Motor Benzin Strom Tips Hinweise Anmerkungen Meinungen

  • Hallo,
    zur Hecklastigkeit:
    mein 3,5PS Evinrude ist recht leicht, jedoch zu weit oben und neigt dazu ,falls z.B. meine Große sich auf den Bug haut, dass die Schraube durchdreht...
    Größere Motoren hab ich nicht probiert, lenzen über die Gummistopfen ist aber bei angebautem Motor nicht drin...


    PS: von der Wasserpolizei wurde mir für die recht geringe PS Zahl eine ZIEMLICH FLOTTE FAHRT bestätigt, sodass ich erst mal eine kleine Überprüfung hatte...hab aber nix modifiziert.
    Gr
    Helge

  • Hallo,


    was ist "recht leicht" für Dich? Ich habe einen 5 PS Tohatsu mit ca. 26 kg.
    Solang wir uns Mittschiffs setzen und die schweren Sachen im Bug verstauen passt es auch mit dem Lenzen.
    Beim Nachtanken habe ich nasse Füße.
    Der 3,5er Envinrude soll angeblich baugleich (?) mit dem Tohatsu 3,5-müsste also 18-19 kg wiegen.


    Noch eine Frage: was ist ZIEMLICH FLOTTE FAHRT für Dich?
    Ich schaffe Vollgas ca. 10-12 kmh mit GPS gemessen; wobei ich meine, dass von 3/4 - Vollgas keinen großen Unterschied ist.
    Es wird nur lauter. Kann sein, dass ich noch mit dem Winkel an Spiegel spielen muss.
    Werden vielleicht auch noch mit der Schraube spielen. Mal sehen.
    Mit dem Liter Sprit im Tank komme ich ca. 1 Sunden hin.


    Grüße
    Wolfgang


    P.S. Der Baum steht - Frohe Weihnachten allen Lissern und Nichtlissern.

  • Hallo zusammen,
    passt vielleicht nicht ganz in dieses Thema, aber zur Entscheidungsfindung bzgl. Motorisierung sicherlich hilfreich. Wie ich ja schon vorher mitgeteilt habe, habe ich mir im vorigen Herbst den Suzuki 2.5df für meine Lis zugelegt :P Mit meiner Frau bin ich zur Zeit viel auf der Rheeder Laag bei Arnheim unterwegs. Von dort führt die Oude Ijssel direkt bis ins Ijsselmeer. Die Oude Ijssel hat im Bereich Arnheim eine Strömungsgeschwindigkeit von ca. 4-6 km/h(Abhängig vom Rheinwasserstand).Mir ist bewusst, dass die Lis ca. 10km/h als Rumpfgeschwindigkeit hat. Das wären dann im ungünstigsten Fall ca. 4km/h Rückkehrgeschwindigkeit, von irgendwelchen Spitzen in Kurve, Engstellen etc. mal abgesehen. Reicht die Leistung des Suzuki aus, um nicht nur die Oude Ijssel herabzufahren oder geht es auch mit Rumpfgeschwindigkeit gegenan :roll:? Es wäre schön, wenn ihr mir mit euren eigenen Erfahrungen weiterhelfen könntet.
    Gruß Ralf

    Grüße aus dem Münsterland

    Ralf

    G 1463

  • Hallole,
    das fände ich sehr überraschend, wenn die Leistung nicht reichen sollte. 3,5-4 Kn Marschgeschwindigkeit erreicht unser LIS JK mit dem Suzuki 2,5 mit ganz wenig Gas. Da ist noch viel Luft nach oben. Allerdings bekommt der Motor die LIS auch bei Vollgas nicht auf die Bugwelle geschoben. Der Suzuki hat ja auch eine relativ hohe Schubleistung: . Auch bei kräftig Wind und Welle (für Jollen halt) sind wir mit dem Motor immer locker gegenan gekommen. Manchmal muss man sich nach hinten setzen, damit der Motor bei dem Gehopse dann nicht rauskommt. Ich ziehe das Schwert immer fast ganz hoch. Dann wirkt es wie eine Art Finne und das Boot läuft ruhiger. Die LIS hat ca. 5,2kn, 9,5km/h Rumpfgeschwindigkeit.

