Schwertprofil

  • Hallo liebe Regatta-Segler,


    heute habe ich ein ganz spezielles Problem. Ich habe an meiner LIS-Jolle ein Ballastschwert (30kg). O.k. das haben
    auch viele andere LIS-Segler.
    Ich war heute in der Gade-Werft und habe mich nach dem Profil des Schwerts erkundigt. Der Hintergrund dafür ist, dass
    mein Schwert durch wiederholte Grundberührungen vorne schwer beschädigt ist.
    Daher will ich das Schwert wieder reparieren und auch gleich an der Vorderseite ein wenig verstärken und das Profil
    optimieren. Da hagelte es ein wenig Proteste von Seiten der beiden Gades.
    O.k. wenn das Profil des Schwertes die Geschwindigkeit so stark verbessert haben die beiden sicherlich recht. Denn dann
    würde ich kein Boot mehr der Einheitsklasse haben :( .


    Mich würde nun aber interessieren ob hier noch jemand mit einem Holzschwert unterwegs ist, und welches Profil dieses hat.
    Ein Foto wäre super.... :mrgreen: .


    Denn so ein Holzschwert soll wohl anders profiliert sein. Wenn das so ist, wären auch diese Boote nicht Regelkonform und dürften auch nicht mit in einer Klasse segeln.
    Ich möchte das aber bevor ich beginne mein Schwert zu reparieren mal diskutiert haben.


    Viele schöne Detailfotos eurer Schwerter wären echt der Hit. Mein Interesse ersteckt sich hauptsächlich auf die Vorderkante.


    Und nun Ring frei..... :D


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hallo Philou,
    in den Klassenvorschriften steht, dass die Unterwasserform des Schwertes im Aufrissplan - Detail a - zu entnehmen ist. Ich kenne den Plan nicht, und kann dazu nichts sagen. Zu meinem Schwert ( Profilschwert ) kann ich nur sagen, es ist ringsherum abgerundet, Rundung etwa Radius 20 mm. Bilder habe ich vom Schwert leider nicht.
    Ich bin der Meinung, wenn jemand ein neues Profil für ein Schwert erstellt das besser ist sollte man doch einmal über eine Änderung nach denken :idea: . Die Vorschriften über den Mast ( oben verjüngt ), Salinge ( und nicht nur Drahtstropp ) wurden vor Jahren ja auch geändert. Es sollte nur nicht so weit ausarten, dass wir noch das LIS Segelzeichen gegen einen Akkuschrauber ersetzen ( Bastelboote ).
    Für Heute schöne Grüße aus dem Pott, und viel Spass beim werkeln, Peter Hollis G - 1098.

  • Hallo Udo...


    in der alten Homepage war bei der Klassenvorschrift auch eine Detailzeichnung von Jolle und JK dabei, mit viel Geduld und Interpretation konnte man die Maße auch noch entschlüsseln???!!!


    siehe: http://www.lis-klasse.de/alt/ http:// unter "Regeln"


    Zur Konformität verweis ich auf meine Beitrag: Ist meine Lis eine Lis??? Regattateilnehme??? in Technik vom 25.10.2008


    Solltest du wirklich an Regatten teilnehmen wollen, zu deren Teilnahme ein Messbrief erforderlich ist, so empfehle ich folgendes Verfahren, das in anderen sportlichen Klassenvereinigungen gang und gebe ist
    --- lass das Boot vermessen.


    In bedeutenden national und internationalen Klassen (Kielzugvogel, Tornado, Europe, Dyas...) gibt es dazu regionale Vermesser.
    Bei Lis-Booten gibt es das meines Wissens nicht, d.h. vermessen und einen Messbrief ausstellen kann in dem Fall nur die Werft, und die heisst "Gade"---


    aber da warts du ja schon :mrgreen: und dort musst auch wieder hin, wenn du einen Messbrief willst :D


    In meinem Fall, Lis-G12, hab ich noch den alten Messbrief, der gilt aber nur unter der Bedingung. dass der Eigner für die Konformität zur Klassenvorschrift selbt verantwortlich ist...
    mein Boot ist mit Sicherheit nicht konform!!!!


    Ein großes Lob von meiner Seite zu deiner Homepage, ich hab große Achtung, denn du schreibst den Code Zeile für Zeile selbst!!!


    Es ist für uns Lis-Segler immer interessant das Werkeln an deinem Boot mitverfolgen zu können!!!

