Vom Angelkutter zurück zum Jollenkreuzer

  • kann nicht sein, dass im Doppelboden ein Holzschwert versteckt ist. Du wirst komplett ein neues anfertigen müssen. Maße findest du im Forum.


    Hier noch zwei Bildersammlungen, die LIS JK in allen möglichen Bauzuständen zeigen (du bist nicht allein). Zeichnungen gibt es da auch:


    hope this helps


    p.s.: Kenterschläuche sind einfach große Luftballons, bisschen robuster. Aber die Lösung sollte man gut überlegen. Die Seitentanks werden ja ausgeschäumt, damit sie selbst beschädigt oder mit Rissen noch Auftrieb bieten. Bei anderen Jollen werden teils mehrere luftdichte Kammern gebildet.


    p.p.s wenn keine segelbeschläge vorhanden sind sollte man überlegen, alle Bohrlöcher zu verspachteln. Neue Beschläge werden kaum in die alten Löcher passen. Von den Beschlägen müssten die Püttinge m.E. beim Bau gleich montiert werden. Alle anderen dürfte man auch nachträglich bohren und schrauben oder nieten können.

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von horstj ()

  • Hallo Björn,
    Kenterschläuche sind nichts anderes als Plastik oder Gummischläuche die mit Luft aufgepump werden. Werden viel in Optimisten verwendet.
    die Seitentanks sind normal von der Kajüte her komplett zu. Die Tanks sind original ganz geschlossen. nur der Zwischenboden ist von der Kajüte her offen. wie schon geschrieben, immer einige Sachen verschwinden, die man dann bäuchlinks wieder mit dem Bootshaken hervor holte.


    Gruß Peter :irre:

  • Zunächst danke Horst ...


    Die Bilder von dem Holtenbeen :D zeigen mir (von der Kajüttseite her) Eindeutig wie ich das mit diesen seitentanks mir schon fast gedacht hatte :-)


    Zu dem Schwert gibt es jetzt folgenes zu berichten : Bei mir haben die Vorgänger den Kiel samt diesem Holzansatz den man da auf dem Bild sehen kann Einlaminiert und gespachtelt
    Ich hab den jetzt unterm Trailer erst mal wieder Vorsichtig frei gestochen um das werksseitig eigentliche GFK nicht kaputt zu machen. :D das hat auch geklappt
    Voller erwartung habe ich dann das "Holzschwert" heraus ziehen wollen und was raus kam war dieses Holzbolenstück :shock: Jetzt hab ich den Einblick in den Schwertkasten von unten und mir ist nun klar das ich ein neues Schwert brauche :roll:


    Naja ich weiss nun auch wo das Stahlseil nach oben geführt wird und die technik wird mir begreifbar.
    Wo ich noch nicht ganz dahinter steige ist : Wie soll mann damit eventuell 80kg anheben?
    DAS IST JA DANN EINE KRAFTSPORTART :D :shock: :D

  • Hallo Peter,


    Nachdem ich die Bilder von dem Refit Projekt Ionna gesehen hab ist mir jetzt klar geworden, welchen offenen Raum du richtung Heck meinst.
    Bei mir sieht das anders aus wie du auf dem Bild erkennen kannst ist das (ich behaupte mal sogar Werkseitig zulaminiert) sieht nicht wie nachträglich gemacht aus :) wenn das offen wäre würden ja die styropor Kügelchen da raus kommen.
    Ich kann allerdings sehr gut verstehen wie blöde das ist da nach kaltgetränken zu suchen :D


    Ich mache mir nun gedanken über diese Seitentanks :roll: Vieleicht könnte ich diese Weithalsfässer reinstecken oder aber diese sogar noch mit Styropor füttern mal sehen


    Ich danke allen die sich mit mir den Kopf zerbrechen :D spätestens im August bin ich Segelfertig :-)

  • In den Anzeigen zu LIS JK (auch den hier im Forum gesammelten, siehe unter Biete/Suche) steht ab und zu, dass zwei bis drei Schwerter ("gewichtslos", mit 30kg, mit 80kg) dabei seien. Unwahrscheinlich, dass jemand die gleichzeitig fährt. Evtl. kann man über die Verkaufswege an ein überschüssiges Schwert kommen.


    Zu den Seitentanks: m.E. wäre es am besten, die nach vorne zuzulamineren, jeweils eine Revisionslucke einzusetzen und durch diese geschlossenporigen Schaumstoff einzublasen. Da die Tanks seitlich über der Wasserlinie sind sollte man jedes zusätzliche Gewicht an der Stelle vermeiden.


    Ich vermute, das Schott wurde nachträglich an den Boden nach unten anlaminiert. Der Angler hat ja den Schwertkasten entfernt, den "Durchgang" des Schwertkastens durch das Schott ebenfalls und den Kasten auch in der Kajüte niedriger gemacht. Der Pflichtboden hing dadurch einfach in der Luft und musste nach unten abgestützt werden.