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Hallo zusammen,
    ich war gestern zum ersten mal in dieser Saison draußen :lol: .
    D.h. wie so oft auf der Rhederlaag bei Arnheim. Ich bin aber dieses Mal auch auf die Ijssel herausgefahren. Man hat ja jetzt einen AB, den man testen muss :cheesygrin:
    Als Info der Suzuki schiebt die Lis schon bei geringster Gasstellung, wie auch von Horstj schon beschrieben, zügig vorwärts. Auch zurück gegen den Strom keinerlei Probleme wegen zu geringer Leistung. Meine Geschwindigkeit habe ich jedoch nicht gemessen. Beim nächsten mal werde ich mein GPS mitnehmen und dann berichten. Das wird dann eine Tour nach Doesburg und zurück. Insgesamt ca. 12-14 km. Freue mich schon darauf. Auch über lautstärke kann man bei den geringen Tourenzahlen m.E. nicht wirklich meckern.
    Gruß Ralf

    Grüße aus dem Münsterland

    Ralf

    G 1463

  • Hier mal ein erster kurzer Erfahrungsbericht für den Torqueedo Travel 503 (mehr folgt nächste Woche im Urlaub :D ). Bin gestern mit meiner Lis-Jolle einmal über die ostfriesischen Kanäle getuckert bei teilweise einigem Gegenwind (den Rückenwind habe ich nicht so gemerkt ;)). Ich war knappe 2 Stunden unterwegs mit einer Geschwindigkeit zwischen 4,3 und 4,8 Km/h gemessen mit dem GPS vom Motor. Aus einer vollen Ladung waren danach noch 35% Restladung über.


    Die Tour ging von Loppersum


    Über das Loppersumer Meer bis zur Kreuzung zwischen dem Knockster Tief und dem Marscher Tief. Dort einmal durchs Speerwerk bis zum Rand vom Großen Meer gelugt und dann die gleich Strecke wieder Retour :-).

    Kleines online Segel-Projekt und virtuelle Heimat der Lis-Jolle Mogli:

  • Immer gerne :-) ... nächste Woche zeichne ich das mal mit dem Hand-GPS auf, dann gibt es noch genauere Werte und ich glaube auch der Winkel ist bei mir noch nicht optimal eingestellt, die Schraube zeigt momentan etwas schräg nach unten, dass muss natürlich auch noch gefixt werden ... es dürfen ja keine Ahs verschenkt werden ;-)

    Kleines online Segel-Projekt und virtuelle Heimat der Lis-Jolle Mogli:

  • So, hier nochmal zwei weitere Punkte zum Thema Torqueedo. Ich bin immer noch von dem Motor überzeugt, aber es gibt zwei Punkte, die bei einer Anschaffung ggf. zu bedenken sind.


    1. Ich hatte bei meiner Ostfriesland-Tour eine Festmacherleine in die Schraube bekommen :roll: und weil ich es nicht gemerkt habe und die Situation etwas stressig war habe ich mehrfach versucht den Motor zu starten, wobei halt jedesmal sofort ein Fehlercode kam (doppelt :oops: ). Ich bin um eine Erfahrung reicher, aber um - und ich sage das nicht gerne - ein Drittel des Anschaffungspreises ärmer. Der Motor musste eingeschickt werden, es war irgendeine Platine durchgebrannt und noch 1000 Kleinigekeiten kaputt und hoher Aufwand alles wieder wasserdicht zu bekommen. Ich hoffe mal nicht, dass ich da übers Ohr gehauen worden bin (werde ich ja zum Glück nie erfahren), aber ich fand den Schaden schon heftig und hätte erwartet, dass bei einem so teurren Motor irgendwelche Sicherheitsmechanism greifen. Mein Schwiegervater meinte bei seinem Benziner würde der Splint in der Schraubenaufnahme brechen bei Überlast. Naja, ich werde von jetzt an sicherlich sehr sehr vorsichtig sein!