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • Hi zusammen,


    ich bin ja echt froh, dass wir wenigstens drüber reden können. Das ist, habe ich mir sagen lassen, nicht in jeder Klasse der Fall.
    Danke erst mal für die Hinweise aus den Klassenvorschriften. Ich habe darin auch schon gelesen, aber eben heißt es in dem
    Absatz für das Schwert: "Es ist stromlinienförmig profiliert." und das ist alles. Den Aufrissplan habe ich leider nicht.
    Könnte man sich aber bestimmt mal bei der Werft ansehen.
    Wie auf dem Bild gut zu sehen geht es aber um den Kleberand der an meinem Schwert fast 20mm breit rund um das Schwert läuft (da wo es eben nicht völlig ruiniert ist). Eben diesen Kleberand würde ich gerne aus Stabilitätsgründen abrunden (orange Linie).
    Weil wie man unschwer erkennen kann hält die Klebekante nicht sehr viel aus. :o
    Das kann aber doch den "Bock nicht fett machen" wie man bei uns zu sagen pflegt. Will heißen das kann doch keinen so großen Einfluss auf den Speed haben.
    Ich würde für den Fall einer Regattateilnahme mit anderen LIS-Jollen sicherlich mein Boot vermessen lassen, aber in diesem Augenblick möchte ich mein Schwert restaurieren und sehe eben Verbesserungsbedarf oder Verbesserungsmöglichkeiten.


    Daher würde ich gerne mal andere Schwerter sehen, denn ich weiß es gab auch schon diverse Ruderformen.


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hallo Udo..


    gut dass du die Zeichnung reinstellt, denn ich hab Original-Schwerter nie gesehen!!!


    Beruflich hab ich viel mit "Normen" zu tun, und eine Klassenvorschrift ist auch eine Norm.
    --- Es gilt das, was ein Fachmann aus der Norm herauslesen kann...---
    Was nicht beschrieben ist, ist "frei"...


    Aus der Klassenvorschrift kann man nur die Aussenabmessungen (entsprechend der Zeichnung) und die Dicke des Schwertes (40 mm +/- 5 mm) herauslesen...


    Die Form der vorderen und hinteren Kante ist nicht festgelegt, also ist die Form der Kante "frei"...
    Nach meinem dafürhalten ist dein Ansinnen der "Rundung" zulässig, solang die Aussenabmessungen (entsprechend der Zeichnung) und die Dicke des Schwertes den angegebenen Maßen entsprechen.


    Vermutlich wirst du das "Aufpolstern" mit Laminat machen und damit die Halbschalen des Schwertes robust und dauerhaft miteinander verbinden.


    Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg beim Refit!!


    Auf der Zeichnung der Jolle ist rechts fast unleserlich das Schwert bemasst, mit etwas Fantasie, Geduld und Interpretationsgabe lassen sich die Aussenabmessungen vielleicht herleiten???

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • Hallo zusammen,
    zu der Diskusion um Maße, Profile und Abmessungen möchte ich mal bemerken, bei meinem Profilschwert aus GFK verläuft um das ganze Schwert eine Klebekante, die aber kleiner wie 20 mm ist. Ich kann das im Moment zwar nicht nachmessen oder sogar ein Foto erstellen, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich nach einer Durchkenterung vor zwei Jahren feststellen musste,dass sich an einigen stellen die Verklebung lösten und ich einige Schwierigkeiten hatte dies zu reparieren, weil die Kante sehr schmal ist. So nun aber zu meiner Überlegung, wenn ich die Maße richtig erkannt habe ( in der Detailzeichnung ), oben 420 mm und etwas tiefer 350 mm, ist da die Klebekannte mit gemessen oder nicht? Wenn sie mit gemessen wurde, würde ich sagen, Udos Reparatur-Vorhaben ist rechtens. Und nun noch eine Frage wie sieht es bei einem Stabverleimten Holzschwert aus das ja auch angeboten wird? Das hat bestimmt keine Klebekante. :o Auf weitere Einträge dazu bin ich jetzt schon gespannt, und wünsche euch noch einen schönen Sonntag. Bis dahin Peter Hollis G - 1098

