Auszeitreise - Träume nicht dein Leben, Lebe deinen Traum!

  • Moin LIS-Freunde!


    Gern möchte ich euch einladen, mich auf der Reise zu begleiten. Was nützen viele Worte, wenn doch alles schon geschrieben steht. Würde mich über Ideen/ Anregungen/ Kritik und Meinungen von euch hier im Forum freuen!



    Mast und Schotbruch, Vincent.

  • Hallo Vinner,


    herzlichen Glückwunsch zur eigenen Page.
    Gefällt mir sehr immer nur weiter so.....


    DU hast Glück und durftest schon mal aufs Wasser :(
    Ich hatte leider noch keine Zeit.


    Deine Törnplanung klingt sehr verlockend. Wann willst Du denn los ???
    Und wie lange gedenkst Du dafür zu brauchen ?
    In Gedanken bin ich bereits, durch die Lektüre von "Mein grenzenloses Seestück" (Wilfried Erdmann), eine
    ähnlich Tour gesegelt.
    Die Jollenflottille von 2010 in den Bodden, an der damals 3 Lis-Jollen teilgenommen haben, läßt uns auch in diesem Jahr wieder nicht los.
    Wir werden im Sommer wieder die Bodden unsicher machen.
    Unsere Möglichkeiten für die Dauer eines Törns müssen sich jedoch auf die Länge eines Urlaubs beschränken :(



    Gruß


    Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Viel Spass und immer oben schwimmen! Das sind natürlich viel mehr SM als die Route auf der Karte ergibt. Wenn noch der eine oder andere schöne Schlenker dazu kommt noch mal mehr. Hoffentlich hast Du auch viel Zeit dafür.

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Hey,


    wie auf der Startseite zu lesen, hat Wilfried Erdmann auch mich inspiriert! Da Schwerin meine Heimatstadt ist, bietet sich die Tour doppelt an. 1200km sind natürlich nur Richtwert. Start soll Mitte April sein, Anfang September muss ich wieder zurück sein. Sind also gut 4 Monate, denke da habe ich mir nicht zu viel vorgenommen. Schwerpunkte möchte ich auf Darß/Rügen/Usedom und Müritz setzen. :ertrink:

  • Schöne Bilder..... :lol:
    Nur weiter so und lass uns an deinen weiteren Erfahrungen teilhaben.


    Ich habe mir gerade vor ein paar Wochen eine GoPro gekauft und hoffe in diesem Jahr auch auf richtig coole Bilder.


    Mit was hast Du da aufgenommen ?


    Gruß


    Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Danke dir, gern werde ich diesem Wunsch nachkommen!


    Habe mir für diesen Zweck ebenfalls eine GoPro gekauft, welche aus Gründen von schlechter Tonaufnahme und mangelnde Bildqualität im Fotomodus wieder weichen musste und ich mir eine Nikon AW100 zulegte. Mit ihren Outdoor Eigenschaften, Wasserdicht und Stoßfest, ist sie mit einem Adaptiven Weitwinkelobjektiv und einem flexiblen Stativ wie geschaffen für meinen Zweck.



    Grüße aus Hannover, Vincent.

  • Die GoPro konnte mich auch nie überzeugen.
    Ich habe beim segeln eine Olympus tough 8010 dabei, damals ein guter Kompromiss zwischen Bild und (720p) Videoqualität


    LG
    Michael

    Segeln ist nichts besonderes, es macht einfach Spaß

  • Moin,


    endlich ging das Boot in Schwerin zu Wasser und die Reise konnte losgehen. Ein Report über die erste Etappe ist nun online!
    Bei Interesse einfach anschauen, würde mich über Kommentare hier im Forum sehr freuen!



    mfg, Vincent.

  • Hallo,


    :respekt:
    Super Filmbericht. Macht direkt Laune mitzusegeln(motoren).
    Wann planst du denn im Saaler Bodden einzukehren ?????
    Na, wenn Du weiter so Tempo machst, dann vermutlich weit vor meinem Urlaub dort oben.