    2. Man kann den Motor nicht wirklich gut hochklappen. Zumindest bei mir ist da dann kein Platz für die Pinne und wenn man die weit genug anklappt, fällt diese aus der Halterung. Ich habe den Motor hochgeklappt und dann komplett auf eine Seite gedreht, do dass die Pinne schräg in den Himmel zeigt und der Akku hinten auf Deck aufliegt. Das geht eigentlich auch gut, ich hatte nur Sorge, dass der ganze Motor umschlägt wenn mal viel Schräglage in die falsche Richtung kommt. Deswegen bänzel ich den Motor dann in dieser Position noch an der Klampe fest (hinten durch den Griff vom Akku). Finde ich nicht ganz optimal, aber ich weiss auch nicht wie das bei anderen ABs ist.


    Das musste der Vollständigkeit halber mal noch gesagt werden :-)

    Kleines online Segel-Projekt und virtuelle Heimat der Lis-Jolle Mogli:

  • Moin, moin auch,
    ich verstehe die ganze Sache eigentlich nicht so ganz. Wenn ich mir beim motoren mit diesem E-motor etwas in der Schraube einfange, himmelt eine Platine ? :angry:
    Und es muß ein hoher Aufwand aufgebracht werden um alles wieder wasserdicht zu bekommen. Ich dachte es ist ein Motor für den Wassersport. :roll:
    Eine kleine Sicherung, die bei Überlast, ihren Dienst macht und gut ist es.
    Da lob ich mir die Benzinmotoren die bei Überlast durch einen Scherstift gesichert sind.


    Grüße aus dem Pott, Hollis Peter............. :irre:

  • Hallo,
    da es sich vermutlich um bürstenlose Motoren handelt ist die Leistungselektronik direkt an dem Motor. Da himmelt man gerne mal eine MOSFET (Leistungstransistor) durch Kurzschluss! Hier fehlt vermutlich eine Überlastschaltung, denn die Elektronik sollte eigentlich erkennen, wenn der Motor sich nicht mehr dreht????


    Bei einem Miefquirl reicht etwas Fett in der Welle. Der EMotor liegt nun mal unter Wasser und das das sollte verdammt dicht sein.

  • OhOhOh,


    ich bin sicher, dass wir über motorisiert sind. Zum Hintergrund, ich habe letztes Jahr einen Tohatsu 5 PS Motor gekauft.
    Das Problem was ich habe ist, dass ich von kurz über Standgas bis Vollgas meine ~10 km/h fahre.
    Als Flautenschieber genial, geringer Spritverbrauch und in dem Drehzahlbereich sehr-sehr leise.
    Irgend wann bin ich im Forum über den Begriff Rumpfgeschwindigkeit gestoßen und die liegt genau in dem Bereich 10-11 km/h.
    Das heißt, ich habe nur einen sehr begrenzten Regelbereich. Das macht sich in Häfen sehr unangenehm bemerkbar.
    Ich kann einfach nicht das Gas fein dosieren. Jetzt überlege ich eine Schraube mit kleinerer Steigung (Durchmesser?) einzubauen.
    Trennen will ich mich nicht von dem Motor, da ich sonst eine neue Zulassung bräuchte und den Komfort eines Getriebes (V-N-R) schätze ich.
    Das zusätzliche Gewicht gegenüber eine 3.5 PS nehme ich in Kauf.
    Kennt jemand eine Anbieter für Propeller oder gibt's eine andere Lösung????

  • Hallo Wolfgang,


    nach deine Frage nach einem Propeller-Anbieter habe gute Erfahrungen mit der Firma Gröver in Köln gemacht.
    Du kannst dir ja einmal die Seite der Firma anschauen; Gröver-propeller.de, Tel.: 0221 - 593 042.
    Alternativ dazu, propellerdiscount.de bietet eine Schraube für Tohatsu 4-6 PS, 12 Zähne, Größe 7,8 X 8R für 79,00 € an.
    Wenn nichts passendes dabei ist, viel Spass beim googeln.


    Grüße aus dem Pott, Hollis........... :irre:


    Ausdauer wird früher oder später belohnt, meistens aber später............... :ill:

  • Hallo Hollis,
    Danke für die Info.
    Montag geht die Suche los! Bis dahin jagen wir durch die Häfen.
    Mein Glück: Die Rumpfgeschwindigkeit ist ungefähr identisch mit den 10km/h, die man am See in Ufernähe fahren darf :mrgreen: :titter: :mrgreen:


    Macht Lis-Segeln süchtig?