  • Hi,
    die Diskusion um das Profil des Lis - Schwertes lässt mir keine Ruhe. In den Klassenvorschriften steht, die Unterwasserform des Schwertes ist dem Aufrißplan - Detail a - zu entnehmen. Gut, es wird die Stärke +/-, die Länge der Absenkung von Unterkante Rumpf bis Vorderkante Schwert in abgesenkter Position +/- angegeben.
    Die Breite des Schwertes wird auch angegeben, aber ich kann auf dem Plan nicht erkennen das da auch +/- angegeben wird. So nun meine Frage bei einem Profilschwert aus GFK wird da die Klebekante, die ja viel dünner ist wie das übrige Schwert in der Breite mitgemessen? Wenn sie nicht mitgemessen wird ist das GFK Schwert ja breiter wie das Stabverleimte Holzschwert, dass es ja auch bei der Werft zu kaufen gibt, oder zumindest gab, da dies ja keine Klebekante hat. Ich habe zwar noch kein Stabverleimtes Holzschwert gesehen, aber das Profil müsste eigentlich anders aussehen. Gruß Peter Hollis G - 1098



    Wer immer macht was er schon kann, bleibt immer der, der er schon ist.

  • Hinter Festlegungen von Normen und/oder Klassenvorschriften steht immer eine Absicht!!!


    hier bei der Lis...Das Boot muss bei Wettfahrten von 2 Personen, die Amateure sein müssen, gesegelt werden.
    (Ziel.. gleichwertige Voraussetzungen schaffen)
    (oh, da fällt mir auf, ich darf als "Einhänder" gar keine Regatta segeln!!)


    da es für das Schwert (weder Holz, noch Kunststoff) eine Detailzeichnung/Beschreibung gibt....
    die Anströmkante und auch die Abrisskante nicht explizit beschrieben ist, ...


    sind also diese Details !!!frei!!!!


    das hat auch für die Werft Vorteile, je nach Marterial/verwendete Technik/verbessertes Produktionverfahren/technologischen Neuerungen
    (vielleicht kommt ja mal das Kohlefaserschwert???!!)....
    gelten letzendlich nur die niedergeschriebenen Aussenmaße!!!!


    wenn der Satz ...Es ist stromlinienförmig profiliert. ..nicht wäre, dann könnte auch folgendes Profil gültig sein...



    nirgends steht, wo die Dicke von 40mm +-5m erreicht ein muss...
    nirgends steht, dass die Dicke über eine bestimmte Strecke konstant vorhanden sein muss!!!






    Noch mal zu dem Satz...
    Hinter Festlegungen von Normen und/oder Klassenvorschriften steht immer eine Absicht!!!


    Es gibt eine Katamaran-Klasse bei der in der Vorschift steht..
    ...keine Kohlefaserverbundstoffe
    ...keine Foliensegel
    warum??? man möchte keine Materialschlachten, man möchte ein kostengünstiges Boot!

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • Hallo Hans,
    ich stimme deinem Bericht voll und ganz zu. Was ich bis jetzt alles über das Profil, Maße, Form und Material in Erfahrung bringen konnte, komme ich immer mehr zu dem Entschluss, sehr schwammig.
    Gruß Peter Hollis G - 1098.

  • Hallo zusammen,


    ich liege zwar noch in meinem Caravan auf dem Campingplatz an der schönen Elbe, aber wo ich das jetzt so lese kann ich mich nicht mehr zurück halten. Ich kann doch wohl mein Schwert so in Stand setzten wie ich das möchte und bin immer noch Klassenkonform, wenn ich die Umrissform und die Dicke einhalte. Nur das Mass was der Hans aus den Vorschriften zitiert ist für das Profil scheinbar bindent. Wobei es ja noch nicht einmal genau angegeben ist, wo das Schwert dieses Mass haben muß.
    Es sei denn das der Aufrissplan des Schwertes Bestandteil der Vorschrift ist. Denn dann wären alle Masse in der Zeichnung bindent. Jedoch müssten auch alle Schwerte dann genau so aussehen. Hat denn noch niemand diesen Aufrissplan gesehen?


    Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Hallo Leute,
    ich hoffe ihr habt Ostern alle gut überstanden, so aber nun zu meinem Vorschlag.
    Wenn es doch einen Aufrissplan für das Lis Schwert gibt, warum kann die Werft ihn nicht mal hier im Forum einstellen? Es würden dann doch viele Vermutungen und Spekulationen aus dem Weg geräumt. Oder ist es ein Staatsgeheimnis. Oder die Angst das es nachgebaut wird? Sind vielleicht doch verschiedene Profile im Umlauf? Ich verstehe so manche Sachen nicht, ob es diese Angelegenheit ist, oder die neue Seite der KV ist, unter der immer noch unter News, der Hinweis steht das die KV auf der Messe vertreten ist. Sehr aktuell :o . Ich hoffe es wird sich bald alles aufklären, und wünsche allen eine schöne Segelsaison 2009, bis dann Peter, Hollis G - 1098.

