Mit der Lis zum Gardasee

  • Hallo Segler,


    Dieses Jahr wollte meine Frau und ich einen lang gehegten Traum wahrmachen und mit unserer Lis an den Gardasee fahren. Auslöser war der Internetauftritt des Camping San Biagio bei Manerba del Garda. Richtig, auf der Spitze der kleinen Halbinsel (siehe Bild) haben wir einen tollen Platz für unseren Sprinter reservieren können und dazu - typisch Gardasee - eine Boje für unsere Lis (fast genauso teuer, wie der Stellplatz)!

    Da wir nun Anfang Mai dort eintrudeln, hat dies den unschlagbaren Vorteil, vom Massentourismus nicht überrollt zu werden. Der Nachteil ist aber auch auf der Hand: das Wasser hat knapp 15° Grad - das ist nicht viel, um die Lis schwimmend zu erreichen. Also musste ein "Beiboot" zur Lis her. Mit einem Supersonderangebot (250,- Euro)wurde ein Schlauchboot mit festem Boden und sehr stabiler Ausführung erstanden, dass mit immerhin einem bis zu 3,3 PS starken Motor ausgerüstet werden kann! Unten ein Bild der "Jungfernfahrt" des Beiboots. Mit nur 25 kg ist das noch einigermaßen händelbar und kommt während des Transports in die Kajüte.

    Mich würde interesieren, ob es hier jemanden gibt, der eine solche Tour mit der Lis an den Gardasee gemacht hat und was es dazu zu berichten gibt. Oder gibt es noch alte Beiträge, die mir durchgegangen sind?





    Na, auch Lust bekommen - werde dann mal berichten!


    Viele Grüße,

    Harald

  • melde mich dann mal zurück vom Gardasee - war traumhaft. 2700 km sind es von Holland aus hin und zurück über die Straße geworden. Alles völlig problemlos, auch durch den Gotthard - Tunnel! Mit dem seinerzeit gewählten Trailer (siehe Sonderberichte) angenehmes Fahren, kein ruckeln oder sonstige Überraschungen! Sogar durch die einzuhaltenen Tempolimits in der Schweiz und in Italien mit 80 km/h und Deutschland 100 km/h mit dem Sprinter so viel weniger Diesel gebraucht, dass mit der Einsparung alle Kosten fürs Boot (Ankerboje, extra Plakette Schweiz, sonstige Gebühren) ausgeglichen waren.

    Die Anker-Boje am Gardasee etwas ungewohnt, aber machbar. Nur ein deftiger Sturm - das war mir dann etwas zu abenteuerlich und ich hab die Lis da lieber dann rausgeholt (in der Plicht stand schon Wasser, trotz geöffneter Lenzer und die Backskiste hatte auch schon ordentlich übergenommen wegen undichtem Deckel).

    Ansonsten tolle Segelerlebnisse und wunderschöne Touren u.a. zur Isola del Garda oder quer über den See nach Garda selbst. Bei ausbleibendem Wind (passiert auch am Gardasee) war der E-Motor völlig ausreichend. Bei einer Tour haben wir so gute 26 km gemacht, da uns der Wind völiig verlassen hatte - auch das ist Gardasee, das Wetter völlig unberechenbar!