  • Hallole,
    bis 15PS ist ja sogar führerscheinfrei :cheesygrin: . Das gute ist, dass die großen Motoren deutlich leiser sind.
    Um bei Flaute in die Box zu schieben genügt bei mir oft der Unterwasserauspuff :shock:


    Eine andere Schraube würde ich nicht auf Verdacht kaufen, sondern bei den lokalen Mobofuzzis um Rat fragen. Da gibt es immer den einen oder anderen der Kenndaten von Steigung, Drehzahl, Schub usw. von Propellern wie ein Philatelist sammelt. Mehr Drehzahl + mehr Verbrauch + mehr Lärm - Schub * Manövrierfähigkeit = ? Eine komplexe Gleichung.

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Hallo,


    genau das ist das Problem. Ich habe in meiner Zulassung für den Bodensee den Motor stehen.
    Und Kapitän Blaubär (Wapo) hat am Samstag genau das bei uns kontrolliert.
    Außerdem ist mein Sohn erst 15 - damit darf er nur bis 5 PS fahren :frown:
    Sonst hättet ich schon längst einen 100 PS drangehängt und die Steganlagen umgestaltet :titter: :titter: :titter: :titter: :titter:.
    So muss ich mit den Propeller anpassen.
    Ich werde einen Motorenpapst fragen, bevor ich einen knappen Hunderter setze.


    Kann man auf den Steg fahren - läßt sich die Persenning leichter festmachen!

  • Hallo zusammen,
    am Wochenende waren wir auf dee Gouwzee unterwegs. Bei 3 Bft. eine herrliche Sache :cheesygrin: , aber leider lief unser Suzuki mit
    mittlerweile ca. 1,5 Std Laufzeit (!) im Leerlauf überhaupt nicht mehr :shock: :x .( In der Woche davor hatte der Motor noch keine Probleme)
    Alles unter ca. 1/5 Gas führte dazu, dass der Motor abstarb. Sowohl unter Last, wie auch ohne Last. Das hieß dann mit viel "Speed" in den Hafen rein und ausgleiten lassen. Mit für dumme Situationen bereit liegenden Paddeln machbar, aber sicherlich nicht der Sinn der Sache.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Horstj schreibt in vorherigen Kommentaren davon, dass der Suzuki empfindlich auf Ablagerungen regieren soll, aber nach 1,5 Std. Laufzeit bei frischem Sprit und jedesmal leeren Schläuchen (D.h. Hahn zu und leerlaufen lassen).
    Ansonsten ist die Ecke, vor allem Marken, sehenswert aber touristisch völlig überlaufen. In Marken braucht man nicht in den wirklich kleinen Hafen hinein. Links (nördlich) der Hafeneinfahrt befindet sich eine Steganlage (KNMR) an die unsere Jolle/Kreuzer super passt. :D Man ist dann nach ein paar Schritten direkt am Hafen.
    Grüße Ralf

    Grüße aus dem Münsterland

    Ralf

    G 1463

  • Hallole,
    der Suzuki gilt m.W. als eher unauffälliger Geselle. Das einzig systematische Problem, das mir bekannt wurde, ist ein stotternde/verzögerte Gasannahme beim schnellen Gasgeben. Dazu gibts ein Tech Bulletin bei Suzuki. Dann wird irgendwas an der Gemischeinstellung bzw. an Vergäserdüsen geändert. Da ist der Motor wohl wegen Abgaswerten zu genau eingestellt. -> Google
    Ablagerungen gilt bei allen Superminis, aber da geht es um Einwintern oder monatelanges Stehen in der Sonne am Steg. Leergefahren dürfte es aber keine Probleme geben.
    Bei Problemen würde ich:
    - Zündkerzenbild anschauen
    - Benzinfilter/Hahn/Zuleitung prüfen (verdreckt/Luftloch)
    - Vergaser reinigen
    Ich glaube mehr kann man einfach nicht nachsehen.

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Hallo Ralf,


    bei 1,5 Stunden Laufzeit würde ich den Motor, wenn er so einen Zickenalarm macht, den Händler zurückbringen.
    Lass Ihn doch nachschauen, was dem fehlt. Wofür gibt's Garantie?
    Sobald Du selbst schraubst ist die Garantie futsch!