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Hallo Björn,
    deine Bedenken ein 80 KG Ballastschwert hoch zu ziehen wäre ein Kraftakt, kann ich dich beruhigen. Bei meiner ersten Lis - Jolle hatte ich ein 30 KG Ballastschwert eingebaut und es wurde mit einer Talje hoch gezogen, was damals unser 5 jähriger Sohn problemlos schaffte. :P
    Ich weiß nicht wie oft die Talje bei einem 80 KG Schwert umgelenkt wird, dürfte aber kein Problem sein das Schwert zu heben.
    Bei meiner letzten Lis hatte ich ein Profilschwert eingebaut, ohne Gewicht. Das Schwert schwamm wenn der Niederholer nicht belegt war, bzw. das Gummiseil gespannt war, von selbst auf. Mit dem Gummiseil hatte es den Vorteil, dass bei einer Grundberührung das Schwert automatisch nach gab. ( Keine Schäden mehr am Schwert )
    Zu dem Thema Auftrieb in den Seitentanks, kann ich die Bedenken von horstj nicht teilen. Das Gewicht das ich durch Schläuche, Weithalsfässer usw. in die über der Wasserlinie liegenden Tanks einbringe, kann man meiner Meinung nach vernachlässigen.
    Gruß Hollis :irre:

  • "horstj" schrieb:

    Ich vermute, das Schott wurde nachträglich an den Boden nach unten anlaminiert. Der Angler hat ja den Schwertkasten entfernt, den "Durchgang" des Schwertkastens durch das Schott ebenfalls und den Kasten auch in der Kajüte niedriger gemacht. Der Pflichtboden hing dadurch einfach in der Luft und musste nach unten abgestützt werden.


    Hallo Horst ,


    Wenn der Angler das getan hätte was Du da beschreibst hätte ich ihm heute noch den Hals umgedreht :D


    Zum Schwertkasten : Der Schwertkasten ist als Koplette Einheit noch im Original Zustand :)
    Er hat den Kasten weder in der Kajütte abgeschnitten noch sonstwo (zum Glück)
    hätte ich ein Original Schwert so könnte ich es dierekt unten reinschieben, Stahlseil dran Schraube Durch (am Kiel) und die Sache wäre Okay
    Denn: Wenn ich von unten in den Kasten reinschaue sehe ich ganz deutlich das alles Original ist.
    er hat lediglich (wie ich es nenne) diesen Steg oben der von der Kajütte aus richtung Heck geht Entfernt.
    In der Kajütte selbst schliesst der Einlegeboden bündig mit dem Abgerundeten Teil des Schwertkastens ab :D. Wäre dieser höher, so könnte man da unmöglich drin schlafen (schwertkasten im Rücken ) :D


    Heute hab ich die ursprünglichen Löcher der Lenzrohre mal freigelegt (Durchmesser eher so ne art Heizungsrohr :-) Vergrösserungsversuch in erster Instanz gescheitert :D wird aber werden wenn ich erst mal den richtigen Bohrer hab


    Hallo Peter,


    WEnn ein fünfjähriger das schafft, die kg hochzuziehen werde ich es wohl auch schaffen :-) diese umlenkrollen scheinen es ja möglich zu machen :D
    Tja Leute und mit den Auftriebskörpern tappe ich noch ein wenig im Dunkel ... deshalb schieb ich das erst noch mal nach hinten bis mir was sinnreiches eingefallen ist.


    Heute hab ich den "Plichtboden" abgeschliffen, weiss gemacht und dann komplett mit Epoxy überstrichen damit da mal wieder eine Höhe bei rauskommt.
    Das Waffelmuster kann man sowieso vergessen es muss später mit irgendwelchen Antirrutsch System gestichen werden.


    Später häng ich mal zwei Bilder ran mit sicht auf den eigentlichen Schwertkasten vom Cockpit aus


    Gruß Björn

  • Oh neiiiiiiiin :shock:


    Ich glaub ich schau mir das doch noch mal an mit dem schwertkasten im Kajüttbereich :shock:


    der Angeler wird doch am ende nicht etwa doch ?????


    ich muss noch mal runter zum boot :D

  • Hallo aus Recklinghausen,
    Björn, du meinst wenn ein fünfjähriger es schafft das Ballastschwert hoch zu ziehen dann schaffts du das auch. Bedenke doch das du das Schwert über einen Flaschenzug anhebst. Bei 30 KG und sechs Rollen sind das wenn ich richtig überlege 5 KG, nur der Kraftweg wird sechs mal länger. :gruebel:
    Bei deinen Lenzrohren waren bestimmt einfache Plastik - Borddurchlässe verbaubt die in der Backskiste mit 3/4" Wasserschlauch verbunden waren.
    Bei meiner ersten Lis war das auch so.
    Ich habe dann 50 mm Ht Rohre eingebaut, mit den berühmten blauen Lenzbällen. Um die Rohre einzusetzen habe ich den Aussendurchmesser angezeichnet und mit einen normalen 6mm HSS Bohrer ausgebohrt. Den dadurch enstandenen " Zahnkranz " mit einer feinen halbrunden Holzrapsel glatt geschliffen , bis das Rohr stramm durch diese Öffnung passte. Mit Gewebematte und Harz einlaminiert, lackiert, fertig. :gut:
    Der Schwertkasten in der Kajüte schaut normaler Weise bei eingelegten Einlegeboden am Einstieg etwas heraus. Es ist nämlich in dem Original - Einlegeboden ein Ausschnitt.