    Gruß


    Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Moin,
    Bin gerade in Barth, die Bodden am absegeln und bereits nächste Woche je nach Wind weiter in Richtung Rügen.
    Bin froh, endlich unter Land zu sein, habe da draussen den ein oder anderen Heißen Moment erlebt. Angefangen von Verlust von Ausrüstungsgegenständen bei Fastkenterung, über Seekrankheit bis hin zu Todesangst bei 2,5m Wellen unter vollem Segel. Die Ostsee ist halt Launisch *g*
    Mehr dazu die Tage wenn ich mal wieder Strom für den Laptop habe.
    In diesem Sinne, Handbreit!

  • Moin Vincent,
    in der Rolle als Einhandsegler bzw. Segler mit Kindern befürchte ich genau immer die Situationen, die Du andeutest: Kenterung, zunehmender (Stark-)Wind und Welle und nicht mehr Reffen können usw. Würde mich freuen, wenn Du dazu mehr ins Detail gehen könntest, aber vor allem bin ich neugierg, welche Schlüsse Du daraus ziehst.
    Bin gespannt - Mast und Schotbruch!
    Gernot

  • Erstmal alles gute und kluge Planung. Bodden geht gut mit der LIS, Ostsee ist logischerweise risikoreich mit dem Schiffchen. Auf den Bericht bin ich auch sehr gespannt. Hoffentlich wieder mit Videos.
    vom 5. bis 10.6. sind einige Jollensegler (auch mit LIS) von Netzelkow aus im Achterwasser unterwegs (siehe die Infos hier im Forum unter Jollenflottillen 2012). Vielleicht trifft man sich dann ja gerade da.
    Grüßle,

    Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240:

  • Hallo Leute,
    ich habe lange überlegt ob ich zu dem letzten Bericht von Vincent etwas schreiben bzw. meine Meinung dazu schreiben soll.
    Ich habe 31 Jahre Lis Jollen gesegelt und würde auch heute noch nicht auf die Idee kommen mit einer Lis auf der offenen Ostsee zu segeln.
    Boddengewässer und unter der Küste ja, die Lis ist nun einmal kein Dickschiff. Ich bin nicht nur bei schönen Wetter gesegelt, ich weiß was schhlechtes Wetter und Starkwind bzw. Sturm bedeutet. Mein alter Herr, der einige Jahre zur See gefahren ist sagte mir immer, " Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um, habe keine Angst aber Respekt vor der See."
    Dies ist meine eigene Meinung dazu, vielleicht ein kleiner Gedankenanstoss.


    Gruß Hollis, Peter :irre:


    Jetzt auf See und dann kein Schiff und in jeder Hand ein Koffer........... :ill:

  • "Hollis" schrieb:

