlich ein schratz wiederbelebt werden, eine schlanke holzjolle, hat bis jetzt ein loch im rumpf...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Skellig ()

  • Hi Gabi,
    Schratz hatte ich bisher noch nie gehört, aber eine kleine Recherche zeigt ja einen heissen Renner und Laserjäger: "bei bis zu 7-8 Windstärken noch segelbar und dabei erstaunlich lebendige Tiefflugeigenschaften bei maximaler Duschwirkung". Das klingt nicht schlecht! Ist von


    Willkommen - schöner Gruß!


    Gernot

  • "papstkuballa" schrieb:

    "bei bis zu 7-8 Windstärken noch segelbar und dabei erstaunlich lebendige Tiefflugeigenschaften bei maximaler Duschwirkung"


    Meinst Du, die hätte damit bei uns auf dem Baldeneysee mithalten können...? :mrgreen:


    Keine Ahnung übrigens, warum der Link - nur bei mir? - nicht funkt; das Ding ist ja auch nur ein Mensch...
    , und dann von Hand durchwählen...


    Hier sind noch zwei lesenswerte Beiträge



    Kim AR "Lüntje"

    "Mit kleinen Booten kommt man woanders hin."

    ___________________________________________________

    Mein Avatar zeigt übrigens die Seeschiffsflagge des Königreich Hannover
    bis zum Überfall durch die Preußen 1866