    Gruß Hollis, Peter :irre:


    Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt wo die anderen erst einmal reden............ :ill:

  • Ich mag die Angler nicht wirklich :roll:


    Wieso schneidet der denn einfach da ein Stück vom Schwertkasten ab der DEPP


    Jetzt kann ich sehen wie ich das wieder beigemambelt bekomm


    Fuuuurchtbar sowas aber auch


    Also Horst Du hattest natürlich vollkommen recht... der ghat was abgeschnitten :-(


    Aber der Durchgang zum doppelten Boden muss Werftseitig drin sein bei mir ... ist aus einem Guss


    Auf dem Foto zu sehen: Blick durch den abgeschnittenen Schwertkasten auf das rohr vom Trailer
    NAJA :D :D :D :D :D Da hab ich ja am Wochenende was zu tun :-)

  • :D :D :D


    Guten Morgäääääähn :-)


    Ich habe die " Jollenkreuzerschwertkastenbefreiungsaktion " begonnen


    Jetzt kommt ein bisschen Blech zum Einsatz :D deshalb such ich jetzt eine Kantbank :D


    Aber ich weiss wo eine steht :D :D :D

  • Recht so!


    Bei einer ähnlichen Reparatur habe ich eine Form aus Balsaholz/Styropor geschnitten und an Ort und Stelle fixiert, mit Trennfolie abgedeckt und direkt überlaminiert. Die Form ließ sich dann problemlos auch durch einen engen Zugang wieder rausschneiden.


    Bei Aldi stehen Eimer mit Flüssigkunststoff. Angeblich für den Innenanstrich nützlich.

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Moin, moin aus Recklinghausen,
    Björn was macht " unsere " Großbaustelle? Habe schon lange keine Neuigkeiten mehr davon gehört / gelesen.
    Ich hoffe du kommst gut voran, mit deiner Arbeit. ;)
    In der Hoffnung auf einen positiven Bericht von dir, grüße ich aus Recklinghausen, Hollis Peter. :irre:



    Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, dass es nicht erkaltet..... :ill:

  • Hallo Peter , Horst und Mitleserschaft ....


    Ich war ein paar Tage Unterwegs und die Baustelle hat ein bißchen geruht.


    Bei Ebay Kleinanzeigen hab ich ein Schnäppchen gemacht :D was den Umbau zum Segelboot beschleunigen wird.


    Französischer Hersteller JET steht auf den Segeln ist eine Jolle mit Mast und Mastbaum Segeln, einer Pinne und verschiedenen Beschlägen die nützlich sein könnten.


    Die Grundierung fürs Boot ist ebenfalls bei mir angekommen. ist ein 2 K Lack ohne Lösemittel (soll sich wohl vertragen mit 1K Altanstrichen)
    AQ 804 heisst das Zeug und wenn es drauf ist soll man wohl mit 2K Lack Problemlos weiter arbeiten können. :D


    Ich bin mal gespannt, aber noch ist es ja nicht soweit das das alles Grundiert werden kann.
    Die Geschichte mit der Kantbank neulich hat zwar ganz gut geklappt, war aber nicht von Erfolg gekrönt.
    Das U förmig gebogene Blech war zu dünn und hat sich beim Einsetzen in den "Schwertschacht" leider verbogen.
    Nun habe ich mir überlegt Styropor 3,5cm reinzusetzen und ähnlich wie Horst es beschrieben hat (Trennfolie, und danach mehrmals Laminieren und dünnes Holz einsetzen) durchzuführen.
    Ich glaube sogar das diese Lösung besser ist als mit Blechen zu Arbeiten (Temperaturwechsel und so)
    Bevor ich diesen Schwertkasten wieder herstellen wollte hatte ich eigentlich gehofft in den Besitz eines Original Schwertes zu kommen was sich aber leider als etwas schwieriger herausgestellt hat als ich dachte.
    Naja kommt Zeit kommt Schwert :-)


    Ich hänge Morgen (ne Heute) mal paar Bilder ran von meiner neuen erungenschaft und bitte euch darum mit zu schauen ob das jetzt ein griff ins klo war für nen 100erter oder ob man was davon gebrauchen kann


    Gruß aus dem Hessischen Hinterland :D

  • Tach auch, aus Recklinghausen,
    als ich gerade den Bericht von horstj gelesen habe ( Lis around the Globe ), mußte ich doch an unsere Baustelle, vom " Angelkutter zurück zum Jollenkreuzer " denken. Habe schon lange nichts mehr davon gehört. Ich hoffe Björn hat nicht alles über Bord geworfen.
    In der Hoffnung mal wieder etwas positives zu erfahren, grüße ich aus dem Pott,
    Hollis Peter. :irre:


    Fliegt die Kuh hoch übers Dach, ist der Wind nicht gerade schwach............