    die Lis ist nun einmal kein Dickschiff


    Hallo Hollis, da hast du natürlich Recht.
    Allerdings ist das meines Erachtens nicht nur eine Frage des Reviers sondern sehr stark auch des Wetters und der Mannschaft.
    Bei "großen Fahrten" hat es sich immer gezeigt das ein geeigneter Wetterbericht sehr wichtig ist.
    Wenn ich mit meinem Schwager (Dickschiffeigner) einen großen Törn mache dann wird mindestens eine Woche im voraus der Seewetterbericht beobachtet. Jeder von uns, unabhängig. Da sind wir sehr penibel.
    Kann man auch im Internet vorab lesen:
    Ich hoffe der Link bleibt eine Weile nutzbar.
    So ein Tief kommt nicht so urplötzlich aus dem nichts. Wenn kein Tief in der Nähe ist, die Wellenhöhe ok ist und ein günstiger Segelwind ist, dann kann ich auch mit der Lis auf der Ostsee sehr schöne Schläge segeln. Ich kenne aber bisher keine Lis mit Navtex Empfänger, Seefunkanlage usw. (lerne ich aber sehr gerne kennen). Die braucht man aber für einen geeigneten Wetterbericht. Wenn man dann einmal in Seehäfen ist kann man meist von Nachbarn aus darauf zugreifen. Man bekommt mit der Zeit ein Auge für Navtex Antennen ;) und ein Klön über das Wetter fördert die Gemeinschaft.
    Bei unsicherem Wetter bleibt man drinnen. Ich bin mit meiner Neptun 22 mal vier Wochen im Grevelingen geblieben weil die Wetterlage stabil "unsicher" war. Sehr heiß, wenig Wind mit Gefahr von Gewittern. Man kommt also nicht voran, andererseits kann jederzeit Starkwind kommen. Und wenn Gewitter angedroht wird habe ich mit meinem Boot auf der Nordsee nix zu suchen. (Die Nordsee kann man ruhig gegen beliebige andere größere Gewässer austauschen).
    Die Lis findet man häufiger auf dem Bodensee, der ist aber bei ungeeigneter Wetterlage ebenso tödlich.
    Ein Mitsegler ist auch nicht immer hilfreich. 2010 im Herbst hatte ich vier Mitsegler(innen) (gemischt) an Bord eines gecharterten 40 Fuss Dickschiffes auf der Ostsee dabei. Bei super Wetter, strahlender Sonnenschein, 5 Beaufort, 1,5m Wellenhöhe. Das Segeln hätte Spaß machen können, wenn nicht alle vier die Leeseite belegt hätten zum über die Reling hängen (natürlich mit Rettungsweste und angeleint, alle!). Dann stören Mitsegler nur :mrgreen: und können selbst zur Gefahr werden.
    Die Frage ob man Einhand segelt oder nicht stellt sich einigen nicht. Wenn man niemanden hat :(
    Zu guter Letzt muss man sich darüber im klaren sein das Segeln ein Risikosport ist. Wie hoch das Risiko für einen selbst ist und was akzeptabel ist muss jeder für sich entscheiden.

  • "Paul" schrieb:

    Zu guter Letzt muss man sich arüber im klaren sein das Segeln ein Risikosport ist.


    Ich möchte hier ganz klar wiedersprechen. Segeln ist kein größerer Risikosport als joggen bei Gewitter.
    Das Problem ist, nach meiner Auffassung, der unverantwortliche Sportler.
    Der ist ggf. nicht in der Lage die Situation richtig einzuschätzen oder er überschätzt seine eigenen Fähigkeit ganz einfach.


    Somit kann ich es nicht so stehen lassen, dass der Segelsport eine Risikosportart ist.


    Gruß


    Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Udo, Du hast recht, Segeln ist kein Risikosport. Faktisch passiert wenig, sieht man ja in den seltenen BSU-Berichten über Unfälle und in der Statistik. Das Risiko ist ein subjektives, da Wasser keine Balken hat, und wird gerne von Nichtseglern kolportiert ("Was, du gehst mit KINDERN SEGELN?!"). Im Gegenteil und Unterschied zu anderen Sportarten (Bergwandern, Reitsport etc.) gibt es im Segeln eine Kultur des Risikovermeidens, das ganze Seemanschaftskonzept und -gerede zeigt ja nichts anderes. Wetterbericht und Notsignale sind in Alpenhütten doch eher unüblich. Angst ist auch nicht Teil eines coolen "Thrills", wie etwa beim Wildwasser.


    Der Diskussion hier sollten wir einen ähnlichen Dreh gegen: Wie kann man die von Vincent bislang nur angedeutenten Situationen vermeiden bzw. meistern?


    Schotbruch,
    Gernot

  • Ich wollte gar nichtausdrücken das Segeln unverantwortlich ist. Lediglich das es Risiken gibt die sich auswirken können wenn dem nicht aktiv entgegengewirkt wird. Mit meinen Anregungen bezüglich Wetterbericht wollte ich ja schon Hinweise auf mögliche Minimierungen geben.

  • Moin Sportfreunde,


    freut mich, dass ihr euch aktiv mit meinem Thema auseinander setzt. Da jeder mit seiner Interpretation einen Ansatz verfolgt den ich befürworte, möchte ich mich gar nicht groß einmischen - einzig den Hinweis hier lassen, dass ich neue Videos hinzugefügt habe.



    Handbreit, Vincent.