  • Hallo @ all!


    Ich habe das Schwert- Problem sehr aufwendig, aber gründlich -und, wie ich meine, klassenkonform- gelöst. Da ich mein Boot gerne mitnehme und auch an meinem festen Liegeplatz ständig slippe, war die Schwertvorderkante schon diverse Male beschädigt. Im September 2007 ist es dann schließlich in die zwei Hälften aufgeplatzt (...ich stand alleine auf dem Ratzeburger See im Trapez, zum Glück ist es nicht auf der Ostsee passiert...), und die eine Halbschale war weg.


    Im Winter 2007/2008 hat mir deshalb ein Freund ein Hohlprofil- Edelstahl- Schwert gebaut. Es besteht aus zwei ins Profil gebrachten Halbschalen aus 2mm starkem Edelstahl. Der Kopf hat einen Kern aus Nylon, dann kommen die oberen Enden der Edelstahl- Halbschalen, und außen sind mit Sikaflex zwei GFK- Platten aufgeklebt, damit der Schwertkasten nicht beschädigt wird. Das Schwert wiegt 27,5 kg, weil es unten mit Blei ausgegossen ist. Das Blei ist mit Polyurethan- Schaum fixiert.


    Das Profil haben wir von den Resten des Originalschwertes genommen (genau von oben fotografiert und dann mit einem CAD- Programm über das Foto gezeichnet) und um die Klebekante bereinigt. Es hat also fast die Originalform und -dicke, aber eben keine Klebekante, und damit ein gleichmäßig verlaufendes Profil.
    Der Haken an der Sache: Lässt man ein solches Schwert von einem metallverarbeitenden Betrieb anfertigen, ist man schnell bei einem Preis von € 1500,-- (schätzt mein Freund, der eine solchen Betrieb leitet).


    Wenn mir jemand verrät, wie man Fotos anhängt, ohne diese auf einem Internet- Server abzulegen, stelle ich gerne welche ein.


    Gruß aus dem Norden, Ludger

  • Hallo G1316..


    klick auf "postreply" öffnet ein Fenster für einen neuen Beitrag, bei dem etwas weiter unten ein Bereich ...
    Dateianhang hochladen --erscheint!!!
    der Rest dürfte für dich kein Probelm darstellen

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • Ja Ludger da hast Du ja was ganz feines unter deinem Schiff hängen... Mein lieber Mann :P :biggthumpup:
    Das würde ich gerne mal sehen. War ja doch recht aufwendig. Wie lange hat dein Freund denn daran gewerkelt ?


    Das mit dem Foto ist in der Tat wie Hans schon schreibt recht einfach.
    Nur ohne das Bild auf einen Server abzulegen wird es nicht gehen. Denn das Foto muß ja Tag und Nacht abrufbar sein. Zu diesem Zweck liegt es eben auf dem (vermutlich) gleichen Rechner wie das Forum auch. :holy:


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • Vielen Dank für den Hinweis, Hans. Hier die Fotos.


    Die endgültige Bauzeit inklusive einpassen ins Boot betrug nur zwei Tage. Allerdings ging ein Fehlversuch und längere Planung voraus.



    Gruß, Ludger

  • ich bin sprachlos!!!
    wenn ich so ein Schwert hätte, würde ich das Boot jeden Morgen auf den Rücken legen um mich im ausgeklappten spiegelnden Schwert rasieren zu können!!!
    einfach geil!!!

    Hans Lauterbach
    Lis-G12 vom Sommer 2005 bis Frühjahr 2010

  • Respekt... Respekt.....
    Das nenn ich mal ein Schwert. Neid...
    Aber unter Blinker im Wassersport habe ich mir bisher etwas ganz anderes vorgestellt. :lol: War das nicht bei den Anglern ??
    Eins kann ich aber nicht verkneifen: "Scheint die Sonne auf das Schwert, dann macht der Segler nichts verkehrt sondern
    ist bestenfalls sehr eitel" :P :lol:


    Nichts für Ungut. Wo kann man das bestellen ??


    Gruß Udo

    Wer nicht auf Sand bauen will, nimmt einfach die Steine die man ihm in den Weg legt. :versteck:


  • @ philou


    Du neigst ja auch nicht gerade zu Pfusch, wie ich auf Deiner Website gesehen habe. Ich frag mal meinen Freund, ob er noch eins baut, und zu welchem Preis.


    Anbei noch ein einfacher und billiger zu realisierender, aber wohl nicht so strömungsgünstiger Entwurf.


    Gruß, Ludger